Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1450
Der Markt übertreibt dennoch nach unten

Nickelpreis wird zum Produktionsproblem

Nickel. © david hughes / Fotolia.com
Je günstiger Nickel, desto unrentabler wird es für entsprechende Unternehmen das Industriemetall zu produzieren. Die Folge: ein knapperes Angebot. Dennoch sinkt der Preis. Übersieht der Markt hier etwas?

Der Nickelpreis steht weiterhin gehörig unter Druck. Zu Wochenbeginn sank der Preis für das silbrig glänzende Industriemetall auf 15.876 US-Dollar je Tonne. Er erreichte damit den tiefsten Stand seit Mitte 2021. Vor Jahresfrist notierte Nickel noch bei rund 27.500 US-Dollar je Tonne. Somit hat sich Nickel während der vergangenen zwölf Monaten um satte 42% verbilligt. 

Den Grund für den deutlichen Preisrückgang führen Nickelhändler auf das starke Angebotswachstum in Indonesien zurück. Daten der International Nickel Study Group (INSG) zufolge hat Indonesien die Nickelproduktion zwischen Anfang 2020 und Anfang 2023 um mehr als 200% ausgeweitet. Dieses Jahr dürfte das südostasiatische Land rund 40% der globalen Primärproduktion stellen. 

Preisverfall bringt Produzenten in Bedrängnis

Der kräftige Preisverfall bei Nickel setzt derweil die Produktion außerhalb Indonesiens unter Druck. So rechnet die INSG damit, dass etwa die Produktion in Europa um 3% gegenüber dem Vorjahr fallen werde (nach einer Stagnation im vergangenen Jahr). 

Ein Grund dafür sind die deutlich gestiegenen Energiekosten. Frankreichs Regierung scheint diesem Trend nun entgegentreten zu wollen. Laut Finanzminister Bruno Le Maire soll eine Nickel-Fabrik in Neukaledonien vor der Schließung bewahrt werden. Im Raum stünden Investitionen in eine klimaneutrale Energieversorgung. Ob derartige Einzelmaßnahmen einen Abbau der Produktionskapazitäten in Europa auf lange Sicht jedoch verhindern werden, bleibt fraglich. 

Marktkonzentration steigt rapide an

Die wachsende Marktkonzentration am Nickelmarkt dürfte hingegen ein Faktor sein, der den Nickelpreis künftig eher nach oben treiben wird. Kommt es zu Produktionseinschränkungen in Indonesien, dürfte sich das weltweite Nickelangebot ziemlich schnell verknappen. Dies dürfte nicht ohne Auswirkung auf die Nickelpreise bleiben.

Fazit: Der Nickelpreis übertreibt derzeit nach unten. Auf dem aktuellen Preisniveau sehen wir mittel-und langfristig mehr Chancen als Risiken für Long-Positionen. Mit einem ungehebelten Nickel-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K Y21 1) können sich geduldige Investoren das Industriemetall ins Depot legen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang