Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2091
Forderungen der Wirtschaftsverbände an die Bundesregierung

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Nachdem der Koalitionsvertrag nun Basis der neuen Bundesregierung ist, melden sich die führenden Wirtschaftsverbände zu Wort. Die von ihnen aufgestellten Forderungen sind aller Ehren wert – aber warum erst jetzt, wo kaum eine Realisierungschance besteht?

Nachdem unter den Großkoalitionären alles beschlossen ist, melden sich die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zu Wort. Zum (ergebnislosen) Gespräch mit der alten und neuen Bundeskanzlerin Angela Merkel legten sie in München einen Forderungskatalog vor. Der landete umgehend im Papierkorb. Denn der Koalitionsvertrag war schon lange zuvor ausgehandelt.

Die Mahnungen der Wirtschaft sind vollkommen berechtigt. Es sei „irritierend, wenn mit dem Koalitionsvertrag mehr Erschwernisse und mehr Belastung auf Unternehmen und Betriebe zukommen, statt Flexibilität und Erleichterung. Erst recht in Zeiten, in denen die globale Konkurrenz wächst, die Verunsicherung bei Bürgern, Betrieben und Unternehmen zunimmt und der demografische Wandel immer spürbarere Ausmaße annimmt."

Forderungen für den Papierkorb

Und dann fordern die Verbände munter, was die Koalitionäre gerade nicht vereinbart haben. Etwa eine Allianz für Aus- und Weiterbildung; und – analog zum Hochschulpakt – eine Ausstattung des geplanten Berufsbildungspaktes mit ausreichenden Mitteln. Dazu noch Berufsorientierung als eine Art Schulfach.

Ein weiterer frommer Wunsch bleibt die langfristige Begrenzung der Sozialversicherungsbeiträge auf höchstens 40%. Wunschdenken ist auch die geforderte Modernisierung und Senkung der Unternehmenssteuern mit Blick auf den internationalen Wettbewerb. Die pflichtschuldig geforderte Absage an den Protektionismus ist dann vollends in den Westwind gesprochen. Sie wird Washington kaum beeindrucken.

Fazit: Die Pflichtübung der Verbände nach Abschluss der Koalitions-Entscheidungen belegt deren Einflussverlust. Die angeschlossenen (zahlenden) Unternehmen sollten sich das nicht bieten lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang