Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3275
Corona-Politik

Am Virus vorbei geimpft

Corona-Impfung. Copyright: Pixabay
Und bist du nicht willig … So wie der Vater mit dem Kind in Goethes Gedicht Erlkönig den Wettlauf mit der Zeit verliert, so geht es gerade der Politik mit Corona. Ein gravierendes Problem ist, dass viele Maßnahmen – insbesondere 2G – politisch motiviert sind und als Zwangsmittel dienen sollen. So gefährdet die Politik weite Teile der Gesellschaft, die sich in falscher Sicherheit wähnen.

Die heutigen Corona-Beschlüsse im Bundestag gehen weitgehend an den neusten Forschungsergebnissen vorbei. 2G als politisches Druckmittel gegen die Impfunwilligen 15% bis 20% der Bevölkerung einzusetzen, verschlimmert die Lage womöglich noch. Denn inzwischen ist durch eine weitere Studie untermauert, was wir am vergangenen Donnerstag bereits schrieben:

Die ersten großen Impfwellen waren für einen wesentlichen Teil der Geimpften praktisch für die Katz. Der Impfschutz von Biontech ist nach sechs Monaten auf 23% gesunken. Bei AstraZeneca ist er nach vier Monaten auf null. Das besagt eine neunmonatige Langzeitstudie der schwedischen Universität Umeå unter fast 1,7 Millionen Menschen, davon ebenso viele Geimpfte wie Ungeimpfte (ca. 840.000). Veröffentlicht wurde die Studie im Fachblatt „The lancet“.

In allen Ländern ähnliche Verläufe – nur zeitversetzt

Die positiveren Studiendaten der Impfstoffhersteller bezogen sich noch auf die wilde Virusvariante. Bei der jetzt dominierenden Delta-Variante stimmen sie offenbar nicht mehr. Das bedeutet (leicht überspitzt): Wer bis April geimpft wurde, hat jetzt unter 20% Impfschutz. Wer AstraZeneca bekam, läuft bereits seit September ohne Impfschutz durch die Gegend.

Die Studie erklärt auch, warum Portugal, Spanien derzeit vom Virus weniger stark betroffen sind. Hier wurde die Masse später geimpft. Das heißt: Dort dürfte die nächste Welle im Januar/Februar einsetzen. Für Israel, die besonders früh mit den Impfungen begonnen hatten, gilt es umso mehr.

2G ist eine verfehlte Maßnahme

2 G ist daher eine nicht nur gesellschaftlich, sondern auch medizinisch verfehlte Maßnahme. Sie lässt die Geimpften eng zusammenrücken in der falschen Annahme, sie seien sicher vor dem Virus. Dabei stecken sie sich gerade massenhaft untereinander an.

Tatsache ist nach aktuellen Erkenntnisstand: Wer dauerhaft Schutz will, muss sich ein Impf-Abo besorgen. Damit geht es dann alle vier bis fünf Monate zum Spritz-Termin. Darum muss die Politik einige Fragen beantworten:

  • Wer will das für 80 Millionen Menschen dauerhaft leisten, gesetzt den Fall, alle würden dem Willen der Politik und der knappen Mehrheit der Bevölkerung (57% sind für Impfzwang) folgen?
  • Wie soll „geimpft“ künftig definiert sein, um die grundgesetzlich garantierten Freiheiten zurückzuerhalten? Doppelt gimpft? Mit Booster? Und demnächst mit Doppel-Booster?

Fazit: Die Corona-Politik hängt „hinter der Kurve“. Sie muss schleunigst den ideologischen Pfad verlassen und eine praktikable und sachliche Haltung jenseits aller Panikmache einnehmen. Das wäre ein Umgang wie mit der Grippe. Wer sich impfen lassen will, tut das; am besten im August/September.

Hinweis: Das hat nichts mit Provokation zu tun, wie einige Leser meinen. Es ist die Auseinandersetzung mit der Realität.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang