Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
945
Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.

Dass Deutschland kein Steuerparadies ist, wissen wir schon lange. Und das gilt nicht nur für Unternehmen und hohe Einkommen. Obwohl wir bei Beschäftigtenzahlen (sozialversicherungspflichtig) und Steuereinnahmen gerade in der besten aller Welten leben, schröpft die Regierung die Lohnempfänger nach wie vor gnadenlos.

Die jüngsten Zahlen der OECD sollten auch Unternehmer erschrecken. Danach behält ein verheirateter Arbeitnehmer nach Steuern und staatlichen Zuwendungen wie Kindergeld etc. 78,3% vom Bruttolohn übrig. Im OECD-Durchschnitt sind es 85,8%.

Was bringt ein guter Bruttolohn, wenn nach Steuern kaum etwas bleibt?

Gerade wer im Wettbewerb um Facharbeiter steht, kann darüber nicht hinweg schauen. Denn den Arbeitnehmer interessiert weniger der Bruttolohn als „das, was hinten rauskommt". Und wer Facharbeiter „aus aller Herren Länder" anwerben bzw. gute Kräfte halten will, muss diesen Konkurrenzfaktor einbeziehen. Ein alleinstehender, kinderloser Arbeitnehmer kommt sogar auf den zweithöchsten Abgabenwert in der OECD: 49,5% greift der Staat bei uns ab. Im Schnitt der OECD-Länder liegt der Arbeitskostenanteil nur bei 36,3%.

Das sind Werte, die beunruhigen müssen. Denn wenn der Staat heute schon derart hinlangt, um seine Umverteilungsmaschinerie zu schmieren, was wird dann morgen, wenn die Babyboomer in Rente sind und als Steuer- und Abgabenzahler weitgehend ausfallen?

Bei der Unternehmensbesteuerung sieht es bekanntlich nicht besser aus. Auch hier hat der Standort ein Problem. Und selbst, wenn die G7 inzwischen etwas aufgeschlossener über die Mindestbesteuerung von Internetgiganten sprechen – bis zur Umsetzung ist es noch ein sehr langer Weg. Dieses „Steuersubstrat" muss erst mal abgeschöpft werden.

Investitionsstau trotz Rekordsteuereinnahmen

Wenn wenigstens der Output stimmen würde. Die Belastungen werden weder in einer ausgezeichneten Infrastruktur (im Gegenteil), noch einem ausgezeichneten Gesundheitssystem, noch einem erstklassigen Bildungssystem, noch einem Top-Betreuungssystem sichtbar.

Erstklassig ist der Staat nur bei Steuern und Abgaben. Wer so wirtschaftet, muss sich nicht wundern, wenn die politische Ernte entsprechend ausfällt, findet Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Proteste im EZB-Direktorium werden lauter

Selbst geschaffene Stabilitätsrisiken im Euroland

Kritisiert offen die Politik der EZB: François Villeroy de Gallhau Copyright: Picture Alliance
Immer deutlicher wird: Die EZB fährt in der Geldpolitik einen zunehmend riskanten Kurs. Die Geldstabilität ist gefährdet. Dafür sprechen Äußerungen aus dem „inner circle".
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine knappe Entscheidung

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG kann in der Beratung knapp überzeugen.
Hauck und Aufhäuser gehört schon alleine auf Grund der über zweihundertjährigen, wechselvollen Geschichte der Bank zu den renommierten deutschen Adressen, wenn es um Geldanlage geht. Wird die Bank ihrer Geschichte und den daraus erwachsenden Erwartungen gerecht?
  • Fuchs plus
  • Quirin Privatbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Anlage als Erntemaschine

Vor allem auf der Empathie-Seite erleben wir bei der Quirin Privatbank eine überaus zufrieden stellende Beratung.
Volle Punktzahl für Empathie und Freundlichkeit: So könnte das Fazit der Beratung durch die Quirin Privatbank lauten. Doch neben Wohlfühlen bewerten wir auch die Fachlichkeit. Kann Quirin auch da überzeugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Bank mit Willkommens-Kultur

Beratung kann Spaß machen und sehr lehrreich sein. Diese Erfahrung macht der Testkunde in diesem Jahr bei der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich.
Beratung kann Spaß machen und sehr lehrreich sein. Diese Erfahrung macht der Testkunde in diesem Jahr bei der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich. Die Berater geben ihm das Gefühl willkommen zu sein und zeigen echtes Interesse. Ein Beratungserlebnis, das diesmal eine Spur persönlicher ausfällt.
  • Fuchs plus
  • Gewinnverzicht in der Elternzeit sichert Elterngeld

Neue Gestaltungsmöglichkeiten beim Elterngeld für Selbstständige

Für Selbständige wurde die Elternzeit-Regelung modifiziert. Copyright: Pixabay
Gut zu wissen: Gesellschafter können sich fürs Elterngeld arm machen und am Ende des Tages rechnet sich das doch. Diesen interessanten Weg hat das Bundessozialgericht (BSG) jetzt aufgemacht.
  • Vermögensverwalter | TOPS 2020

Mensch versus Maschine

Diesmal im Zentrum des TOPs 2020 Reports der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ steht die spannende Frage: Wer macht das Rennen - Vermögensberater oder Robo-Advisor?
Zum Seitenanfang