Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1561
Whatever it takes

Der Bundestag in Draghis Fußstapfen

Der Bundestag signalisiert der EZB grünes Licht. Copyright: Pixabay
Das Verfassungsgericht hatte sich noch einmal aufgebäumt. Bundesregierung und Bundestag waren vom höchsten deutschen Gericht dazu verpflichtet worden, auf die EZB „hinzuwirken“, dass der Erwerb von bereits im Umlauf befindlichen Euroländer-Staatsanleihen „nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit abgewogen ist“. Der Bundestag hat sich nun mit der Frage befasst. Und ein klares "Urteil" gefällt. Er signalisiert zugleich nach Karlsruhe: In Sachen Europa ist jeder Widerstand zwecklos.

Das war nicht anders zu erwarten … Der Bundestag stellt der EZB endgültig einen Freifahrtschein aus. „Kauf, so viel und was du willst“, lautet die Botschaft aus dem Hohen Hause nach Frankfurt. Mit der Regierungskoalition haben die Liberalen und die Grünen gestimmt. Man habe die Verhältnismäßigkeit des billionenschweren Staatsanleihekaufprogramms die Europäische Zentralbank geprüft und auch andere Alternativen erwogen. Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) spricht von einem „starken Signal nach Frankfurt, Karlsruhe und Brüssel“. Die Bundesbank müsse nicht aus PSPP aussteigen. So sehe das eine breite Mehrheit im Bundestag. Etwas anderes zu erwarten, wäre auch hochgradig naiv gewesen.

Man mag die Positionierung für „alternativlos“ halten. Aber die Begründung ist ein Witz. Im Bundestag sitzen ein paar Abgeordnete, die noch hin und wieder bellen. Aber sie beißen nicht. Schon gar nicht die Bundeskanzlerin oder EZB-Chefin Christine Lagarde. Die Wahrheit ist: Die breite Mehrheit im Bundestag hat keine Ahnung, worüber sie entscheidet. Sie ist gefangen in ihren Entscheidungen aus der Vergangenheit. „Whatever it takes“ ist längst auch Maxime der bundesdeutschen Abgeordneten in der Europapolitik. In der stillen Hoffnung, dass man nicht selber den Zahltag erlebt.

Fazit: Das mag man alles als Realpolitik bezeichnen. Wer sich in Berlin aufhält, weiß, dass es zu einem Gutteil blindes Vertrauen ist. Doch der Euro profitiert davon. Man weiß: Deutschland zahlt für Europa, solange es geht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang