Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
560
Wohnungsbau im Wahlprogramm

Angebotsverbesserung im Mittelpunkt

Alle Parteien wollen laut Wahlprogrammen mehr für den Wohnungsbau tun. Allein die CDU/CSU hat allerdings ein abgerundetes Programm vorgelegt. Und es gibt schon einen Fahrplan.
Im Wahlkampf untergegangen ist, dass eine Partei ein echtes Konzept für den Wohnungsbau vorgelegt hat: die CDU/CSU. Es stellt auf eine Verbesserung des Angebots und der Finanzierung statt auf defensive Instrumente wie die Mietpreisbremse ab. Vorgesehen ist ein „Wohnungsgipfel“. Daran sollen der Bund, die Länder, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft teilnehmen. Dort sollen im 1. Halbjahr 2018 verbindliche Festlegungen getroffen werden, um bis 2021 auf stattliche 1,5 Mio. neue Wohnungen zu kommen. Dazu dient ein Mix von Fördermaßnahmen:
  • die steuerliche Förderung des Neubaus von Mietwohnungen durch Wiedereinführung der degressiven AfA für einen begrenzten Zeitraum
  • die Zahlung eines Baukindergeldes in Höhe von 1.200 Euro jährlich für jedes Kind auf zehn Jahre bei Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum
  • die Einführung von Freibeträgen bei der Grunderwerbsteuer auch für Kinder. Dies soll beim erstmaligen Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums gelten
  • Grundbesitzer, die landwirtschaftliche Flächen für Bauland zur Verfügung stellen, sollen die dabei erzielten Einnahmen steuerbegünstigt in den Mietwohnungsbau reinvestieren können
  • die Erleichterung des verbilligten Verkaufs von Grundstücken des Bundes an Städte und Gemeinden
  • der Verzicht auf Maßnahmen, die die Schaffung von Wohnraum noch verteuern. Prüfung, wieweit durch die Abschaffung überflüssiger Vorschriften Kostensenkungspotenziale erschlossen werden können
  • die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung
  • die Reform des Systems des Wohngeldes, um den individuellen Lebenssituationen besser gerecht zu werden

Fazit: Es bleibt abzuwarten, was nach künftigen Koalitionsvereinbarungen davon übrig bleibt.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang