Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
678
Frankreich | Wirtschaft

Der Arbeitsmarkt entscheidet

Hollande nimmt sich kein Beispiel an Gerhard Schröder.
Hollande nimmt sich kein Beispiel an Gerhard Schröder. Der französische Präsident hat nicht den Mut, da anzusetzen, wo das vom damaligen deutschen Kanzler initiierte Modell „Agenda 2010“ die größten Erfolge hervorbrachte: am Arbeitsmarkt. Es bleibt – neben steuerlichen Erleichterungen für Unternehmen – in Frankreich bei Kosmetik. Unternehmen, die Jugendliche einstellen, erhalten drei Jahre lang 35% Lohnzuschuss. Bei nicht-kommerziellen Organisationen wie Vereinen sind es 75%. Der Kündigungsschutz bleibt aber unangetastet. Und wer 43 Jahre lang Beiträge gezahlt hat, kann im Jahre 2035 im Alter von 62 Jahren in Rente gehen. Bisher galten 60 Jahre. Dabei wundert sich das Ausland über die enormen Effekte einer gelungenen Arbeitsmarktpolitik – zum Beispiel Deutschlands. Die schweizerische Zeitung „Finanz und Wirtschaft“ schreibt über „Deutschlands Boom ohne Wachstum“. Berechtigterweise. Denn Europas „Wachstumsmotor“ hat tatsächlich kaum Zugkraft: 0,4% BIP-Plus in 2013 sind alles andere als überragend. Was dagegen überzeugt, sind die stetig steigende Zahl an Erwerbstätigen (jetzt 42 Mio.) und neu geschaffenen Stellen (250.000 p. a.), die niedrige Arbeitslosenquote (6,7%) und als Resultat daraus halbwegs gesunde öffentliche Haushalte. In den USA dagegen war das BIP-Wachstum 2013 mit gut 2% vermeintlich deutlich höher. Doch die Arbeitslosenquote sank dennoch nur von 8,1% auf 7,4% und die Neuverschuldung lag bei 6,4% vom BIP. Das zeigt: Hohes, staatlich gepuschtes Wachstum schafft nicht unbedingt viele Arbeitsplätze. Aber ein funktionierender Arbeitsmarkt ist der Schlüssel zu gesunden Haushalten und damit zum dringend notwendigen Schuldenabbau: öffentlich wie privat. Hollande muss diese Lektion offensichtlich noch lernen. Im Vergleich schneidet Frankreich schlecht ab: Die Erwerbstätigenquote Frankreichs liegt derzeit bei 64%. In Deutschland sind es über 70%. Die Jugendarbeitslosigkeit beträgt in Frankreich 25,7%, in Deutschland 7,5%. Der französische Staat machte 2013 ein Defizit (4%), Deutschland nicht. Die Staatsverschuldung des Nachbarlandes liegt bei 93,5% des BIP. In Deutschland sind es – trotz der finanziellen Lasten der Wiedervereinigung – 79,2%. Arbeitslosen- und Rentenversicherung weisen in Frankreich Milliardendefizite auf. Deutschland kommt auf ein Plus. Frankreichs Defizit in der Arbeitslosenversicherung lag 2013 bei über 19 Mrd. Euro. Kein Wunder, denn Arbeitslosengeld bekommt, wer vier Monate lang in den letzten 28 Monaten eingezahlt hat. Dann gibt es gestaffelt bis zu drei Jahre Geld – in der Spitze 6.165 Euro im Monat. In Deutschland sind es maximal 18 Monate und höchstens 2.296 Euro monatlich.

Fazit: Der Arbeitsmarkt ist der Schlüssel zu gesunden Staatsfinanzen. Frankreichs Präsident François Hollande benutzt ihn immer noch nicht. So wird unser Nachbar – wie andere Eurostaaten auch – ein Sanierungsfall bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Grüner Fisher Investments im Fokus Private Banking

Eine deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte?

Wie schlägt sich Grüner Fisher im Markttest Nachhaltigkeit TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Bei der Grüner Fisher Vermögensverwaltung steckt die Ökologie quasi schon im Namen. Kann der Anbieter den Kunden auch inhaltlich überzeugen? Die Antwort darauf hat Ralf Vielhaber von der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz im Gespräch mit Wirtschaftsjournalist Markus Hormann im aktuellen Video unserer Reihe Fokus Private Banking.
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
Zum Seitenanfang