Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
979
Pensionskassen müssen Schritt halten

Klimawandel im Portfolio

Bei den Pensionskassen lässt sich eine Veränderung im Anlageverhalten erkennen. Immer mehr nachhaltige Investments werden abgeschlossen. Diese werden jedoch nicht von einem spontan erlangten Umweltbewusstsein getragen.

In den europäischen Pensionskassen vollzieht sich ein Mentalitätswechsel. Der manifestiert sich in ihrer Anlagepolitik. Nachhaltige Investments und die Einhaltung von ESG-Standards (Environmental, Social and Corporate Governance) rücken stärker in den Vordergrund der institutionellen Investoren.

Die Zahl der europäischen Pensionskassen, die Investitionsrisiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel berücksichtigen, wächst stark. Im Vergleich zum Vorjahr hat sie sich mehr als verdreifacht, so der aktuelle Mercer European Asset Allocation Report. Allerdings ist der Anteil mit 17% aller 912 befragten Pensionskassen insgesamt noch gering. Im Jahr 2017 lag ihr Anteil allerdings nur bei 5%.

Keine ideologische Motivation

Die Pensionskassen sind keine Überzeugungs-Täter. Die Hinwendung zu ESG-Anlagen beruht nicht auf veränderten Erwartungen hinsichtlich der Rendite. Auch eine Minimierung des Risikos ist nicht der wesentlicher Treiber der Umorientierung. Der wichtigste Impuls für die stärkere Berücksichtigung von ESG-Kriterien sind zunehmende regulatorische Anforderungen. Die beeinflussen institutionelle Investoren maßgeblich uns führen zu einer Prüfung von finanziellen und politischen Risiken und zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsfaktoren, so Mercer.

Besonders hoch ist der öffentliche Druck offenbar in Großbritannien. Dort haben 14 bedeutende Pensionsfonds dieser Tage eine schriftliche Mahnung erhalten. Das hören wir aus London. Absender ist die ClientEarth-Organisation, eine gemeinnützige Umweltrechtsorganisation. Sie droht den Pensionsfonds mit Klagen, wenn sie die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Pensionszusagen nicht umgehend untersuchten und veröffentlichten. Denn ohne die Berücksichtigung des Klimawandels in der Anlagepolitik seien die zukünftigen Einkommen der Pensionäre eindeutig gefährdet. ClientEarth betont, dass sich die Pensionsfonds dem Risiko von Schadenersatzklagen wegen Verletzung ihrer treuhänderischen Pflichten aussetzten, wenn sie nicht auf den Klimawandel und dessen Auswirkungen auf die Kapitalanlagen reagierten.

Fazit: Institutionelle Investoren berücksichtigen häufiger ESG-Kriterien. Da die regulatorischen Vorgaben noch zunehmen, wird sich dieser Trend beschleunigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang