Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1274
Behörden – Zentralisierung wegen Digitalisierung und Fachkräftemangel

Neuordnung durch Digitalisierung und Personalmangel

Behörden leiden stärker als alle anderen Sektoren unter Fachkräftemangel. Besonders betroffen sind die kommunalen Behörden. Mit der Digitalisierung, die in den kommenden Jahren erfolgt, wird es zu einer Neuordnung kommen mit einer stärkeren Zentralisierung.

Die Behörden werden in den nächsten Jahren verstärkt zentralisiert, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Bis 2030 wird mehr als jeder dritte Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Rente gehen. Das sind 1,8 Mio. der aktuell 4,7 Mio. Beschäftigten. Gleichzeitig mangelt es den Behörden an Nachwuchs.

2030 wird sich eine Personallücke von 730.000 Beschäftigten ergeben. Das zeigen Berechnungen von McKinsey. Die Lücke vergrößert sich somit von aktuell 4% auf fast 16% der Beschäftigten. Besonders problematisch: Es werden 400.000 mittlere Führungskräfte fehlen. Diese sind für die Umsetzung neuer Projekte wie der Digitalisierung in den Behörden verantwortlich. Vom Nachwuchsmangel am stärksten betroffen sind kommunale Behörden. Gleichzeitig wird die Digitalisierung die Verwaltungsarbeit stark verändern.

Das Bürgeramt kommt in den PC

Bis 2022 sollen 575 Verwaltungsleistungen für die Bürger und Unternehmer elektronische zugänglich sein. Das wurde im Onlinezugangsgesetz (OZG) 2017 festgelegt. Über die Ausarbeitung eines einheitlichen Zugangsportals zwischen Bund, Ländern und Gemeinden wird zurzeit verhandelt. Der Prozess verläuft aktuell nicht wie geplant. Einige Länder und Gemeinden arbeiten an eigenen Portalen. Bisher konnte man sich im IT-Planungsrat nicht auf eine einheitliche Basisinfrastruktur einigen. Wenn den Bürgern ein Online-Portal für Behördenkontakte zur Verfügung steht, wird die Digitalisierung der Behördenarbeit, die eigentliche Verwaltungstätigkeit, stark beschleunigt werden.

Bei der Digitalisierung der Verwaltungsarbeiten werden auch die Behörden neu geordnet werden. Dann werden einzelne Leistungen wie etwa die Zulassung von Kfz zentral erledigt, um die kommunalen Ämter zu entlasten und mit weniger Personal arbeitsfähig zu halten. Davon geht man beim deutschen Städte- und Gemeindebund aus.

Fazit: Digitalisierung und Fachkräftemangel werden innerhalb der nächsten zehn Jahren zu einer Neuordnung der deutschen Behörden führen. Dabei wird es zu einer stärkeren Zentralisierung kommen.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiepreise in der "Stratosphäre" – Berenberg-Studie

Wie der Gaspreis-Schock die Inflationsraten trifft

Taste mit Aufschrift Erdgas. © cirquedesprit/Fotolia
Die gute Nachricht ist: Die Gastanks füllen sich langsam aber stetig. Die Industrie muss im nächsten Winter nicht stillstehen, die Verbraucher nicht oder nur kurzzeitig frieren. Die schlechte Nachricht ist: Offen ist, ob sie Energie dann überhaupt noch bezahlen können.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 41,3 - Status: kein Rating

VALEXX: Nachhaltig engagiert, aber noch nicht bewertbar

Die Leistung der Value Experst vermögensverwaltung läuft noch außerhalb des Nachhaltigkeits-Ratings. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Gegründet 1996 für Kunden, die mehr erwarten als das Übliche – so wirbt VALEXX für sich. Nun, was ist das Übliche, kann man sich jetzt fragen; Nachhaltigkeit ist es sicherlich noch nicht. Somit müsste dies eigentlich eine Paradedisziplin der Wertexperten aus Beckum sein. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat deshalb genau hingeschaut.
  • Fuchs plus
  • VDMA schlägt Alarm

Unternehmen durch Nachhaltigkeits-Berichte überfordert

Nachhaltigkeit im Unternehmen. © troyanphoto / stock.adobe.com
Die EU plant, dass weitaus mehr Unternehmen als bisher verpflichtende Nachhaltigkeitsberichte verfassen müssen. Gerade kleinere Betriebe werden davon massiv überfordert sein. FUCHSBRIEFE zeigen, wie sich die Pflicht womöglich abmildern oder zumindest sinnvoll nutzen lässt.
Zum Seitenanfang