Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
375
Eigenartige gesellschaftspolitische Positionen

Streit ohne Richtung

FUCHS Chefredakteur Ralf Vielhaber, Copyright: Verlag
Im Zuge des „Richtungsstreits" in der CDU schälen sich eigenartige gesellschaftspolitische Positionen heraus. Der Streit ist verquast, denn es geht im Grunde nicht um das Wertegerüst der CDU.

Im Zuge des „Richtungsstreits" in der CDU schälen sich eigenartige gesellschaftspolitische Positionen heraus. Der Streit ist verquast, denn es geht im Grunde nicht um das Wertegerüst der CDU. Im Kern ist es ein Abgrenzungsversuch gegenüber der AfD. Das führt zu paradoxen inhaltlichen Konsequenzen.

Die Union habe keine konservative Wurzel. Davon ist beispielsweise CDU-Ministerpräsident in NRW, Armin Laschet, überzeugt. Und was ist überhaupt konservativ? Wieviel Jens Spahn, der die Ehe für alle gut findet und den Flüchtlingszuzug begrenzen will, und Annegret Kramp–Karrenbauer, die das Ehe-für-alle-Modell persönlich ablehnt, dafür aber sozialpolitisch weit links steht, stecken in dem Begriff?

Alles und nichts

Wer die Debatte verfolgt, landet am Ende bei „alles und nichts". Das gilt für den Begriff „konservativ" ebenso wie für die ideologisch schon immer bewusst unscharfe Union. Ihr Glück war, dass ihre Wählerschaft, aller Unschärfe zum Trotz, ein bewusstes Wir-Gefühl pflegte. Sie kam aus einer gesellschaftlichen Schicht, die sich als Bürger ansah. Das war und ist mehr als Grundgesetztreue. Diese Schicht erodiert inzwischen zusammen mit den Begriffsinhalten.

Ich lerne im Zuge dieser verquasten Debatte weiter: „Wir-Gefühl" ist gefährlich. Denn es ist im Kern ausgrenzend, nationalistisch, ja im tiefsten Grunde rassistisch. Somit sind wir flugs da, wohin die Debatte zielt: bei der AfD, die angeblich genau das verkörpern soll, ein „Wir", das sich gegen „die da" abgrenzt. Und es soll ein anderes „Wir" sein als das bei „Wir schaffen das". Das verstehe, wer kann.

Ideologie der Merkel-Union

Wenn es ein „Wir" nicht mehr geben darf, bleibt nur das „Ich" im universalen „Alle". Das ist die Ideologie der Merkel-Union, die keine Grenzen mehr verteidigen kann und will. Das mag dem Zeitgeist einer sich als „Weltbürger" – nomen est omen – verstehenden Klasse entsprechen. Als Wertegerüst für eine soziale Marktwirtschaft mit starker Sozialstaatskomponente, die bisher noch und nur in nationalen Grenzen funktioniert, reicht es nicht. Der neue christdemokratische Universalismus mag der römisch-katholischen und der evangelischen Kirche frönen. Aber er ist ein Sprengsatz für unseren Sozialstaat,

meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde bewerten. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitze davon immer wieder etwas auf. Doch für eine solche herausragende Benotung muss sie in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.

Fragen rund um das Vermögen sind immer auch Fragen rund um das Leben. Deshalb bekommen Sie bei der Weberbank Antworten, die Ihre Wünsche ganzheitlich betrachten.

  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Value-Titel

Rein in günstig bewertete Aktien

Unterbewertete Aktien im Fokus. Copyright: Pixabay
Für viele Anleger wird das Jahr 2018 mit gemischten Gefühlen ausklingen. Seit Januar korrigiert der DAX mehr und mehr nach unten. Das spiegelt sich in den Aktienportfolios wider. Wer Aktien mit Wachstumspotenzial sucht, sollte momentan vor allem einen Blick auf unterbewertete Titel werfen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot

Aktiv in Richtung Jahresende

Wer denkt, dass vor Weihnachten Ruhe eintritt irrt sich. Einige unserer Titel animieren uns zum handeln. Unseren DAX-ETF haben wir erst aufgestockt, nun legen wir zwei Verkauflimits ein.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: DWS Global Hybrid Bond Fund

Fonds mit Fokus auf Nachrang-Anleihen

Anleihen sind in der Regel mit einem höheren Zinssatz ausgestattet, sind dafür aber auch risikoreicher als andere Assetklassen. Der hohe Rechercheaufwand ist für private Anleger oft kaum stemmbar. Auf Anleihen spezialisierte Fonds sind da empfehlenswert.
Zum Seitenanfang