Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1456
Das Postengeschacher geht los

Ein Wahlverlierer aus der CDU steht schon fest

Egal, wer die Wahl gewinnt – er verliert sein Ressort an die CSU: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (l). © picture alliance / Kay Nietfeld/dpa
Um das Amt des Parlamentspräsidenten gibt es nach dem Weggang von Norbert Lammert (CDU) jetzt schon Spekulationen. Und es gibt einen Kandidaten, der bereits als Verlierer der Bundestagswahl feststeht.
Mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) steht ein Verlierer der Bundestagswahl bereits fest. Sein Amt wird in der nächsten Bundesregierung an die CSU fallen. Und zwar egal mit welchem Partner die Union regiert. Bayerns Ressortchef Joachim Herrmann wird als Statthalter von Horst Seehofer von der Isar an die Spree umziehen. Schon um in der Zuwanderungsfrage das Sagen zu haben. Nur unter außerordentlichen Umständen wird Angela Merkel in den Koalitionsverhandlungen das Innenministerium einem anderen Koalitionspartner (FDP, Grüne) überlassen (müssen). Für den 63-Jährigen de Maizière bleibt nur ein Ministerposten mit geringerem Stellenwert. Denn die prestigeträchtigen Ressorts Finanzen (Wolfgang Schäuble), oder Verteidigung (Ursula von der Leyen) sind besetzt, Außen und Wirtschaft dem Koalitionspartner vorbehalten. Der Parteisoldat de Maizière hat zwei Optionen. Er kann sich fügen – was seinem Naturell durchaus entspräche. Oder er greift nach dem Posten des Bundestagspräsidenten, nachdem Norbert Lammert aus dem Bundestag ausscheidet. Dies versuchen ihm derzeit Parteifreunde als Karrieresprung („zweithöchstes Amt im Staat“) nahe zu bringen. Es wäre aber sein endgültiger Abschied von politischer Gestaltung, an der er in verschiedenen Ämtern seit fast drei Jahrzehnten teilhat. Doch auch für den Job des Bundestagspräsidenten gibt es Hindernisse. Denn Nordrhein-Westfalen als größtes Bundesland beansprucht stets eines der beiden höchsten Staatsämter für sich. Die unter Armin Laschet gestärkte nordrhein-westfälische CDU wird darauf nicht verzichten. Nach Norbert Lammert wäre nach dieser Logik nun dessen Stellvertreterin Michaela Noll an der Reihe. Sie kommt aus der NRW-CDU. Keineswegs soll es die ebenfalls in Berlin gehandelte Ursula von der Leyen sein („nicht noch jemand aus Niedersachsen“). Für Angela Merkel ergibt sich daraus ein Politpuzzle der besonderen Art. Denn Peter Altmaier oder Volker Kauder – beide in Berlin ebenfalls hinter vorgehaltener Hand als künftige Bundestagspräsidenten genannt – sind vorerst für die Kanzlerin auf anderen Posten unentbehrlich. Der eine wird als Troubleshooter, der andere als Zuchtmeister der zur Aufmüpfigkeit neigenden Bundestagsfraktion von CDU/CSU gebraucht. Im Kabinett sind zudem noch andere Eitelkeiten zu befriedigen. Von der Jungen bis zur Frauen-Union – und das bei wahrscheinlich weniger Unions-Ministerposten. Es sei denn, das Kabinett würde aufgestockt.

Fazit: Unabhängig vom wahrscheinlichen Wahlsieg seiner Partei ist de Maizière ein sicherer Verlierer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Zeugnisverweigerung nicht nachträglich möglich

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wer vor dem Finanzamt auspackt, kann das später nicht mehr zurücknehmen, wenn er zuvor über sein Auskunftsverweigerungsrecht belehrt wurde. Auch wenn dadurch der eigene Bruder heftig in die Bredouille gerät. Der BFH revidiert damit seine bisherige Rechtsprechung. Es fügt aber noch eine wichtige Bemerkung hinzu.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursprognosen Juli 2020

Fester Glaube an den Euro

Die Banken glauben fest an den Zusammenhalt des Euroraums. Copyright: Pixabay
Die Bankenwelt hält unverbrüchlich zum Euro-Projekt. Der Glaube, dass die Eurozone hält, ist unerschütterlich. Davon profitiert der Euro auf kurze und mittlere Sicht.
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
Zum Seitenanfang