Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1770
Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.

Nicht einmal jedes zweite forschende Unternehmen nutzt die Forschungszulage. Das zeigt eine Studie des Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW Mannheim) im Auftrag des Maschinenbauverbandes VDMA. Das Problem: Viele Unternehmen kennen diese Förderung schlicht nicht.

Sehr hohe Bewilligungsquote bei einer hohen Förderung

Für Unternehmen ist die Forschungsförderung äußerst attraktiv. Es gibt sie seit Anfang 2020 und Firmen können ihren Personalaufwand für Forschung und Entwicklung fördern lassen. Gegenüber anderen staatlichen Zuschüssen für Forschung weist das Programm sehr hohe Bewilligungsquoten auf (76%). Ein Antrag hat also eine große Aussicht auf Erfolg. Im Maschinen- und Anlagenbau liegt die Quote der Bewilligungen sogar noch darüber (84%). 

Die Forschungszulage ist eine Steuererleichterung. 25% der Personalaufwendungen im FuE-Bereich eines Unternehmens können gefördert werden. Bei einer Auftragsforschung sind es sogar bis zu 60% der Auftragssumme. Die Förderung ist bei 4 Mio. Euro an FuE-Aufwendungen gedeckelt. Der Zuschuss kann also bis zu einer Mio. Euro jährlich betragen.

Erster Schritt ist die Bescheinigung der Förderfähigkeit

Der Weg zur Förderung ist klar strukturiert. Unternehmen müssen zuerst bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) einen Beleg für ihre Förderfähigkeit einholen. Das geht komplett digital. Dafür muss das Forschungsprojekt beschrieben werden. Zielt das Projekt darauf ab, neue Erkenntnisse zu gewinnen, folgt die Umsetzung einem systematischen Plan und ist mit einem wissenschaftlichen bzw. technischen Risiko verbunden, wird der Antrag bewilligt. Es können auch mehrere Projekte zur Förderung beantragt werden. 

Die Bescheinigung wird dann vom BSFZ dem Finanzamt übermittelt. Das Unternehmen muss über das Elster-Portal zusätzlich einen Antrag auf Forschungszulage stellen. Die Zulage wird auf die nächste Steuer angerechnet bzw. übersteigende Beträge werden ausgezahlt.   

Fazit: Die Zulage ist ein sehr attraktives Angebot, das forschende Unternehmen nutzen sollten. Der Aufwand lohnt sich.

Hinweis: Weitere Informationen und das Antragsformular finden Sie unter: www.bescheinigung-forschungszulage.de

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang