Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1503
Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.

Das Nordirland-Problem spitzt sich zu – und wird zu einer Schlüsselfrage für die Brexit-Verhandlungen. Für die künftige 500 km lange Außengrenze der EU zwischen Irland und Nordirland ist bislang kein Lösungsansatz erkennbar, den Brüssel, London, Belfast und Dublin akzeptieren. Das heizt das politisch ohnehin angespannte Klima in Belfast weiter auf.

London setzt auf Dublin. Die Briten erwarten, dass der Druck Irlands in Brüssel ausreichen wird, dass sich die EU mit einer offenen, aber gut überwachten Grenze zwischen Irland und Nordirland zufrieden gibt. Die Briten stellen sich elektronische Überwachungsmaßnahmen statt Schlagbäume und Grenzbeamte vor. Wer die Grenze überquert, soll via Gesichtserkennung und Nummernschilderscan erfasst werden. Zoll und Fiskus würden damit ständige Bewegungsprofile erhalten. Ein gravierendes Problem dabei wäre der Datenschutz. EU-Bürger mit regelmäßigem Grenzverkehr unterlägen einer totalen Überwachung.

Doch Premierministerin Theresa May hat zunächst ein ganz anderes Problem. Ihre Regierung wird von der nordirischen DUP geduldet. Dafür soll zusätzliches Geld nach Nordirland fließen. Schönheitsfehler: In Belfast konnten sich Sinn Fein und DUP nicht auf eine Regierung einigen. Deshalb wird die Provinz nun wieder von London aus direkt regiert. Dazu gehört auch ein Haushaltsdiktat für 2018.

Frieden in Gefahr

Das gefährdet das Karfreitagsabkommen von 1998. Es hatte 30 Jahre bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen beendet. Nun kann die Gewalt jederzeit wiederaufflammen. Brennen auf der einen Seite der Grenze wieder Autos, häufen sich Bombenattentate und Überfälle auf Militäreinrichtungen, müsste die Abriegelung zu Irland noch konsequenter erfolgen als es die künftige EU-Außengrenze ohnehin sein muss.

Das würde sich nochmals erschwerend auf die Brexit-Verhandlungen auswirken. Die Lösung der Grenzfrage würde in noch weitere Ferne rücken. Selbst im Frieden wird die Grenze Orte, Straßen, Bauernhöfe, Familien und Unternehmen buchstäblich zerschneiden.

Wiedervereinigung oder Überwachung

Brüssel hat vorgeschlagen, Nordirland in der EU zu belassen. Das würde in der Konsequenz eine Wiedervereinigung mit Irland bedeuten. Das wird derzeit in London und Dublin aus unterschiedlichen Beweggründen noch abgelehnt.

Wird die Nordirland-Frage bis zum Brexit nicht gelöst, schlägt das Thema hohe Wellen. Dann muss aus Verhandeln konkretes Handeln werden – und zwar auch von Seiten der EU. Dann steht die Durchsetzung der europäische Rechtsgemeinschaft gegen Humanität. Es werden sich unterschiedliche Interessenlagen der Mitgliedsländer sehr deutlich zeigen.

Fazit: Derzeit ist Nordirland noch ein englisch-irisches und ein innerbritisches Problem. Mit dem Brexit wird es zu einer europäischen Grundsatzfrage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang