Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1382
Kommentar

Zuzugsstopp und Denkpause

Die Ereignisse um Silvester zeigen an vielen Stellen, dass der Staat die Situation nicht mehr im Griff hat. Nur ein Zuzugsstopp sorgt für die nötige Entlastung.
Die Bundeskanzlerin hat alles riskiert – und alles verloren. Köln und Recklinghausen bedeuten für Politik und staatliche Institutionen das, was die Finanzkrise von 2008 für die Bankenwelt gewesen ist: den Vertrauens-GAU. Beide haben sich nicht nur überfordert und unfähig, sondern auch unaufrichtig gezeigt. Wer glaubt ihnen jetzt noch in der Flüchtlingspolitik? „Wir schaffen das“ ist zur hohlen Phrase geworden. Es gilt nun, eine Güterabwägung vorzunehmen. In Konkurrenz stehen:
  • die Aufrechterhaltung von Sicherheit im öffentlichen Raum und die Gewähr der Unversehrtheit der hier lebenden Bevölkerung einschließlich der hier bereits untergebrachten Flüchtlinge, Asylsuchenden, Zuwanderer.

  • die humanitäre Verantwortung gegenüber flüchtenden Menschen

  • die Sicherung unserer wirtschaftlichen Grundlagen

Eindeutig zu sehen ist: Das erste und vorrangige Gut kann der Staat derzeit nicht gewährleisten. Also muss er erst wieder dafür sorgen, bevor sich die deutlich erkennbaren Sicherheitsprobleme allein aufgrund der Masse an Zuzüglern aus vieler Herren Länder weiter vergrößern – und vielleicht unbeherrschbar werden. Der Staat muss aufrüsten – aber es darf nicht dazu kommen, dass wir immer mehr Freiheit gegen Sicherheit eintauschen. Ich möchte nicht auf jedem öffentlichen Platz gefilmt werden. Ich möchte keinen Abhörstaat, der nur so die Terrorgefahr eindämmen kann. Diesen Preis will ich nicht zahlen. Ein Zuzugsstopp schafft die nötige Luft für eine Denk- und Handlungspause. Dänemark, Schweden u. a. beweisen, dass die Landesgrenzen nicht mit Waffengewalt verteidigt werden müssen. Unsere humanitäre Verantwortung haben wir als Staat in der EU allemal wahrgenommen. Wir setzen nicht nur bedeutende Teile unserer wirtschaftlichen Ressourcen ein, um den Flüchtlingszuzug zu stemmen. Wir gefährden auch unsere wirtschaftlichen Grundlagen. Denn nur wo Sicherheit gepaart mit Freiheit und Herrschaft des Rechts sichergestellt ist, blüht Wirtschaft. Davon kann in Deutschland derzeit bestenfalls bedingt die Rede sein, meint Ihr
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang