Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2294
Der Hype ist abgeklungen

Normalisierung am Uhrenmarkt

Uhren von Audemars Piguet in einer Vitrine. © picture alliance/KEYSTONE | JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Teure Luxusuhren erlebten während der Pandemie einen riesigen Hype. In der Folge zogen die Preise kräftig an. Vom Höhepunkt aus sind sie inzwischen wieder um ein Drittel gefallen. Allmählich kommt der Markt in der Normalität an.
Der Uhrenmarkt dürfte an seinem Preisboden angelangt sein. Zumindest bewegt er sich im Talkessel. Das signalisiert der Uhren-Index der Marktplattform WatchCharts. Der Index beinhaltet 60 Uhren der 10 größten Luxusmarken, gemessen am Transaktionswert. Den bisherigen Höchststand erreichte der Index im März 2022. Seitdem sind die Preise um 33% gefallen.

Dabei sind es vor allem die drei großen Manufakturen (Audemars Piguet, Patek Philippe, Rolex), die den Gesamtmarkt nach unten ziehen. Ihr Anteil am Handel beträgt 85%, so der WatchCharts-Index. Bei den weniger gefragten Modellen anderer Manufakturen sind die Wertverluste weitaus niedriger, wenn nicht sogar Wertsteigerungen erzielt wurden, wie etwa bei A. Lange & Söhne, Breitling oder TAG Heuer. Die auf dem Höhepunkt des Uhren-Hypes abgegebene FUCHSBRIEFE-Empfehlung, nach Uhren aus der "zweiten Reihe" zu schauen, war richtig (FB vom 21.03.2022). 

Der Markt normalisiert sich wieder

Wir begreifen den Uhren-Wertverfall seit März 2022 als Korrektur eines aufgeblähten Marktes. Dieser wurde massiv angefacht von Krypto-Millionären, die durch die Marktverwerfungen in den zurückliegenden Monaten "eine Spur kürzer treten" mussten. 

Auf dem jetzigen Niveau halten wir neue Investments wieder für aussichtsreich. Wie alle Sachwertanlagen bieten Uhren auf langfristige Sicht einen guten Inflationsschutz. Als schmuckes Statussymbol haben sie zudem einen dekorativen Nutzen. Den schätzen vor allem die wachsende asiatische Kundschaft sowie junge Käufer.

Fazit: Wer Uhren als Wertanlage begreift, sieht in den gedrückten Preisen ein angemessenes Niveau, um Neukäufe zu tätigen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang