Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8177
Am Anfang einer politischen und wirtschaftlichen Achterbahnfahrt

Deutschland, bitte anschnallen

Deutschland steht noch am Anfang einer politischen und wirtschaftlichen Achterbahnfahrt. In Volksparteien und Großkonzernen – die, die uns politisch und wirtschaftlich getragen haben – spiegelt sich der enorme Umbruch, der uns gesamtgesellschaftlich bevorsteht. Diese Phase braucht wiederum andere Führungspersönlichkeiten als wir sie zuletzt hatten, glaubt FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Es geht los. Für Deutschland hat die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Achterbahnfahrt begonnen, die uns gut 20 Jahre lang in Atem halten wird. Nur wissen wir noch nicht, ob wir am Ende gut ankommen.

Die „old economy" sieht gerade wirklich alt aus

Deutsche Bank, BMW, Daimler, VW – das wirtschaftliche Fundament der Republik hat tiefe Risse bekommen. So wie das „Modell Volksparteien" in der Politik. Die Parallelen sind offensichtlich. Der alte Glanz ist ebenso dahin wie die alte Sicherheit.

Die bisherigen Geschäftsmodelle funktionieren nicht mehr. Wie es mit den neuen bestellt ist, weiß noch niemand. So viel scheint mir aber sicher: Scheitern die Großkonzerne, wankt der Sozialstaat. Wankt der Sozialstaat, stärkt das die politischen Ränder weiter.

(Zu?) viele Herausforderungen gleichzeitig

Die alternde Gesellschaft ist eine fordernde Gesellschaft. Ebenso wie die Einwanderungsgesellschaft. Zwei gewaltige Aufgaben in einer Situation politischer und wirtschaftlicher Schwäche. Das ist so klug, wie den Atom- und Kohleausstieg gleichzeitig zu versuchen. Alternativlos war und ist beides nicht. Aber wenn „wir" uns als Gesellschaft mehrheitlich dazu entschlossen haben, müssen wir da durch.

Das wird teuer und nicht ohne Härten über die Bühne gehen. Wenn das „Steuersubstrat" Großkonzerne – und sei es auch nur für eine Weile – austrocknet, die Ausgaben für Pflege, Rente, Integration und Energiewende weiter steigen wie bisher – und das ist absehbar – bleibt die Wahl zwischen Neuverschuldung oder neuen Belastungen für die arbeitende Mitte. Oder – wahrscheinlich – beides.

Starke Persönlichkeiten mit klarem Standpunkt gesucht

Schwierige Zeiten bringen in der Regel starke Persönlichkeiten hervor. Die riskieren, entscheiden, für ihre Standpunkte kämpfen und Verantwortung übernehmen. Und nicht nur ihre Fähnchen nach dem Wind hängen.

Noch sind sie nicht zu sehen. Und auch nicht gefragt. Doch sie werden in Politik und Wirtschaft in den nächsten Jahren wieder hervortreten. Darin liegt die Chance, dass wir „das schaffen".

Herzlich grüßt Ihr

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang