Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
869
Politik

Verbände ohne Einfluss

Ingo Kramer, Präsident der BDA, bei seiner Amtsantrittsrede im Jahr 2013. | © Getty
Die Verbände finden in Berlin immer weniger Gehör. Die Politik mitzugestalten gelingt ihnen kaum noch.
Die Erosion der politischen Durchschlagskraft der Verbände geht beständig weiter. Beim jüngsten Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag hatte sie kaum mehr als ein wohlwollendes Achselzucken für die Verbandsforderungen nach einem Stopp des Dokumentationsaufwands beim Mindestlohn oder nach Entlastungen beim EEG übrig. Bereits im Bundestagswahlkampf 2013 war die Wirtschaft kaum mit ihren Positionen durchgedrungen. Im Koalitionsvertrag wurden die Wünsche der Verbände praktisch überhaupt nicht berücksichtigt. Die Gründe sind vielfältig.
  • Es fehlt eine politische Speerspitze, wie sie einst die FDP darstellte.

  • Große Unternehmen finden direkt das Ohr der Bundesregierung oder der Koalitionsfraktionen.

  • Das Führungspersonal der Verbände hat kaum Statur gewonnen. Konkret werden die erst seit 2013 im Amt befindlichen Ulrich Grillo (VDI), Ingo Kramer (BDA) oder Eric Schweizer (DIHK) bisher weniger ernst genommen als ihre Vorgänger.

  • Um sich nicht restlos den Goodwill der Politik zu verscherzen – wie die Banken, mit deren Vertretern sich seit Jahren kaum ein Abgeordneter sehen lassen will –, üben sich die Verbandsbosse in Leisetreterei.

  • Ohne die Gewerkschaften – wie bei der Ausweitung von Investitionen oder dem Tariftreuegesetz – erreichen die Unternehmerverbände BDI, DIHK und BDA wenig bis nichts.

Auch die kommenden Nagelproben drohen verloren zu gehen. Bei der Erbschaftsteuer kam der Vorstoß der Verbände wohl schon zu spät, um die Einbeziehung des Privatvermögens noch zu verhindern. Bei der Energiewende ähneln die Bemühungen der Wirtschaft dem Lauf im Hamsterrad. Beim Mindestlohn wird es allenfalls marginale Korrekturen geben – der bürokratische Aufwand bleibt zwangsweise (Kontrolle!) hoch. Bei TTIP ist man nur deshalb mit der Regierung in einem Boot, weil Berlin ein eigenes, außenpolitisch motiviertes Interesse an der transatlantischen Partnerschaft hat.

Fazit: Früher konnten die Verbände manchmal etwas durchsetzen wie die Hotelierssteuer oder die Nichtabschaffung der ermäßigten Umsatzsteuer. Jetzt können sie nicht mal mehr einen GAU verhindern – wie die Rente mit 63. Auch bei der Neuregelung der Erbschaftsteuer werden sie höchstens kosmetische Korrekturen durchsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang