Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1083
Bußgeld-Verfahren gegen Google

Vorrang für Europa

EU-Kommissarin Vestager: Google im Fokus | © Getty
Die EU-Kommission eröffnet den Kampf gegen die US-Dominanz der Internetwirtschaft. Der Ausgang ist jedoch offen.
Das Bußgeld-Verfahren der EU-Kommission gegen Google ist eine Kampfansage Europas gegen die Dominanz der US-Internetwirtschaft. Nachdem das EU-Parlament im Januar die Zerschlagung des Suchmaschinen-Riesen angedroht hatte, wird die Auseinandersetzung langsam ernst. Brüssel will das boomende Internetgeschäft nicht den Amerikanern überlassen. Dem Suchmaschinenbetreiber wirft die EU vor, in den Trefferlisten eigene Dienste – etwa Preisvergleiche beim Online-Shoppen – zu bevorzugen. Damit hat sich Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft, in der Kommission mit seiner härteren Gangart durchgesetzt. Auf seiner Seite steht die Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Sie führt das Google-Verfahren und wird sich das Smartphone-Betriebssystem Android von Google auch gleich vorknöpfen. Oettinger will eine digitale „Festung Europa“ errichten. EU-intern sollen die Grenzen fallen und einheitliche Standards, etwa für Datenschutz und Industrie 4.0, geschaffen werden. Den Amerikanern sollen die lukrativen Fangzüge in Europa aber erschwert werden. Oettinger will ihnen europäische Internet-Konzerne entgegensetzen. So unterstützt er die europäischen Telekom-Unternehmen bei der Konsolidierung. Dafür ist Oettinger bereit, etwa die Netzneutralität zu opfern und einzelnen Großanbietern Vorfahrt einzuräumen. Auch den Zugang zu Daten will er nur europäischen Unternehmen gestatten. Es ist ein Bohren dicker Bretter. Oettinger muss 28 EU-Länder in so komplexen Fragen wie dem Datenschutz und dem Verbraucherrecht auf einen Nenner bringen. Während Frankreich bei seiner industriepolitischen Strategie mitzieht, schießen die Briten dagegen – schon aus Solidarität mit den USA. Oettinger wirft der US-Regierung vor, zusammen mit dem Silicon Valley ihre digitale Weltmacht auszubauen. Ein neues Eilverfahren für den digitalen Binnenmarkt soll die EU-Entscheidungsprozesse beschleunigen. Die Digitalwirtschaft könne nicht wie das Weinbaurecht mit den EU-typischen zahllosen Abstimmungsschleifen und Instanzen behandelt werden. Die Richtlinie für audiovisuelle Medien soll als Testfall für Oettingers Eilverfahren dienen. Dabei wird auch geprüft, ob es verfassungsrechtlich solide konzipiert ist.  

Fazit: Oettinger verfolgt eine große industriepolitische Linie und will den USA auf Augenhöhe begegnen. Für seinen Erfolg wird entscheidend sein, ob er hier die Trägheit und Uneinigkeit der EU-Staaten überwinden kann – was sehr schwer werden wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang