Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1915
Whatever it takes

Der Bundestag in Draghis Fußstapfen

Der Bundestag signalisiert der EZB grünes Licht. Copyright: Pixabay
Das Verfassungsgericht hatte sich noch einmal aufgebäumt. Bundesregierung und Bundestag waren vom höchsten deutschen Gericht dazu verpflichtet worden, auf die EZB „hinzuwirken“, dass der Erwerb von bereits im Umlauf befindlichen Euroländer-Staatsanleihen „nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit abgewogen ist“. Der Bundestag hat sich nun mit der Frage befasst. Und ein klares "Urteil" gefällt. Er signalisiert zugleich nach Karlsruhe: In Sachen Europa ist jeder Widerstand zwecklos.

Das war nicht anders zu erwarten … Der Bundestag stellt der EZB endgültig einen Freifahrtschein aus. „Kauf, so viel und was du willst“, lautet die Botschaft aus dem Hohen Hause nach Frankfurt. Mit der Regierungskoalition haben die Liberalen und die Grünen gestimmt. Man habe die Verhältnismäßigkeit des billionenschweren Staatsanleihekaufprogramms die Europäische Zentralbank geprüft und auch andere Alternativen erwogen. Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) spricht von einem „starken Signal nach Frankfurt, Karlsruhe und Brüssel“. Die Bundesbank müsse nicht aus PSPP aussteigen. So sehe das eine breite Mehrheit im Bundestag. Etwas anderes zu erwarten, wäre auch hochgradig naiv gewesen.

Man mag die Positionierung für „alternativlos“ halten. Aber die Begründung ist ein Witz. Im Bundestag sitzen ein paar Abgeordnete, die noch hin und wieder bellen. Aber sie beißen nicht. Schon gar nicht die Bundeskanzlerin oder EZB-Chefin Christine Lagarde. Die Wahrheit ist: Die breite Mehrheit im Bundestag hat keine Ahnung, worüber sie entscheidet. Sie ist gefangen in ihren Entscheidungen aus der Vergangenheit. „Whatever it takes“ ist längst auch Maxime der bundesdeutschen Abgeordneten in der Europapolitik. In der stillen Hoffnung, dass man nicht selber den Zahltag erlebt.

Fazit: Das mag man alles als Realpolitik bezeichnen. Wer sich in Berlin aufhält, weiß, dass es zu einem Gutteil blindes Vertrauen ist. Doch der Euro profitiert davon. Man weiß: Deutschland zahlt für Europa, solange es geht.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang