Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
856
Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.

Das Nordirland-Problem spitzt sich zu – und wird zu einer Schlüsselfrage für die Brexit-Verhandlungen. Für die künftige 500 km lange Außengrenze der EU zwischen Irland und Nordirland ist bislang kein Lösungsansatz erkennbar, den Brüssel, London, Belfast und Dublin akzeptieren. Das heizt das politisch ohnehin angespannte Klima in Belfast weiter auf.

London setzt auf Dublin. Die Briten erwarten, dass der Druck Irlands in Brüssel ausreichen wird, dass sich die EU mit einer offenen, aber gut überwachten Grenze zwischen Irland und Nordirland zufrieden gibt. Die Briten stellen sich elektronische Überwachungsmaßnahmen statt Schlagbäume und Grenzbeamte vor. Wer die Grenze überquert, soll via Gesichtserkennung und Nummernschilderscan erfasst werden. Zoll und Fiskus würden damit ständige Bewegungsprofile erhalten. Ein gravierendes Problem dabei wäre der Datenschutz. EU-Bürger mit regelmäßigem Grenzverkehr unterlägen einer totalen Überwachung.

Doch Premierministerin Theresa May hat zunächst ein ganz anderes Problem. Ihre Regierung wird von der nordirischen DUP geduldet. Dafür soll zusätzliches Geld nach Nordirland fließen. Schönheitsfehler: In Belfast konnten sich Sinn Fein und DUP nicht auf eine Regierung einigen. Deshalb wird die Provinz nun wieder von London aus direkt regiert. Dazu gehört auch ein Haushaltsdiktat für 2018.

Frieden in Gefahr

Das gefährdet das Karfreitagsabkommen von 1998. Es hatte 30 Jahre bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen beendet. Nun kann die Gewalt jederzeit wiederaufflammen. Brennen auf der einen Seite der Grenze wieder Autos, häufen sich Bombenattentate und Überfälle auf Militäreinrichtungen, müsste die Abriegelung zu Irland noch konsequenter erfolgen als es die künftige EU-Außengrenze ohnehin sein muss.

Das würde sich nochmals erschwerend auf die Brexit-Verhandlungen auswirken. Die Lösung der Grenzfrage würde in noch weitere Ferne rücken. Selbst im Frieden wird die Grenze Orte, Straßen, Bauernhöfe, Familien und Unternehmen buchstäblich zerschneiden.

Wiedervereinigung oder Überwachung

Brüssel hat vorgeschlagen, Nordirland in der EU zu belassen. Das würde in der Konsequenz eine Wiedervereinigung mit Irland bedeuten. Das wird derzeit in London und Dublin aus unterschiedlichen Beweggründen noch abgelehnt.

Wird die Nordirland-Frage bis zum Brexit nicht gelöst, schlägt das Thema hohe Wellen. Dann muss aus Verhandeln konkretes Handeln werden – und zwar auch von Seiten der EU. Dann steht die Durchsetzung der europäische Rechtsgemeinschaft gegen Humanität. Es werden sich unterschiedliche Interessenlagen der Mitgliedsländer sehr deutlich zeigen.

Fazit: Derzeit ist Nordirland noch ein englisch-irisches und ein innerbritisches Problem. Mit dem Brexit wird es zu einer europäischen Grundsatzfrage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang