Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2425
Deutschland steht heftige Debatte bevor

EU benötigt CCS, um Emissionsziel zu erreichen

Rauchende Schornsteine. Copyright: Pixabay
Die Abscheidung und Einlagerung von CO2, das sogenannte CCS, wird in der EU in Zukunft genutzt werden. Denn ohne die Technik kann das Ziel, ab 2050 kein CO2 mehr zu emittieren, nicht erreicht werden. Zunächst sollen Versuchs- und Demonstrationsprojekte die Technik salonfähig machen.

Deutschlands Öffentlichkeit und Politik müssen sich auf eine intensive Debatte um die CO2-Einlagerung einstellen. Bisher ist das Thema hierzulande mehr als unerwünscht. Doch die EU will in Zukunft CCS, also die Abscheidung und Einlagerung von CO2, nutzen. Ihr Ziel, bis 2050 Netto-Null CO2-Emissionen zu erreichen, ist ohne CCS (Carbon Capture and Storage) nicht möglich. Das zeigt auch eine Studie der Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP). Auch andere Projekte sollen dazu dienen, CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen. Darunter Aufforstungen oder die Wiederbewässerung von ehemaligen Mooren. Aber diese bieten nur begrenzte Möglichkeiten der CO2-Aufnahme. Rein technisch kann mit CCS das Hundertfache der aktuellen europäischen Jahresproduktion von CO2 (etwa 4,3 Mrd. t) aufgenommen werden.

Einlagerung nötig, weil nicht in allen Bereichen klimaneutrale Techniken zur Verfügung stehen

Die Einlagerung von CO2 ist nötig, weil in einigen Bereichen auch 2050 kaum klimaneutrale Techniken zur Verfügung stehen werden. Oder sie können sich bis dahin nicht vollständig durchsetzen, weil die Produktionsanlagen über mehrere Jahrzehnte abgeschrieben werden. Besonders die Stahl- und Zementindustrie sowie der Luftverkehr werden deshalb auch in 30 Jahren noch CO2-Emissionen verursachen. Zur Erreichung des Netto-Null-Ziels muss daher CO2 in vergleichbarer Größenordnung aus der Luft entnommen werden.

Die EU ist sich der Probleme von CCS bewusst

Die EU ist sich der Probleme von CCS bewusst. In der Öffentlichkeit gibt es eine nur geringe Akzeptanz für die Technik. Die Kosten sind noch hoch und regulatorische Hemmnisse stehen der Anwendung im Wege. Umweltverbände wie Greenpeace und der BUND e.V. lehnen die Technik noch immer als unsicher ab.

Neue Demonstrationsprojekte in den nächsten Jahren

Forschung und Demonstrationsprojekte sollen in den nächsten Jahren Kosten senken und die öffentliche Meinung umstimmen. In diesem Bereich wird der Europäische Innovationsfond (der in den nächsten 10 Jahren 10 Mrd. Euro für innovative Klimatechnologien bereitstellen soll) investieren. Für die Abscheidung von CO2 aus der Luft und anschließende Einlagerung wird derzeit mit Kosten von etwa 1.000 Euro pro Tonne gerechnet. Sie sollen in den nächsten Jahren auf 200 Euro sinken.

Fazit: In den nächsten Jahren wird die EU mit neuen Versuchsanlagen die Nutzung von CCS einen neuen Anlauf nehmen, um die Technik zu etablieren. Nur so sind die von der EU angestrebten Netto-Null-Emissionen möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundestag beschließt neues Wohnungseigentumsgesetz

Mehr Digitalisierung, Klimaschutz und Barrierefreiheit beim Wohnungseigentum

Ohne viel Tam-Tam wurde jetzt für rund zehn Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland eine modernisierte rechtliche Grundlage geschaffen. Das WEMoG, das Wohnungseigentumsmoderinisierungsgesetz, beruht auf den Ergebnissen von nur fünf Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe. Hier die Neuerungen im Überblick.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
Zum Seitenanfang