Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1434
Anlageberatung zu Nachhaltigkeit

Miserable Kommunikation und geringes Berater-Wissen

75% der Anleger würden grundsätzlich nachhaltig anlegen. Wenn sie das Thema denn verstehen würden. Aber die Beratungsbranche ist in weiten Teilen miserabel aufgestellt.

Die Kommunikation der Vermögensberatungsbranche zu nachhaltiger Geldanlage ist – vorsichtig ausgedrückt – verbesserungsfähig. Die Vermögensverwalter-Branche hat durch eine unverständliche, verschwurbelte Terminologie eine hohe Einstiegshürde geschaffen. Das sind klare Aussagen, die sich aus einer Studie des Asset Managers Invesco ergeben.

Immerhin haben 85% der Kunden von Vermögensverwaltern Interesse an nachhaltiger Anlage. Aber sie setzen das bisher kaum um. Die Probleme aus Kundensicht: mangelndes inhaltliches Verständnis (auch auf Beraterseite), fehlende Vergleichbarkeit der Angebote, und daraus resultierend unzureichendes Vertrauen. Viele Kunden wollen das Thema diskutieren und sogar durchdringen. Doch die Branche kann bisher nicht liefern.

Heftige Kritik an der Branche

Die Kritik an der Branche ist heftig. Die Berater wüssten meist nur oberflächlich Bescheid. Sie würden zu viele Phrasen dreschen, hätten selten Durchblick. Und wer selbst den Aspekt Aus- und Einschlusskriterien nicht richtig verstanden hat, kann ihn natürlich auch einem Kunden nicht verständlich erklären. Generell gilt die Terminologie, die das Thema durchdringt, als schwierig, komplex und schwer verständlich, sogar als „einschüchternd“ werde das Thema von Kunden betrachtet.

Kaum aktive Ansprache

Weil der Kenntnisstand auf Beraterseite so gering ist, würde nachhaltige Anlage in der Beratung auch nur selten aktiv angesprochen. 62% der Berater hätten dazu wenigstens ein Rahmenwerk für ein Gespräch, bei 40% fehlt das noch völlig. Die Standardfrage lautete: „Möchten Sie gerne nachhaltig beraten werden oder nicht?“ Es ergebe sich aber fast nie ein Gespräch mit Erinnerungswert.

Bitte keine Fragebögen

Vor allem lehnten Kunden Fragebögen in der Beratung und insbesondere zu nachhaltiger Anlage ab. Als Problem in der Beratung stelle sich auch der politische, moralische und emotionale Impact des Themas dar.

Bereit zum Renditeverzicht

75% würden sich grundsätzlich für nachhaltig aufgestellte Portfolios entscheiden. Vor allem jüngeren Kunden ist das Thema wichtig. Sie bringen selbst jedoch schon ein deutlich höheres Verständnis mit als es etliche Berater vorweisen. Je älter der Kunde, desto weniger spielt Nachhaltigkeit eine Rolle.

Anleger sind laut Invesco sogar bereit, für Nachhaltigkeit auf Rendite zu verzichten. Dass hier Einbußen hinzunehmen sind, wird übrigens von den meisten Assetmanagern als gegeben angesehen. Was auch logisch ist: Nachhaltigkeit erfordert kostenintensives Research, das die Produktkosten hochtreibt.

Fazit: Nachhaltigkeit in der Beratung ist im Mainstream angekommen. Doch der Kunde wird von den „Wassermassen“ hilflos mitgerissen. Die Berater müssen selbst noch schwimmen lernen. Es wird allerhöchste Zeit!

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Beurkundung leichter gemacht

Erste Online-Gründung einer GmbH

Person in einer Firma an einem Laptop. © South_agency / Getty Images / iStock
Der Gründer saß in Berlin, der Notar in München: Damit wurde der Start des ersten notariellen Online-Verfahrens in Deutschland markiert.
  • Fuchs plus
  • Interessante Spekulation für antizyklische Anleger

Kaum ein Investor hat Nigeria auf dem Radar

Serengeti in Afrika. © Simon Dannhauer / stock.adobe.com
Auf der Suche nach Diversifikationsmöglichkeiten und Renditechancen durchkämmen Anleger die weltweiten Märkte. Nur selten werden sie dabei in Afrika fündig. Das mag seine Gründe haben, doch sind die Potenziale auf dem "Chancen-Kontinent" auch nicht zu verachten. FUCHS-Devisen haben sich näher in Nigeria umgesehen.
Neueste Artikel
  • Enthaftung stärker im Blick als das Wertesystem des Kunden

Beratungs-Leitfäden zum Thema Nachhaltigkeit: Was taugen Sie für Private Banker?

Geht die US-Börsenaufsicht SEC mit dem Holzhammer gegen Greenwashing vor? © Foto: envato elements
Erste Handreichungen, die Beratern das Leben bei der Abfrage der Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden erleichtern sollen, sind hilfreich, aber nicht hinreichend. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat die Leitfäden unter die Lupe genommen und mit ihren eigenen Praxiserfahrungen aus den Berater-Tests abgeglichen.
  • Fuchs plus
  • Der Zustand der Pflanzen verschlechtert sich

Zwei Gründe für steigende Maispreise

Ein Maisfeld. © Fuse/ Thinkstock
Im Mai mussten an den Rohstoffbörsen noch Rekordpreise für Mais gezahlt werden. Inzwischen sind die Preise bereits ein ganzes Stück zurückgekommen. Doch zwei Faktoren sprechen dafür, dass bald wieder mit einem Anlauf nach oben zu rechnen ist.
  • Fuchs plus
  • Energiepreise belasten Produktion

Angebotsverknappung bei Zink nimmt zu

Zink. © photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz, Blechteile oder Legierung findet Zink in der Industrie weitreichende Verwendungsmöglichkeiten. Wie die zukünftigen Preisaussichten des Industriemetalls sind, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.
Zum Seitenanfang