Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
489
Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.

Das Nordirland-Problem spitzt sich zu – und wird zu einer Schlüsselfrage für die Brexit-Verhandlungen. Für die künftige 500 km lange Außengrenze der EU zwischen Irland und Nordirland ist bislang kein Lösungsansatz erkennbar, den Brüssel, London, Belfast und Dublin akzeptieren. Das heizt das politisch ohnehin angespannte Klima in Belfast weiter auf.

London setzt auf Dublin. Die Briten erwarten, dass der Druck Irlands in Brüssel ausreichen wird, dass sich die EU mit einer offenen, aber gut überwachten Grenze zwischen Irland und Nordirland zufrieden gibt. Die Briten stellen sich elektronische Überwachungsmaßnahmen statt Schlagbäume und Grenzbeamte vor. Wer die Grenze überquert, soll via Gesichtserkennung und Nummernschilderscan erfasst werden. Zoll und Fiskus würden damit ständige Bewegungsprofile erhalten. Ein gravierendes Problem dabei wäre der Datenschutz. EU-Bürger mit regelmäßigem Grenzverkehr unterlägen einer totalen Überwachung.

Doch Premierministerin Theresa May hat zunächst ein ganz anderes Problem. Ihre Regierung wird von der nordirischen DUP geduldet. Dafür soll zusätzliches Geld nach Nordirland fließen. Schönheitsfehler: In Belfast konnten sich Sinn Fein und DUP nicht auf eine Regierung einigen. Deshalb wird die Provinz nun wieder von London aus direkt regiert. Dazu gehört auch ein Haushaltsdiktat für 2018.

Frieden in Gefahr

Das gefährdet das Karfreitagsabkommen von 1998. Es hatte 30 Jahre bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen beendet. Nun kann die Gewalt jederzeit wiederaufflammen. Brennen auf der einen Seite der Grenze wieder Autos, häufen sich Bombenattentate und Überfälle auf Militäreinrichtungen, müsste die Abriegelung zu Irland noch konsequenter erfolgen als es die künftige EU-Außengrenze ohnehin sein muss.

Das würde sich nochmals erschwerend auf die Brexit-Verhandlungen auswirken. Die Lösung der Grenzfrage würde in noch weitere Ferne rücken. Selbst im Frieden wird die Grenze Orte, Straßen, Bauernhöfe, Familien und Unternehmen buchstäblich zerschneiden.

Wiedervereinigung oder Überwachung

Brüssel hat vorgeschlagen, Nordirland in der EU zu belassen. Das würde in der Konsequenz eine Wiedervereinigung mit Irland bedeuten. Das wird derzeit in London und Dublin aus unterschiedlichen Beweggründen noch abgelehnt.

Wird die Nordirland-Frage bis zum Brexit nicht gelöst, schlägt das Thema hohe Wellen. Dann muss aus Verhandeln konkretes Handeln werden – und zwar auch von Seiten der EU. Dann steht die Durchsetzung der europäische Rechtsgemeinschaft gegen Humanität. Es werden sich unterschiedliche Interessenlagen der Mitgliedsländer sehr deutlich zeigen.

Fazit: Derzeit ist Nordirland noch ein englisch-irisches und ein innerbritisches Problem. Mit dem Brexit wird es zu einer europäischen Grundsatzfrage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang