Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1209
Nur eine echte Alternative kann die AfD stoppen

Die Verantwortung der Demokraten

Ralf Vielhaber
Die Republik ist in der Flüchtlingsfrage tief gespalten. Sie hat den Rechten und Rechtsextremen den Boden im bürgerlichen Lager bereitet. Einzufangen ist die Entwicklung nur, wenn eine der etablierten demokratischen Parteien eine klare Gegenposition zur Politik der Kanzlerin einnimmt. Die FDP probiert's. Wer sich Demokrat nennt, lässt sie gewähren. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Der Wirtschaftsstandort Deutschland kann alles gebrauchen, aber kein „braunes Image". Dazu haben die Versammlungen in Chemnitz, bei denen sich Nazis und Randalos unter die Teilnehmer mischen konnten, leider beigetragen. Doch der Furor, mit dem manche Protestler gegen die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin unterwegs sind, hat längst alle „Lager" erfasst. Hass gibt es auf allen Seiten. Inzwischen vor allem gegeneinander.

Wo war die Lichterkette der Anständigen nach der brutalen, tödlichen Messerattacke auf den Familienvater Daniel H.? Warum sprachen Medien lange Zeit von einem „Vorfall", der sich beim Stadtfest in Chemnitz ereignet hätte? Wo waren die Worte der Trauer und des Mitempfindens der Bürgermeisterin? Hilflos und anstandslos überließ man die Empathie den Rechten.

Warum? Weil man nicht Wasser auf die Mühlen derjenigen schaufeln will, die die Flüchtlingspolitik für brutale Verbrechen wie dieses verantwortlich machen. Doch es gibt diese Verbrechen, leider, und es ist eine Tatsache, dass sich mit dem unkontrollierten Zuzug von Hunderttausenden die Sicherheitslage in der Republik verschlechtert hat.

Nicht jede Kritik mit der rechten Keule ersticken

Es ist legitim, die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung infrage zu stellen. Das ist kein Ausdruck mangelnder Weltoffenheit. Hier ist innenpolitisches Chaos angerichtet worden, und das darf man geißeln. Die FDP hat als einzige der etablierten Parteien den Mumm, das öffentlich auszusprechen, – zaghaft – eine demokratische Gegenposition zu vertreten und Angela Merkel persönlich in die Verantwortung zu nehmen. Gut so.

Jetzt sind die echten Demokraten gefordert. Sie müssen der FDP die Möglichkeit geben, eine glaubhafte Alternative zur Alternative in der umstrittenen Flüchtlingspolitik zu sein, ohne sogleich mit den Begriffen „Rassist" und „Nazi" besudelt zu werden.

Dann wird Braun zu Gelb. Dann kann der Sturm vorüberziehen. Aber nicht, indem man jeden als „Nazi" betitelt, der die AfD aus politischer Notwehr wählt, weil im Bundestag und in den Landtagen in dieser kontroversen Frage kein anderer Ansprechpartner sitzt. Wer das nicht zulässt, will nicht zuvorderst die Demokratie schützen, sondern seine eigene Agenda, meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang