Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4409
Das elitäre Netzwerk von Wirecard CEO Braun

Die Österreich-Connections von Wirecard

Das Netzwerk von Wirecard reicht weit und gibt Anlass für weitere kritische Fragen. Bildquelle: Picture Alliance
Das Netzwerk von Wirecard CEO Braun reicht bis in elitäre Kreise Österreichs. Braun gehört zum engsten Beraterkreis von Kanzler Sebastian Kurz und ist eng vernetzt mit Ex-Kanzler Christian Kern (SPÖ). Die Kinder aus dem roten SPÖ-Adel vermarkten ihre guten Regierungskontakte gern für Digitalkonzerne aus dem Silicon Valley, etwa zum Geheimdienst-Zulieferer Palantir.

Der tiefe Fall von Wirecard eröffnet auch Einblicke in das elitäre Beziehungsnetzwerk seiner Chefs. Vor allem von Vorstandschef Markus Braun und des untergetauchten Finanzchefs Jan Marsalek.

Bizarr sind die Verbindungen von Marsalek zu Geheimdiensten. Laut Financial Times war Marsalek im Besitz der Formel für das russische Nervengift Nowitschok. Er arbeitete mit der russischen Söldnertruppe Wagner in Libyen zusammen. Und er soll Geheimnisse aus dem österreichischen Bundesamt für Verfassung und Terrorismusbekämpfung an die FPÖ gespielt haben. Dem Vernehmen nach halfen BVT-Mitarbeiter Wirecard in dessen Anfangszeit, Pornoanbieter auf ihre Zahlungsfähigkeit zu prüfen. Die BaFin verfolgte aber nicht Marsalek, sondern den FT-Redakteur Dan McCrum.

Enge Verbindungen zum roten Adel

Braun und Marsalek sind Österreicher und in der Alpenrepublik bestens vernetzt. Braun gehört dem exklusiven Think Tank „Think Austria“ von Sebastian Kurz an. Er wird von Antonella Mei-Pochtler geleitet, einer Beraterin von Boston Consulting, für die auch Kanzleramtsminister Bernhard Bonelli arbeitete.

Weil Braun Geld für ÖVP Wahlkämpfe gespendet hat, will die SPÖ nun mit einer parlamentarischen Anfrage das „Naheverhältnis“ zwischen Kurz und Braun ergründen. Sie könnte aber auch Kurz-Vorgänger Christian Kern befragen. Denn der Ex-Kanzler hatte noch als ÖBB-Vorstandsvorsitzender den Zahlungsabwicklungvertrag mit Wirecard abgeschlossen. CEO Braun war Stargast von Veranstaltungen von Kerns Ehefrau Evelin, der zusammen mit Neos-Finanzier Hans Peter Haselsteiner die Energieagentur Blue Minds gehört. Braun finanzierte auch die Neos.

Geheimdienst-Zulieferer Palantir gehört dazu

Zusammen mit Niko Pelinka betreibt Evelin Kern den „Innovation Club“. Dieser forciert den staatlich geförderten Austausch zwischen Österreich und dem Silicon Valley. Niko Pelinka zählt als Sohn des langjährigen News Chefredakteurs Peter Pelinka und Neffe des SPÖ-Politologen Anton Pelinka zum "roten Adel". Als Geschäftsführer der Wiener Medien-Holding Kobza erfreut er sich nicht nur gut dotierter Aufträge SPÖ naher Unternehmen, sondern leitet auch die Digitalkonferenz Darwin’s Cicle, die von Wirecard gesponsort wurde.

Pelinka betreibt Darwin’s Cicle zusammen mit Alexander Karp. Dabei handelt es sich um den millionenschweren Miteigentümer des amerikanischen Big Data Unternehmen Palantir. Dieses ist für seine enge Kooperation mit US-Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten bekannt. Karp sitzt überdies im Steering Committee der Bilderberger Konferenz.

Verbindungen auch in die Schweiz

Im Top-Management von Palantir arbeitet wiederum Laura Rudas. Sie ist die Nichte des legendären SPÖ Generalssekretär Andreas Rudas. Von 2008 bis 2014 war sie selbst jüngste Bundesgeschäftsführerin der SPÖ. Laura Rudas rückte kürzlich in den Verwaltungsrat der Ringier Gruppe auf. Ein Sitz dort gilt als eine der renommiertesten Positionen der Schweizer Wirtschaft.

Fazit: Das Netzwerk von Wirecard CEO Braun reicht nicht nur in den engsten Beraterkreis von Kanzler Sebastian Kurz. Braun ist auch eng vernetzt mit Ex-Kanzler Christian Kern (SPÖ) und den Sprösslingen des roten Adels, die besonders gern für Digitalkonzerne aus dem Silicon Valley arbeiten. Warum nur wurde Wirecard von Aufsicht und Wirtschaftsprüfern mit Samthandschuhen angefasst[unbounded value]

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Strategie für Unternehmen für 2023

Wege durch die Stagflation ausloten

Gegen den Crash stemmen, Symbolbild. © erhui1979 / Getty Images / iStock
Die Deutsche Bank, die Im Oktober mit einer besonders negativen Konjunkturprognose aufgefallen ist, hat ihre Vorhersage wieder eingesackt und geht nun von einer besseren Entwicklung aus. Mit einer weiteren Einschränkung ihrer Vorhersage nähert sie sich den Vorhersagen der Wirtschaftsforschungsinstitute an, die mit weniger als einem Prozent BIP-Rückgang rechnen.
  • Fuchs plus
  • Widerstand gegen Jahressteuergesetz 2022

Union will höhere Immobilien-Freibeträge

Immobilien-Kauf. © SusanneB / Getty Images / iStock
Morgen (2.12.) soll das Jahressteuergesetz 2022 im Bundestag beschlossen werden. Geht das Gesetz wie vorgelegt durch, wird das Vererben von Immobilien ab 2023 deutlich teurer. Die FDP konnte das im Gesetzentwurf nicht verhindern. Jetzt läuft die Union auf den letzten Metern noch Sturm gegen die höhere Steuer.
  • Fuchs plus
  • Ampel hält Versprechen nicht ein

110 geplante Gesetze werden Unternehmen zusätzlich belasten

Bundeskanzleramt in Berlin bei Nacht. © Bernd von Jutrczenka / dpa / picture alliance
Angesichts der Energiekrise, stetig steigender Preise und der angespannten Personalsituation versprach die Ampelkoalition, dass Unternehmen nicht zusätzlich durch neue Gesetze belastet werden sollen. Eine aktuelle Erhebung der Wirtschaftsverbände kommt zum Schluss: Versprochen gebrochen!
Zum Seitenanfang