Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1447
Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.

Dass Deutschland kein Steuerparadies ist, wissen wir schon lange. Und das gilt nicht nur für Unternehmen und hohe Einkommen. Obwohl wir bei Beschäftigtenzahlen (sozialversicherungspflichtig) und Steuereinnahmen gerade in der besten aller Welten leben, schröpft die Regierung die Lohnempfänger nach wie vor gnadenlos.

Die jüngsten Zahlen der OECD sollten auch Unternehmer erschrecken. Danach behält ein verheirateter Arbeitnehmer nach Steuern und staatlichen Zuwendungen wie Kindergeld etc. 78,3% vom Bruttolohn übrig. Im OECD-Durchschnitt sind es 85,8%.

Was bringt ein guter Bruttolohn, wenn nach Steuern kaum etwas bleibt?

Gerade wer im Wettbewerb um Facharbeiter steht, kann darüber nicht hinweg schauen. Denn den Arbeitnehmer interessiert weniger der Bruttolohn als „das, was hinten rauskommt". Und wer Facharbeiter „aus aller Herren Länder" anwerben bzw. gute Kräfte halten will, muss diesen Konkurrenzfaktor einbeziehen. Ein alleinstehender, kinderloser Arbeitnehmer kommt sogar auf den zweithöchsten Abgabenwert in der OECD: 49,5% greift der Staat bei uns ab. Im Schnitt der OECD-Länder liegt der Arbeitskostenanteil nur bei 36,3%.

Das sind Werte, die beunruhigen müssen. Denn wenn der Staat heute schon derart hinlangt, um seine Umverteilungsmaschinerie zu schmieren, was wird dann morgen, wenn die Babyboomer in Rente sind und als Steuer- und Abgabenzahler weitgehend ausfallen?

Bei der Unternehmensbesteuerung sieht es bekanntlich nicht besser aus. Auch hier hat der Standort ein Problem. Und selbst, wenn die G7 inzwischen etwas aufgeschlossener über die Mindestbesteuerung von Internetgiganten sprechen – bis zur Umsetzung ist es noch ein sehr langer Weg. Dieses „Steuersubstrat" muss erst mal abgeschöpft werden.

Investitionsstau trotz Rekordsteuereinnahmen

Wenn wenigstens der Output stimmen würde. Die Belastungen werden weder in einer ausgezeichneten Infrastruktur (im Gegenteil), noch einem ausgezeichneten Gesundheitssystem, noch einem erstklassigen Bildungssystem, noch einem Top-Betreuungssystem sichtbar.

Erstklassig ist der Staat nur bei Steuern und Abgaben. Wer so wirtschaftet, muss sich nicht wundern, wenn die politische Ernte entsprechend ausfällt, findet Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang