Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
978
Behörden – Zentralisierung wegen Digitalisierung und Fachkräftemangel

Neuordnung durch Digitalisierung und Personalmangel

Behörden leiden stärker als alle anderen Sektoren unter Fachkräftemangel. Besonders betroffen sind die kommunalen Behörden. Mit der Digitalisierung, die in den kommenden Jahren erfolgt, wird es zu einer Neuordnung kommen mit einer stärkeren Zentralisierung.

Die Behörden werden in den nächsten Jahren verstärkt zentralisiert, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Bis 2030 wird mehr als jeder dritte Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Rente gehen. Das sind 1,8 Mio. der aktuell 4,7 Mio. Beschäftigten. Gleichzeitig mangelt es den Behörden an Nachwuchs.

2030 wird sich eine Personallücke von 730.000 Beschäftigten ergeben. Das zeigen Berechnungen von McKinsey. Die Lücke vergrößert sich somit von aktuell 4% auf fast 16% der Beschäftigten. Besonders problematisch: Es werden 400.000 mittlere Führungskräfte fehlen. Diese sind für die Umsetzung neuer Projekte wie der Digitalisierung in den Behörden verantwortlich. Vom Nachwuchsmangel am stärksten betroffen sind kommunale Behörden. Gleichzeitig wird die Digitalisierung die Verwaltungsarbeit stark verändern.

Das Bürgeramt kommt in den PC

Bis 2022 sollen 575 Verwaltungsleistungen für die Bürger und Unternehmer elektronische zugänglich sein. Das wurde im Onlinezugangsgesetz (OZG) 2017 festgelegt. Über die Ausarbeitung eines einheitlichen Zugangsportals zwischen Bund, Ländern und Gemeinden wird zurzeit verhandelt. Der Prozess verläuft aktuell nicht wie geplant. Einige Länder und Gemeinden arbeiten an eigenen Portalen. Bisher konnte man sich im IT-Planungsrat nicht auf eine einheitliche Basisinfrastruktur einigen. Wenn den Bürgern ein Online-Portal für Behördenkontakte zur Verfügung steht, wird die Digitalisierung der Behördenarbeit, die eigentliche Verwaltungstätigkeit, stark beschleunigt werden.

Bei der Digitalisierung der Verwaltungsarbeiten werden auch die Behörden neu geordnet werden. Dann werden einzelne Leistungen wie etwa die Zulassung von Kfz zentral erledigt, um die kommunalen Ämter zu entlasten und mit weniger Personal arbeitsfähig zu halten. Davon geht man beim deutschen Städte- und Gemeindebund aus.

Fazit: Digitalisierung und Fachkräftemangel werden innerhalb der nächsten zehn Jahren zu einer Neuordnung der deutschen Behörden führen. Dabei wird es zu einer stärkeren Zentralisierung kommen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang