Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9466
Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.

Die Grünen sitzen bereits mit am Regierungstisch, bevor sie in der Verantwortung sind. Das zeigt sich am besten an der Diskussion um die CO2-Steuer. Seitdem die Ökos in Wahlumfragen auf Augenhöhe mit der Union sind – die jüngste Emnid-Umfrage von Samstag sieht die Grünen bei 24%, die Union bei 26% – kippt dort die Meinung Richtung Befürwortung der Steuer, die eigentlich eine SPD-Steuer ist.

Der Grund: Die Union weiß, dass sie bei Neuwahlen die Grünen als Koalitionspartner braucht. Und das Beispiel Bremen hat sie das Fürchten gelehrt: Dort ging zwar die CDU als stärkste Kraft aus den Wahlen hervor. Aber dennoch bildete sich die Regierung aus Rot-Rot-Grün mit einem Regierenden Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). Und die Klimapolitik ist das alles durchziehende Thema im Koalitionsvertrag. Kosten spielen im hoch verschuldeten Bremen keine Rolle.

Die Furcht vor Rot-Rot-Grün in der Union

Eine solche Konstellation wäre rechnerisch auch im Bund möglich. Stellen die Grünen also nicht selbst den König (Kanzler/in), sind sie auf jeden Fall der Königsmacher.

Das Gutachten des Sachverständigen-Rats ist der letzte Impuls, die Union „auf Kurs zu bringen". Der Rat verhält sich politisch neutral und hält die Steuer ebenso wie ein nationales Emissionshandelssystem für gangbare Wege.

CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte anfangs noch richtig erkannt, dass die Steuer Symbolpolitik und Umverteilungspolitik ist. Denn der Nutzen fürs Klima wird über Jahre hinweg gleich null sein. Deutschland verursacht 2% des weltweiten CO2-Ausstoßes, Europa 10%. Europa soll im Geleitzug Deutschlands aber „voranschreiten" und ein Vorbild für die Welt sein, ist nun die politische Lesart auch in wachsenden Teilen der Union.

Die Union will in einem neuen Wahlkampf keine Angriffsfläche für Klimaaktivisten und Grüne bieten

Die Union fürchtet, in einem kommenden Wahlkampf Angriffsfläche zu bieten. Und das ist beim derzeitigen Meinungsklima nicht opportun. Dass ökonomisch eine Lösung über den Zertifikatehandel die sinnvollere Lösung wäre, steht mindestens im Wirtschaftsflügel außer Frage. Nur: Sie dauert länger und lässt sich europaweit vorerst nicht durchsetzen.

Fazit

Unter Parteichefin Merkel machte die CDU unter dem Eindruck von Fukushima den ersten großen klimapolitischen Fehler. Sie rief von jetzt auf gleich das Ende der Atomkraft als klimaschonender Brückentechnologie aus. Jetzt macht ihre Nachfolgerin AKK unter dem Druck der Klimaprotestler den nächsten Fehler. Sie entscheidet sich gegen bessere Einsicht für die CO2-Steuer. So verhalten sich Fähnchen im Winde.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang