Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1202
Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.

Dass Deutschland kein Steuerparadies ist, wissen wir schon lange. Und das gilt nicht nur für Unternehmen und hohe Einkommen. Obwohl wir bei Beschäftigtenzahlen (sozialversicherungspflichtig) und Steuereinnahmen gerade in der besten aller Welten leben, schröpft die Regierung die Lohnempfänger nach wie vor gnadenlos.

Die jüngsten Zahlen der OECD sollten auch Unternehmer erschrecken. Danach behält ein verheirateter Arbeitnehmer nach Steuern und staatlichen Zuwendungen wie Kindergeld etc. 78,3% vom Bruttolohn übrig. Im OECD-Durchschnitt sind es 85,8%.

Was bringt ein guter Bruttolohn, wenn nach Steuern kaum etwas bleibt?

Gerade wer im Wettbewerb um Facharbeiter steht, kann darüber nicht hinweg schauen. Denn den Arbeitnehmer interessiert weniger der Bruttolohn als „das, was hinten rauskommt". Und wer Facharbeiter „aus aller Herren Länder" anwerben bzw. gute Kräfte halten will, muss diesen Konkurrenzfaktor einbeziehen. Ein alleinstehender, kinderloser Arbeitnehmer kommt sogar auf den zweithöchsten Abgabenwert in der OECD: 49,5% greift der Staat bei uns ab. Im Schnitt der OECD-Länder liegt der Arbeitskostenanteil nur bei 36,3%.

Das sind Werte, die beunruhigen müssen. Denn wenn der Staat heute schon derart hinlangt, um seine Umverteilungsmaschinerie zu schmieren, was wird dann morgen, wenn die Babyboomer in Rente sind und als Steuer- und Abgabenzahler weitgehend ausfallen?

Bei der Unternehmensbesteuerung sieht es bekanntlich nicht besser aus. Auch hier hat der Standort ein Problem. Und selbst, wenn die G7 inzwischen etwas aufgeschlossener über die Mindestbesteuerung von Internetgiganten sprechen – bis zur Umsetzung ist es noch ein sehr langer Weg. Dieses „Steuersubstrat" muss erst mal abgeschöpft werden.

Investitionsstau trotz Rekordsteuereinnahmen

Wenn wenigstens der Output stimmen würde. Die Belastungen werden weder in einer ausgezeichneten Infrastruktur (im Gegenteil), noch einem ausgezeichneten Gesundheitssystem, noch einem erstklassigen Bildungssystem, noch einem Top-Betreuungssystem sichtbar.

Erstklassig ist der Staat nur bei Steuern und Abgaben. Wer so wirtschaftet, muss sich nicht wundern, wenn die politische Ernte entsprechend ausfällt, findet Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • FUCHS-Depot vom 15.4.2021

Höher absichern

Die Börsenkurse klettern und wir machen erneut ein wenig Kasse und sichern uns höher ab. Außerdem schichten wir in Kanada um und holen uns eine der vermutlich besten Dividendenaktien der Welt ins Portfolio.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: C-Quadrat ARTS Total Return Global (P)

Anlegen ohne Bauchgefühl nach Schema F

Produktcheck: C-Quadrat ARTS Total Return Global (P). Copyright: Pixabay
In guten Börsenphasen voll investiert die Welle reiten, in schlechten Phasen das Risiko rausnehmen und sich entspannt zurücklehnen - das wäre eine perfekte Börsenwelt. Wem das gelingt, der dürfte an den Märkten zufriedenstellende Renditen einfahren und noch dazu „Stress“ vermeiden.
  • Fuchs plus
  • Dividenden-Perle glänzt wieder

freenet zahlt wieder eine satte Dividende

Die freenet-Aktie war lange Zeit eine echte Dividendenperle. Aktionäre des Telekommunikationsanbieters waren an hohe und stabile Dividendenausschüttungen gewöhnt. Voriges Jahr machte die Corona-Krise den Dividendenjägern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Damals strich das Unternehmen die Dividende zusammen und schüttete lediglich den Pflichtteil von 4 Cent je Aktie aus.
Zum Seitenanfang