Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
9185
Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.

Die Grünen sitzen bereits mit am Regierungstisch, bevor sie in der Verantwortung sind. Das zeigt sich am besten an der Diskussion um die CO2-Steuer. Seitdem die Ökos in Wahlumfragen auf Augenhöhe mit der Union sind – die jüngste Emnid-Umfrage von Samstag sieht die Grünen bei 24%, die Union bei 26% – kippt dort die Meinung Richtung Befürwortung der Steuer, die eigentlich eine SPD-Steuer ist.

Der Grund: Die Union weiß, dass sie bei Neuwahlen die Grünen als Koalitionspartner braucht. Und das Beispiel Bremen hat sie das Fürchten gelehrt: Dort ging zwar die CDU als stärkste Kraft aus den Wahlen hervor. Aber dennoch bildete sich die Regierung aus Rot-Rot-Grün mit einem Regierenden Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). Und die Klimapolitik ist das alles durchziehende Thema im Koalitionsvertrag. Kosten spielen im hoch verschuldeten Bremen keine Rolle.

Die Furcht vor Rot-Rot-Grün in der Union

Eine solche Konstellation wäre rechnerisch auch im Bund möglich. Stellen die Grünen also nicht selbst den König (Kanzler/in), sind sie auf jeden Fall der Königsmacher.

Das Gutachten des Sachverständigen-Rats ist der letzte Impuls, die Union „auf Kurs zu bringen". Der Rat verhält sich politisch neutral und hält die Steuer ebenso wie ein nationales Emissionshandelssystem für gangbare Wege.

CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte anfangs noch richtig erkannt, dass die Steuer Symbolpolitik und Umverteilungspolitik ist. Denn der Nutzen fürs Klima wird über Jahre hinweg gleich null sein. Deutschland verursacht 2% des weltweiten CO2-Ausstoßes, Europa 10%. Europa soll im Geleitzug Deutschlands aber „voranschreiten" und ein Vorbild für die Welt sein, ist nun die politische Lesart auch in wachsenden Teilen der Union.

Die Union will in einem neuen Wahlkampf keine Angriffsfläche für Klimaaktivisten und Grüne bieten

Die Union fürchtet, in einem kommenden Wahlkampf Angriffsfläche zu bieten. Und das ist beim derzeitigen Meinungsklima nicht opportun. Dass ökonomisch eine Lösung über den Zertifikatehandel die sinnvollere Lösung wäre, steht mindestens im Wirtschaftsflügel außer Frage. Nur: Sie dauert länger und lässt sich europaweit vorerst nicht durchsetzen.

Fazit

Unter Parteichefin Merkel machte die CDU unter dem Eindruck von Fukushima den ersten großen klimapolitischen Fehler. Sie rief von jetzt auf gleich das Ende der Atomkraft als klimaschonender Brückentechnologie aus. Jetzt macht ihre Nachfolgerin AKK unter dem Druck der Klimaprotestler den nächsten Fehler. Sie entscheidet sich gegen bessere Einsicht für die CO2-Steuer. So verhalten sich Fähnchen im Winde.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Rothschild Bank AG: Die Königsmacher

Die Rothschild Bank in Zürich gibt es erst seit gut 50 Jahren, das Bankenimperium der Rothschilds dagegen schon seit Ende des 18. Jahrhunderts. Aus einfachen jüdischen Verhältnissen stammend arbeitet sich der Gründer Mayer Amschel Rotschild empor, seine Nachfolger bewahren und mehren den Reichtum der Familie – bis heute, in der mittlerweile 9. Generation.
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG: Wissenswertes TOPS 2020

Bank Gutmann AG: Tradition und Kontinuität

Die Bank Gutmann ist eine Wiener Privatbank mit Fokus auf den Heimatmarkt Österreich. Auch wenn schon seit vielen Jahren die Gründerfamilie Gutmann nicht mehr Eigentümer des auf Vermögensverwaltung spezialisierten Hauses ist, steht der Name doch nach wie vor für Solidität und ein auf Partnerschaft basierendes Management.
  • Die Meinung der Anderen im Oktober 2019

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate Copyright: Pixabay
Bei den europäischen Volkswirten nähern sich die Meinungen an. Die Daten der Prognosetableaus für Währungen und Zinsen rücken näher zusammen. Eine US-amerikanische Bank fällt jedoch deutlich aus dem Rahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unternehmen | Cyber-Sicherheit

Hacker legen Fa. Pilz lahm

Spätestens wenn eigens bei Sicherheitsspezialisten ein Hackerangriff erfolgreich durchgeführt wird, sollten sich Unternehmen nochmals bezüglich der eigenen Vorkehrungen abklopfen. Und falls es doch passiert ist ein gutes Krisenmanagement unerlässlich...
  • Fuchs plus
  • Geschäftsmodelle müssen angepasst werden

FCA fordert neues Geschäftsmodell

Die britische Finanzmarktaufsicht greift vermehrt im Sinne der dortigen Verbraucher durch. Ein Trend, der europaweit zu beobachten ist. Geschäftsmodelle von Versicherern und Autohändlern müssen angepasst werden.
  • Fuchs plus
  • Wer übernimmt die Kosten für höhere Versicherungsprämien?

Geduld und Risikobereitschaft nötig

Für Besitzer einer Eigentumswohnung ist der nachträgliche Einbau einer Ladestation für ein Elektroauto derzeit noch schwierig. Er kann von der Mehrheit der Wohnungseigentümergemeinschaft abgelehnt werden, da es sich um eine bauliche Veränderung handelt. Die Bundesregierung hat für Herbst einen Referentenentwurf angekündigt, der nun den Anspruch auf Einbau eines Ladepunktes festschreiben soll. Damit werden aber erhebliche Haftungsrisiken, Kosten und Verteilungsfragen auf die Privathaushalte umgelegt.
Zum Seitenanfang