Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1475
Reform im Gesundheitswesen überfällig

Gesundheitskarte passé – und jetzt?

Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Gesundheitskarte prüfen und möglicherweise abschaffen lassen. Das klingt populär. Es löst aber das Problem des Informationsaustausches unter den Ärzten nicht und ist zudem voreilig.

Die Gesundheitskarte scheint so gut wie tot. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plädiert für ihre „Überprüfung" – mit Rückendeckung der Kanzlerin. Und das nach rund 15 Jahren Entwicklungszeit und ca. 1 Milliarde an Kosten. Bis Jahresende ist sogar noch die nächste Ausweitung der Leistungserfassung durch die Gesundheitskarte gesetzlich vereinbart. Doch das Motto lautet: Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende – siehe Flughafen BER.

Spahn schweben jetzt Online-basierte Lösungen vor. Das ist sicherlich nutzerfreundlich und moderner als das seit Ewigkeiten entwickelte technische Konzept der kritisierten Karte.

Der Vorstoß verfehlt sein Ziel

Doch damit zielt er am Kern des Problems vorbei. Es geht darum, Patientendaten für die Profis jederzeit verfügbar zu machen. Doppeluntersuchungen müssen vermieden, unnötige Untersuchungen und Verschreibungen transparent werden. Nur dann können die ohnehin ausufernden Krankheitskosten im Rahmen gehalten werden. Im Ergebnis muss eine effiziente Leistungskontrolle durch die Krankenkassen bzw. zwischen den Krankenhäusern und Ärzten her.

Hier gibt es bisher Defizite. Das sorgt für hohe Kosten. Nicht zuletzt fehlt es an umfassenden Analysen des Krankheitszustandes von Patienten und den sich daraus ableitenden künftigen Behandlungen.

Gesetzlich soll dieser Schritt bis Ende des Jahres durch die elektronische Patientenakte kommen. Darin sollen alle Daten von Patienten für Behandlungen verfügbar sein. Doch sie benötigt die Karte als Datenträger.

Fazit: Spahns Vorstoß wirkt populär. Doch solange kein Ersatz für die Karte entwickelt ist, sind auch andere kostensparende Innovationen für die Katz. Wird die Sache jetzt abgeblasen, ist das ein Armutszeugnis für Politik, Verbände und Industrie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang