Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1656
Reform im Gesundheitswesen überfällig

Gesundheitskarte passé – und jetzt?

Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Gesundheitskarte prüfen und möglicherweise abschaffen lassen. Das klingt populär. Es löst aber das Problem des Informationsaustausches unter den Ärzten nicht und ist zudem voreilig.

Die Gesundheitskarte scheint so gut wie tot. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plädiert für ihre „Überprüfung" – mit Rückendeckung der Kanzlerin. Und das nach rund 15 Jahren Entwicklungszeit und ca. 1 Milliarde an Kosten. Bis Jahresende ist sogar noch die nächste Ausweitung der Leistungserfassung durch die Gesundheitskarte gesetzlich vereinbart. Doch das Motto lautet: Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende – siehe Flughafen BER.

Spahn schweben jetzt Online-basierte Lösungen vor. Das ist sicherlich nutzerfreundlich und moderner als das seit Ewigkeiten entwickelte technische Konzept der kritisierten Karte.

Der Vorstoß verfehlt sein Ziel

Doch damit zielt er am Kern des Problems vorbei. Es geht darum, Patientendaten für die Profis jederzeit verfügbar zu machen. Doppeluntersuchungen müssen vermieden, unnötige Untersuchungen und Verschreibungen transparent werden. Nur dann können die ohnehin ausufernden Krankheitskosten im Rahmen gehalten werden. Im Ergebnis muss eine effiziente Leistungskontrolle durch die Krankenkassen bzw. zwischen den Krankenhäusern und Ärzten her.

Hier gibt es bisher Defizite. Das sorgt für hohe Kosten. Nicht zuletzt fehlt es an umfassenden Analysen des Krankheitszustandes von Patienten und den sich daraus ableitenden künftigen Behandlungen.

Gesetzlich soll dieser Schritt bis Ende des Jahres durch die elektronische Patientenakte kommen. Darin sollen alle Daten von Patienten für Behandlungen verfügbar sein. Doch sie benötigt die Karte als Datenträger.

Fazit: Spahns Vorstoß wirkt populär. Doch solange kein Ersatz für die Karte entwickelt ist, sind auch andere kostensparende Innovationen für die Katz. Wird die Sache jetzt abgeblasen, ist das ein Armutszeugnis für Politik, Verbände und Industrie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang