Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7289
Am Anfang einer politischen und wirtschaftlichen Achterbahnfahrt

Deutschland, bitte anschnallen

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Deutschland steht noch am Anfang einer politischen und wirtschaftlichen Achterbahnfahrt. In Volksparteien und Großkonzernen – die, die uns politisch und wirtschaftlich getragen haben – spiegelt sich der enorme Umbruch, der uns gesamtgesellschaftlich bevorsteht. Diese Phase braucht wiederum andere Führungspersönlichkeiten als wir sie zuletzt hatten, glaubt FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Es geht los. Für Deutschland hat die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Achterbahnfahrt begonnen, die uns gut 20 Jahre lang in Atem halten wird. Nur wissen wir noch nicht, ob wir am Ende gut ankommen.

Die „old economy" sieht gerade wirklich alt aus

Deutsche Bank, BMW, Daimler, VW – das wirtschaftliche Fundament der Republik hat tiefe Risse bekommen. So wie das „Modell Volksparteien" in der Politik. Die Parallelen sind offensichtlich. Der alte Glanz ist ebenso dahin wie die alte Sicherheit.

Die bisherigen Geschäftsmodelle funktionieren nicht mehr. Wie es mit den neuen bestellt ist, weiß noch niemand. So viel scheint mir aber sicher: Scheitern die Großkonzerne, wankt der Sozialstaat. Wankt der Sozialstaat, stärkt das die politischen Ränder weiter.

(Zu?) viele Herausforderungen gleichzeitig

Die alternde Gesellschaft ist eine fordernde Gesellschaft. Ebenso wie die Einwanderungsgesellschaft. Zwei gewaltige Aufgaben in einer Situation politischer und wirtschaftlicher Schwäche. Das ist so klug, wie den Atom- und Kohleausstieg gleichzeitig zu versuchen. Alternativlos war und ist beides nicht. Aber wenn „wir" uns als Gesellschaft mehrheitlich dazu entschlossen haben, müssen wir da durch.

Das wird teuer und nicht ohne Härten über die Bühne gehen. Wenn das „Steuersubstrat" Großkonzerne – und sei es auch nur für eine Weile – austrocknet, die Ausgaben für Pflege, Rente, Integration und Energiewende weiter steigen wie bisher – und das ist absehbar – bleibt die Wahl zwischen Neuverschuldung oder neuen Belastungen für die arbeitende Mitte. Oder – wahrscheinlich – beides.

Starke Persönlichkeiten mit klarem Standpunkt gesucht

Schwierige Zeiten bringen in der Regel starke Persönlichkeiten hervor. Die riskieren, entscheiden, für ihre Standpunkte kämpfen und Verantwortung übernehmen. Und nicht nur ihre Fähnchen nach dem Wind hängen.

Noch sind sie nicht zu sehen. Und auch nicht gefragt. Doch sie werden in Politik und Wirtschaft in den nächsten Jahren wieder hervortreten. Darin liegt die Chance, dass wir „das schaffen".

Herzlich grüßt Ihr

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
  • Fuchs plus
  • Landwirte im Glück

Keine Steuer bei Landtausch

Landwirte können sich freuen. Der Bundesfinanzhof hat ein für sie positives Urteil gesprochen. Es betrifft den Landtausch – etwa zur Arrondierung von Landwirtschaftsflächen, um diese besser bewirtschaften zu können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Überschuss oder Defizit

Kupferpreis plagt sich mit gegenläufigen Prognosen

Den Kupferpreis plagen entgegensetzliche Prognosen. Copyright: Pixabay
Nach den deutlichen Kursverlusten zu Jahresbeginn scheint sich der Kupfermarkt inzwischen so langsam wieder zu erholen. Noch im Januar war der Kupferpreis binnen weniger Wochen von einem Neun-Monats-Hoch bei rund 6.250 USD je Tonne auf 5.570 USD je Tonne um knapp 11% eingebrochen. Nun fallen die Prognosen entgegensetzt aus.
  • Fuchs plus
  • Außenhandel gibt noch Impulse

Die konjunkturelle Last zieht den Euro runter

Es macht gerade nicht viel Freude, auf die Konjunkturdaten Europas zu blicken. Das wird die Geldpolitiker in Frankfurt in ihrem Kurs bestärken. Der Euro ist der Leidtragende.
  • Fuchs plus
  • Digitale Identität zur digitalen Währung

Die Zukunft des Bezahlens

Wenn von Kyptowährungen die Rede ist, ist man schnell bei kriminellen Vergehen und Anonymität. Doch das ist Unsinn. Digitales Geld wird ebenfalls eine Identitätsprüfung kennen.
Zum Seitenanfang