Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1382
Chinas Politik trifft Fernost

Bonität: Vorsicht vor den Tigerstaaten

Chinas neue Wirtschaftspolitik trifft die Nachbarregionen. Namentlich Tigerstaaten wie Hongkong, Singapur und Taiwan leiden.
Hüten Sie sich bei Geschäften mit „Tigerstaaten“. Namentlich Hongkong, Singapur und Taiwan leiden nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes unter den Folgen der Umstrukturierung der chinesischen Volkswirtschaft. Befürchtet wird ein beträchtlicher Anstieg der Insolvenzen um etwa ein Sechstel. Jedes Land ist dabei anders betroffen. Am meisten leidet Hongkong. Hier ist es vor allem der Elektronikexport, der schrumpft. Vorsicht geboten ist laut Euler Hermes auch im Einzelhandel sowie im Logistiksektor. Auch die Elektro- und Elektronikindustrie in Taiwan schwächelt. Dazu kommen Probleme am Immobilienmarkt und in der Baubranche. Singapur wiederum leidet als Rohstoff-, Erdöl- und Gasumschlagplatz. Auch die Tourismusbranche bekommt die wegen der Renminbi-Abwertung verminderte Kaufkraft chinesischer Konsumenten zu spüren. Alle drei Tiger könnten sich zudem als zu schwach für die Folgen einer Finanzmarktkrise erweisen. Diese würde im Zuge einer Zinsanhebung in den USA durch verringerte Kapitalzu- und stärkere -abflüsse ausgelöst. Die Börsen haben in Fernost deutlich größere Bedeutung als beispielsweise in der Eurozone. Hier droht ein Kollaps auch für die Realwirtschaft.

Fazit: Chinas Umsteuern wirkt sich auch auf die Nachbarstaaten negativ aus. Striktere Bonitätsprüfungen sind das Gebot der Stunde.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang