Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1322
Chinas Politik trifft Fernost

Bonität: Vorsicht vor den Tigerstaaten

Chinas neue Wirtschaftspolitik trifft die Nachbarregionen. Namentlich Tigerstaaten wie Hongkong, Singapur und Taiwan leiden.
Hüten Sie sich bei Geschäften mit „Tigerstaaten“. Namentlich Hongkong, Singapur und Taiwan leiden nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes unter den Folgen der Umstrukturierung der chinesischen Volkswirtschaft. Befürchtet wird ein beträchtlicher Anstieg der Insolvenzen um etwa ein Sechstel. Jedes Land ist dabei anders betroffen. Am meisten leidet Hongkong. Hier ist es vor allem der Elektronikexport, der schrumpft. Vorsicht geboten ist laut Euler Hermes auch im Einzelhandel sowie im Logistiksektor. Auch die Elektro- und Elektronikindustrie in Taiwan schwächelt. Dazu kommen Probleme am Immobilienmarkt und in der Baubranche. Singapur wiederum leidet als Rohstoff-, Erdöl- und Gasumschlagplatz. Auch die Tourismusbranche bekommt die wegen der Renminbi-Abwertung verminderte Kaufkraft chinesischer Konsumenten zu spüren. Alle drei Tiger könnten sich zudem als zu schwach für die Folgen einer Finanzmarktkrise erweisen. Diese würde im Zuge einer Zinsanhebung in den USA durch verringerte Kapitalzu- und stärkere -abflüsse ausgelöst. Die Börsen haben in Fernost deutlich größere Bedeutung als beispielsweise in der Eurozone. Hier droht ein Kollaps auch für die Realwirtschaft.

Fazit: Chinas Umsteuern wirkt sich auch auf die Nachbarstaaten negativ aus. Striktere Bonitätsprüfungen sind das Gebot der Stunde.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundestag beschließt neues Wohnungseigentumsgesetz

Mehr Digitalisierung, Klimaschutz und Barrierefreiheit beim Wohnungseigentum

Ohne viel Tam-Tam wurde jetzt für rund zehn Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland eine modernisierte rechtliche Grundlage geschaffen. Das WEMoG, das Wohnungseigentumsmoderinisierungsgesetz, beruht auf den Ergebnissen von nur fünf Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe. Hier die Neuerungen im Überblick.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
Zum Seitenanfang