Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4306
Europas Corona-Schulden: Der Ring, der uns ewig binden soll

Im Lande Mordor

Story telling ist gerade in Krisenzeiten wie diesen für die Politik unerlässlich. Sie muss versuchen, bei den Menschen Zuversicht zu wecken. Dann sollte man sich allerdings passender Sprachbilder bedienen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat am Wochenende ziemlich daneben gegriffen, kommentiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Entweder, Sie haben das Buch gelesen oder den Film gesehen oder etwas verpasst. Jedenfalls dürfte vielen von Ihnen das Ringgedicht aus John Ronald R. Tolkiens Fantasy-Epos „Der Herr der Ringe“ bekannt sein. Es lautet: „Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden. Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.“

Auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen dürfte, zumal als siebenfache Mutter, das Werk des Briten Tolkien kennen. Sie hat am Wochenende gleich zweimal eine Anleihe daraus entnommen. „Die vielen Milliarden, die heute investiert werden müssen, um eine größere Katastrophe abzuwenden, werden Generationen binden.“ So könne auch in der Krise das Gefühl der Gemeinschaft unter den Nationen Europas erneuert werden, glaubt von der Leyen. Es geht dabei, natürlich, um Corona – was übersetzt Kranz oder Ring bedeutet.

Schulden als Bindemittel: Was für ein Missgriff

Die Corona-Schulden als der Ring, der uns alle bindet. Europa als Mordor. Das ist missglücktes politisches Story telling. Der Ring in Tolkiens Saga zieht alle, die ihn tragen, nach unten. Er vernebelt den Verstand. Am Ende vereinen sich zwar die freien Völker von Mittelerde. Doch nur, um sich von seinem Joch zu befreien und ihn ins vulkanische Feuer des „Schicksalsberges“ zu werfen, in dem er geschmiedet wurde. Freilich nach langem Kampf unter unendlichen Schmerzen und Leid. Danach zieht jeder seines Weges.

„Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn“, heißt es bei Tolkien. In Europa sind es stets die Schatten der Vergangenheit. Der italienische Europaabgeordnete und ehemalige Vizeminister Carlo Calenda hat sie mal wieder zum Leben erweckt. Er hat auf den Londoner Schuldenerlass für Deutschland nach dem 2. Weltkrieg verwiesen. Er diente schon während der Finanzkrise vor zehn Jahren als Argument für eine großzügige Behandlung Griechenlands. Jetzt möchte Italien mit dem Verweis auf die Geschichte europäische Gemeinschaftsanleihen durchsetzen.

Man kann die Zukunft nur mit einer positiven Erzählung gewinnen. Von der Leyen tut das Gegenteil. „Mordor Europa“, eine durch eine überbordende Schuldenlast auf Gedeih und Verderb zusammengeschmiedete Schicksalsgemeinschaft, ist jedenfalls das Letzte, was ich mir für meine und die Zukunft meiner Kinder wünsche. Dennoch unverdrossen zuversichtlich grüßt Sie Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang