Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
820
Politik

Verbände ohne Einfluss

Ingo Kramer, Präsident der BDA, bei seiner Amtsantrittsrede im Jahr 2013. | © Getty
Die Verbände finden in Berlin immer weniger Gehör. Die Politik mitzugestalten gelingt ihnen kaum noch.
Die Erosion der politischen Durchschlagskraft der Verbände geht beständig weiter. Beim jüngsten Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag hatte sie kaum mehr als ein wohlwollendes Achselzucken für die Verbandsforderungen nach einem Stopp des Dokumentationsaufwands beim Mindestlohn oder nach Entlastungen beim EEG übrig. Bereits im Bundestagswahlkampf 2013 war die Wirtschaft kaum mit ihren Positionen durchgedrungen. Im Koalitionsvertrag wurden die Wünsche der Verbände praktisch überhaupt nicht berücksichtigt. Die Gründe sind vielfältig.
  • Es fehlt eine politische Speerspitze, wie sie einst die FDP darstellte.

  • Große Unternehmen finden direkt das Ohr der Bundesregierung oder der Koalitionsfraktionen.

  • Das Führungspersonal der Verbände hat kaum Statur gewonnen. Konkret werden die erst seit 2013 im Amt befindlichen Ulrich Grillo (VDI), Ingo Kramer (BDA) oder Eric Schweizer (DIHK) bisher weniger ernst genommen als ihre Vorgänger.

  • Um sich nicht restlos den Goodwill der Politik zu verscherzen – wie die Banken, mit deren Vertretern sich seit Jahren kaum ein Abgeordneter sehen lassen will –, üben sich die Verbandsbosse in Leisetreterei.

  • Ohne die Gewerkschaften – wie bei der Ausweitung von Investitionen oder dem Tariftreuegesetz – erreichen die Unternehmerverbände BDI, DIHK und BDA wenig bis nichts.

Auch die kommenden Nagelproben drohen verloren zu gehen. Bei der Erbschaftsteuer kam der Vorstoß der Verbände wohl schon zu spät, um die Einbeziehung des Privatvermögens noch zu verhindern. Bei der Energiewende ähneln die Bemühungen der Wirtschaft dem Lauf im Hamsterrad. Beim Mindestlohn wird es allenfalls marginale Korrekturen geben – der bürokratische Aufwand bleibt zwangsweise (Kontrolle!) hoch. Bei TTIP ist man nur deshalb mit der Regierung in einem Boot, weil Berlin ein eigenes, außenpolitisch motiviertes Interesse an der transatlantischen Partnerschaft hat.

Fazit: Früher konnten die Verbände manchmal etwas durchsetzen wie die Hotelierssteuer oder die Nichtabschaffung der ermäßigten Umsatzsteuer. Jetzt können sie nicht mal mehr einen GAU verhindern – wie die Rente mit 63. Auch bei der Neuregelung der Erbschaftsteuer werden sie höchstens kosmetische Korrekturen durchsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzamt zieht den Kürzeren

BFH entschärft Steuerbombe bei Rechtsformwechsel

Ein Unternehmer wollte seine von der Insolvenz bedrohte GmbH mit Privatdarlehen unterstützen. Bei der nachfolgenden Verschmelzung zu einem Einzelunternehmen, wäre das fast zur Steuerfalle geworden. Der BFH sprach sein höchstrichterliches Urteil.
  • Fuchs plus
  • Trotz Kündigungsschutzklage gibt es Urlaub

Arbeitgeber muss für Urlaub auch nach der Kündigung sorgen

Zwischen einer Kündigung und dem tatsächlichen Ende des Arbeitsverhältnisses kann manchmal viel Zeit vergehen. Auch in dieser Interimszeit müssen beide Seiten ihre Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Handwerkskammer erringt Erfolg

Keine Fleischtheke ohne Meister

Einen Meisterzwang besteht für viele Handwerkstätigkeiten nicht mehr. Aber wie sieht das aus, wenn ein Supermarkt eine Fleischtheke betreibt?
Zum Seitenanfang