Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1568
Krankenversicherung

Arbeitgeber: GKV-Beiträge werden steigen

Die Krankenversicherer geben mehr aus, als sie einnehmen. 2016 etwa werden die im Gesundheitsfonds gesammelten Reserven verbraucht sein.
Die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden spätestens 2017 steigen. Grund: Experten rechnen damit, dass der Gesundheitsfonds bereits 2016 geleert sein wird. Die Reserve aus der kräftigen Anhebung bei seiner Schaffung ist bald verbraucht. Dazu tragen auch Mehrausgaben durch neue gesetzliche Vorgaben wie das Präventionsgesetz oder im Krankenhausbereich bei. Zunächst werden die höheren Beiträge nur die Arbeitnehmer treffen. Denn 2015 hat die Regierung den Einheitsbeitragssatz festgeschrieben. Sie hat diesen zu Jahresbeginn sogar noch einmal um 0,9% ermäßigt. Schon jetzt müssen die Kassen den geschickten politischen Schachzug ausbaden. Schon vor 2015 kamen die gesetzlichen Kassen mit den 15,5% nur knapp zurecht. Folglich strichen die meisten Kassen die Beitragssatzermäßigung sofort wieder ein, in dem sie ihren Versicherten die Zusatzbeiträge entsprechend erhöhten. Der Zorn der Versicherten wird in Kürze die „schlechten“ Kassen treffen. Ihnen werden die Beitragszahler davonlaufen, weil sie mit ihren Zusatzbeiträgen immer weniger wettbewerbsfähig sind. Kassenfusionen sind ebenso absehbar wie Leistungseinschränkungen. Doch auch das wird auf Dauer nicht reichen. Der eingefrorene Arbeitgeberbeitrag von 7,3% ist mittelfristig kaum zu halten. Schon 2013 trug ihn die SPD nur noch gezwungenermaßen mit. Die Linke fordert ohnehin die Wiedereinführung der Beitragsparität. Spätestens 2020 müssen entweder der Bundeszuschuss für die GKV oder der Beitrag auf breiter Front angehoben werden. Dann kommt auch das Zurück zur Beitragspariät unter dem Motto „Gerechtigkeit“.

Fazit: Die Zeit relativer Ruhe bei der GKV nähert sich ihrem Ende. Richten Sie sich perspektivisch auch auf höhere Arbeitgeberbeiträge ein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang