Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1038
Das Ende der Sommerruhe

Pläne zum Börsengang werden konkreter

Stefan Ziermann
Die Börsen erwachen allmählich aus der Sommerruhe. Mehrere Unternehmen konkretisieren ihre Pläne zum Börsengang. Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der Kryptowährungs-Betrügereien zu. Stefan Ziermann, Chefredakteur von FUCHS-IPO, kommentiert die aktuelle Situation an den Börsen und warnt vor Betrügermaschen.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Markt für Neuemissionen erwacht langsam aus der Sommerpause. Allerdings gibt es im Moment nur wenige große IPOs. Dabei nehmen sich Deutschland, die Schweiz, Österreich und die USA nichts.

In den Sommerferien waren die Aktivitäten zur Vorbereitung von Börsengängen gebremst. Der Wohnmobilhersteller Hymer steht weiter auf der Liste kommender IPOs. Von Aston Martin gibt es Meldungen, dass sich die Vorbereitungen zum IPO konkretisieren. Genaueres haben wir aber noch nicht erfahren. Wir hoffen, dass wir Ihnen den IPO der Luxusautomarke in der nächsten Ausgabe vorstellen und bewerten zu können.

Krypto-Betrügereien nehmen zu

Das Geschäft mit Initial Coin Offerings (ICOs) treibt dagegen immer wildere Blüten. Sie wissen: ICOs sind Emissionen, bei denen nicht Aktien, sondern Token verkauft werden. Diese sind eine virtuelle „Währung". Die meisten Verkäufer setzen auf die Gier der Menschen, die schnell im Kryptowährungs-Wahn reich werden wollen. Offenbar sind ICOs das neue „ganz große Ding" und eine Lizenz zum Gelddrucken – zumindest für Emittenten. Bei Anlegern fallen die gehypten Emissionen jedoch auf fruchtbaren Boden. Jüngst fragte mich eine der Reinigungskräfte im Verlag, ob sie einen bestimmten ICO zeichnen solle. Na wenn das keine „Taxifahrer & Milchmädchen-Hausse" ist!

Dabei schaffen es die ersten groß angelegten Betrügereien nun schon in die Massenmedien (Stichwort Envion). Es gibt Schätzungen, nach denen in 80% der ICOs betrogen wird. Die für ihre Zurückhaltung bekannten Börsenaufsichten in den USA und Europa warnen bereits eindringlich vor ICOs.

Bleiben Sie darum wachsam. Achten Sie bei Investments weiter auf ein glaubwürdiges Chance-Risiko-Verhältnis. Bevor Sie Geld in irgendeinem zwielichtigen ICO verbrennen, geben Sie es besser dem Verlag Fuchsbriefe – wir machen seit 69 Jahren in zahlreichen Publikationen klugen und wertvollen Journalismus für Sie ;-) Ihr,

 Stefan Ziermann

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Basalt nimmt große Mengen auf

CO2 im Gestein speichern

Co2 lässt sich in Basalt-Gestein binden. Copyright: Pixabay
CO2 lässt sich recht günstig aus der Atmosphäre entfernen und dauerhaft speichern. Das zeigen isländische, französische und amerikanische Wissenschaftler. Wenn CO2 in reaktives Gestein wie etwa Basalt gespritzt wird, mineralisiert es. Das bedeutet, es wird zu Gestein und verbleibt somit dauerhaft im Boden. Das birgt Chancen.
  • Fuchs plus
  • Zu viel Fläche

Der Maispreis steht enorm unter Druck

Für alle gehandelten Güter gibt es einen Preisverlauf, der kritische "technische" Marken anzeigt. Bei Mais ist dies gerade der Fall. Anleger sollten auf jeden Fall reagieren. Vor allem, wenn die Entwicklung Bestand hat.
  • Fuchs plus
  • Keynesianische Schule prägt die ökonomische Diskussion

Euro-Bonds-Solidarität unter Ökonomen

Natürlich ist es Sarkasmus, aber für Länder wie Italien oder Spanien kommt die Cornakrise wie gerufen. Deren Regierungen fordern jetzt mit massiver Unterstützung von OECD, Brüssel und einer keynesianisch geprägten Ökonomenriege Solidarität bei den Schulden ein: Einer trage des andern Last. Da das auf geradem Wege kaum möglich ist, kommt die Schuldenübernahme durch die Hintertür. Der Preis wird auch politisch zu zahlen sein.
Zum Seitenanfang