Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
937
London droht Boykott des Weltraum-Navigationsprogramms der EU an

Galileo auf der Kippe

Das EU-Raumfahrtprogramm Galileo könnte sich erheblich verzögern. Sollte Großbritannien im Zuge des Brexits von der Weiterentwicklung ausgeschlossen werden, wird London die Zähne zeigen.

Großbritannien wird seinen Ausschluss aus dem Galileo-Programm für die EU so teuer und zeitraubend wie möglich gestalten. Nach Londoner Darstellung läuft das auf eine Verzögerung der Inbetriebnahme von Galileo um mindestens drei Jahre und Mehrkosten von mehreren Mrd. Euro hinaus. Bisher hat London 12% der Kosten von Galileo – veranschlagt sind ca. 10 Mrd. Euro – übernommen. Auf der anderen Seite hat UK gut 15% der vergebenen Aufträge erhalten.

Erste „Warnschüsse" hat London bereits abgefeuert. Premierministerin Theresa May hat sich zwar bisher hauptsächlich auf verbale Appelle an die EU beschränkt, Großbritannien nicht vom europäischen Raumfahrt-Navigationssystem Galileo auszuschließen. Doch kündigen Schatzkanzler Philip Hammond und Wirtschafts-, Energie- und Industrieminister Greg Clark einen britischen Alleingang in der Raumfahrt-Navigation für den Fall an, dass die Zusammenarbeit mit der Europäischen Union bei Galileo scheitert.

Britische Firmen laufen Gefahr ihre Aufträge zu verlieren

Die Ministerien greifen bereits in die Arbeit der britischen Firmen ein, die größere Aufträge für das Galileo-Programm abwickeln. Wenn es am Ende nicht doch noch zu einer Einigung zwischen Brüssel und London kommt, könnte es für die britischen Firmen enge Beschränkungen in ihrer Arbeit für Galileo geben, wenn sie die für ihre Arbeiten unerlässlichen, auch von Brüssel vorgeschriebenen Genehmigungen im Rahmen der britischen Sicherheitspolitik nicht mehr erhielten.

Die britische Raumfahrtorganisation UK Space Agency hat im Mai dieses Jahres schon gehandelt. Sie hat alle 13 Unternehmen, die im Lande hoch sicherheitsrelevante Produkte und Leistungen für Galileo produzieren, – ausdrücklich im Auftrag von Wirtschaftsminister Clark – nochmals darauf hingewiesen, dass sie für alle zukünftige Arbeit die Genehmigung der Regierung in London benötigten. Sie sollten jeden weiteren Schritt mit der britischen Regierung beraten, ehe sie weitere Aufträge akzeptierten oder ausführten.

Finanzminister Hammond handelt allerdings mit heißer Luft. Für die Entwicklung eines Galileo-ähnlichen, eigenständig britisches satellitengestütztes Navigationssystems will er angeblich 10 Mrd. Pfund in die Hand nehmen. Nur: Im (Militär)haushalt gibt es dafür keinerlei Reserven. Und auch sonst ist ein solcher Betrag ohne erhebliche Einschränkungen nirgendwo lockerzumachen.

Fazit:

Für London hat das Projekt auch aus sicherheitspolitischen Gründen einen sehr hohen Stellenwert. Deshalb werden die Briten im Zweifel eine Totalblockade fahren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang