Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1179
Das Ende der Sommerruhe

Pläne zum Börsengang werden konkreter

Stefan Ziermann
Die Börsen erwachen allmählich aus der Sommerruhe. Mehrere Unternehmen konkretisieren ihre Pläne zum Börsengang. Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der Kryptowährungs-Betrügereien zu. Stefan Ziermann, Chefredakteur von FUCHS-IPO, kommentiert die aktuelle Situation an den Börsen und warnt vor Betrügermaschen.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Markt für Neuemissionen erwacht langsam aus der Sommerpause. Allerdings gibt es im Moment nur wenige große IPOs. Dabei nehmen sich Deutschland, die Schweiz, Österreich und die USA nichts.

In den Sommerferien waren die Aktivitäten zur Vorbereitung von Börsengängen gebremst. Der Wohnmobilhersteller Hymer steht weiter auf der Liste kommender IPOs. Von Aston Martin gibt es Meldungen, dass sich die Vorbereitungen zum IPO konkretisieren. Genaueres haben wir aber noch nicht erfahren. Wir hoffen, dass wir Ihnen den IPO der Luxusautomarke in der nächsten Ausgabe vorstellen und bewerten zu können.

Krypto-Betrügereien nehmen zu

Das Geschäft mit Initial Coin Offerings (ICOs) treibt dagegen immer wildere Blüten. Sie wissen: ICOs sind Emissionen, bei denen nicht Aktien, sondern Token verkauft werden. Diese sind eine virtuelle „Währung". Die meisten Verkäufer setzen auf die Gier der Menschen, die schnell im Kryptowährungs-Wahn reich werden wollen. Offenbar sind ICOs das neue „ganz große Ding" und eine Lizenz zum Gelddrucken – zumindest für Emittenten. Bei Anlegern fallen die gehypten Emissionen jedoch auf fruchtbaren Boden. Jüngst fragte mich eine der Reinigungskräfte im Verlag, ob sie einen bestimmten ICO zeichnen solle. Na wenn das keine „Taxifahrer & Milchmädchen-Hausse" ist!

Dabei schaffen es die ersten groß angelegten Betrügereien nun schon in die Massenmedien (Stichwort Envion). Es gibt Schätzungen, nach denen in 80% der ICOs betrogen wird. Die für ihre Zurückhaltung bekannten Börsenaufsichten in den USA und Europa warnen bereits eindringlich vor ICOs.

Bleiben Sie darum wachsam. Achten Sie bei Investments weiter auf ein glaubwürdiges Chance-Risiko-Verhältnis. Bevor Sie Geld in irgendeinem zwielichtigen ICO verbrennen, geben Sie es besser dem Verlag Fuchsbriefe – wir machen seit 69 Jahren in zahlreichen Publikationen klugen und wertvollen Journalismus für Sie ;-) Ihr,

 Stefan Ziermann

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
Zum Seitenanfang