Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1263
Europäische Zentralbank

Geldpolitische Wende in der Eurozone

Langsam kündigt die EZB eine geldpolitische Wende in der Eurozone an. Für Unternehmen bleibt das Finanzierungsumfeld dabei gut.
Die Geldhüter der Eurozone haben zaghaft die geldpolitische Wende angedeutet. Zwar beließen sie den Leitzins in der Eurozone bei null. Auch die Strafzinsen für Banken (-0,4%) blieben unverändert. Wollen Geldhäuser also Überschussliquidität über Nacht bei der EZB parken, müssen sie dafür Verluste in Kauf nehmen. EZB-Präsident Mario Draghi hat erstmals seit langem darauf verzichtet, die Möglichkeit weiterer Zinssenkungen in den Raum zu stellen. Der Zeithorizont für das Wendemanöver ist jedoch noch lang. Die Leitzinsen werden noch einige Monaten bei null bleiben. Voraussichtlich wird die EZB die Leitzinsen erst im Jahr 2019 anheben. Die umstrittenen Anleihenkäufe im Volumen von monatlich 60 Mrd. Euro wird die EZB bis zum Jahresende 2017 fortsetzen. Angesichts der konjunkturellen Entwicklung gehen den Währungshütern aber die Argumente für ihre Politik aus. Die Wirtschaft der Eurozone krabbelt aus dem Tal – sogar in den Südländern. Die Inflationsraten ziehen weiter an. Und inzwischen ist auch anderen Beobachtern die fadenscheinige Begründung der Währungshüter für die Nullzinsen mit der Kerninflationsrate aufgefallen. Entscheidend für die Zinsentwicklung wird sein, wann die Märkte beginnen, die EZB-Wende einzupreisen. Wir erwarten, dass dies ab Herbst 2017 beginnen wird. Bis dahin kann sich Draghi noch durch den Sommer lavieren. Gegen Oktober werden die Währungshüter aber Stellung beziehen und allmählich andeuten, wie sie das Anleihenkaufprogramm auslaufen lassen. Ein Wegfall oder eine Reduktion der EZB-Anleihenkäufe wird sich dann zügig in steigenden Renditen zeigen. Viele Unternehmen nehmen die Zinswende vorweg. Laut EZB ist die Kreditvergabe an Unternehmen zuletzt so stark gestiegen, wie seit 2009 nicht mehr (+2,4% ggü. Vj.). Beachtlich ist dabei, dass die Wachstumsrate der Kredite seit Monaten kontinuierlich zulegt. Im Februar lag das Plus bei 1,9%, im März bei 2,3%. Die Unternehmen pumpen sich also mit preiswertem Geld voll. Ein Großteil der Kredite fließt in Umschuldungen. Die Zinsen für Unternehmenskredite ziehen an. Laut Bundesbank kostet ein Darlehen bis 1 Mio. Euro im Moment 2,5% Zinsen. Kredite über 1 Mio. Euro kosten im Durchschnitt 1,25%. Diese Konditionen bewegen sich seit Wochen seitwärts und entwickeln allmählich eine leichte Aufwärtstendenz. Untermauert wird das durch die weiter leicht rückläufigen Margen der Geldhäuser.

Fazit: Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt sehr gut. Die EZB wird so lange wie möglich stützen. In den Finanzierungskonditionen deutet sich aber bereits die Zinswende an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang