Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3247
Entsteht jetzt eine linksextremistische, dunkel-grüne Partei?

Der Hartz-IV-Moment der Grünen

FUCHS-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Europa hat sich zu einem Asylkompromiss zusammengerauft. Der muss noch einige politische Hürden nehmen, bevor er Anwendung finden kann. Aber die deutschen Multikulti-Parteien Linke, SPD und Grüne hadern schon jetzt damit, dass Europa ihren Utopien nicht folgen will. Die parteipolitischen Folgen werden vor allem für die Grünen erheblich sein, erwartet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber

Jetzt haben auch die Grünen ihren Hartz IV-Moment. Mit dem europäischen Zuwanderungskompromiss ist ein Stück aus der grünen DNA geschnitten. Der grüne Gutmensch ist von seiner Partei enttäuscht und wendet sich ab. Der Kollaps des Habeckschen Wärmepumpengesetztes (Gebäudeenergiegesetz) als pars pro toto für die gescheiterte deutsche Klimapolitik bringt bereits die Klima-Radikalen und Extremisten der letzten Generation in Opposition zum grünen Regierungs-Establishment. Mit der Vetternwirtschaft im Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ist die Vorstellung vom besseren grünen Politiker geplatzt.

Die Grünen sind damit die fünfte Partei in Folge, die im Angesicht der bunten gesellschaftlichen Realität der Moderne an ihren Utopien rütteln und an ihrer politischen DNA säbeln muss. So wie die SPD unter Schröder und im Angesicht von fast 5 Millionen Arbeitslosen von der Sozialstaats-Utopie zumindest für lange Zeit Abstand nehmen musste; so wie die FDP in der schwarz-gelben Koalition ihre liberalen steuerpolitischen (Mein Einkommen gehört mir) und Sozialstaats-Vorstellungen (Fördern und Fordern) scheitern sah; so wie die Union ihre sicherheitspolitische Unschuld durch die Verschrottung der Bundeswehr und den (weiter anhaltenden) Kontrollverlust beim Migrantenzustrom verlor; so wie die Linke ihre Neosozialismus- und Pazifismus-Utopien in der Regierungsbeteiligung in verschiedenen Ländern canceln musste.

Zerschellen grüner Utopien

Das Zerschellen grüner Utopien an der Realität wird – wie bei allen anderen Parteien auch – langfristige Folgen haben. Bis heute hat sich keine der etablierten Parteien – und ich zähle Grüne und Linke inzwischen hinzu – von diesen Schlägen ins eigene Kontor erholt. Die aktuellen knapp 30% für die Merz-CDU mögen nach zeitweisen Tiefständen von weniger als 20% noch unter Merkel erfolgreich wirken. Gemessen an der Schwäche der Regierung sind sie wenig.

Tatsächlich hat die Entkernung der politischen DNA der etablierten Parteien in der wiedervereinigten Bundesrepublik zu immer neuen erfolgreichen Parteiengründungen geführt (lässt man die Linke als eine solche durchgehen). Die Linke als Fleisch vom Fleische der SPD, die Freien Wähler in Bayern als Satellit der CSU, die AfD als neuer rechter bis ultrarechter Flügel der CDU. Die FDP war ebenfalls Nährboden der frühen AfD, deren Gründungsväter ja vor allem dem konservativen christdemokratischen und liberalen Milieu stammten. Inzwischen zeigt sich auf dem liberalen Feld eine politische Brache, die neu bebaut werden kann, wenn sich mutige Bürger dafür zusammenfinden.

Tritt jetzt eine neue linksextremistisch-utopistische Partei auf den Plan?

Die Grünen stehen nun vor einer ähnlichen Situation. Das Risiko oder – je nach Position des Betrachters – die Chance ist groß, dass sich eine neue linksextremistisch-utopistische Partei gründet. Denn diesem Teil der grünen Bewegung fehlt in der Regierung jetzt der Resonanzboden. Sie können nicht mehr einfach ihre Minister an- und vor sich hertreiben, sondern müssen, um etwas in ihrem Sinne zu bewegen, selbst als politische Partei vor den Wähler treten und sich seinem Votum stellen. Ich bin gespannt, ob sie dazu den Mut haben.

Und was lernen wir noch aus der jüngeren Geschichte? Utopien zerschellen an der Realität. (Erst) ein solcher ideologischer Schiffbruch sorgt für Erwachen beim (radikalen) Wähler. Ob die CDU das mit Blick auf die AfD noch kapiert?, fragt sich Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang