Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
807
Miesepeter Ralph Stegner soll in Öffentlichkeit kürzer treten

SPD startet im neuen Jahr Gute-Laune-Offensive

Die SPD sucht nach Wegen, aus dem Zustimmungstal herauszukommen. Dazu hat sie einige Ansatzpunkte gefunden. Eine pikante Personalie ist auch unter den Maßnahmen.

Die SPD will im neuen Jahr mehr Zuversicht, Selbstvertrauen und gute Laune ausstrahlen. Und damit Wähler zurückgewinnen. Die Parteispitze um Andrea Nahles will dazu auch die Hartz IV-Reformen als „Erfolgsmodell" verkaufen. Nahles und andere Spitzen-Sozis wie Arbeitsminister Hubertus Heil stellen sich hinter das Reformwerk – das man allerdings „weiterentwickeln" wolle. Man stehe dazu und wolle auf die positiven Arbeitsmarkteffekte verweisen, die die (teure) Sozialreform mit sich gebracht habe, heißt es.

Künftig will man sich in der Parteiführung Erfolgsrezepte einiger Sozialdemokraten genauer anschauen. Beginnen wollen die Sozen damit auf ihrer Vorstandsklausur Mitte Februar (voraussichtlich 11. und 12.2.). Im Blickfeld steht das Erfolgsprofil des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stefan Weil und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Zu lange habe man nur nach den Fehlern gesucht, die man gemacht habe, meinen führende SPD-ler.

Pikante Personalie als Teil der „Gute-Laune-Offensive"

Zur „Gute-Laune-Offensive" der Partei gehört aber auch eine pikante Personalie. Der stellvertretende Parteivorsitzende Ralph Stegner soll möglichst kürzertreten. Stegner äußert sich gerne auf allen möglichen Kanälen in der Öffentlichkeit, von Radio- oder Zeitungsinterview bis Talkshow. Er wirkt aber stets missmutig und nörgelig und spricht mit schnarrender Stimme. So ist er zum Miesepeter-Gesicht der Partei geworden. Das wirke eher kontraproduktiv. Auch den großsprecherisch auftretenden Juso-Chef Kevin Kühnert will man stärker einhegen.

Ziel der Partei ist es, dass die Große Koalition bis zum regulären Wahltag 2021 hält. Dann will man in neuer Konstellation – Angela Merkel wird dann nicht mehr fürs Kanzleramt kandidieren – die Chance für die Partei suchen. Finanzminister Olaf Scholz hat seinen Hut schon in den Ring geworfen.

Um in künftigen Wahlkämpfen besser auszusehen, soll auch das Willy-Brandt-Haus personell neu aufgestellt werden. Die Kampagnenfähigkeit der SPD sei nicht optimal, man habe diesbezüglich zuletzt nicht gut performt.

Fazit:

Die SPD hat einen wunden Punkt im Blick. Optimismus ist nicht alles in der Politik, aber ohne Optimismus ist alles nichts. Das beweisen derzeit vor allem die Grünen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang