Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
652
Zur Förderung von Entwicklungsländern

Die Weltbank hat eine eigene Version des Juncker-Plans

Die Weltbank plant neue Finanzierungen nach dem Muster des Juncker-Plans. Bis zur Umsetzung wird es noch ein, zwei Jahre dauern. Für private Investoren ergeben sich Chancen.

Die Weltbank will einen modifizierten „Juncker-Plan“ erarbeiten. Damit will das Institut die Vorgaben des Hamburger G-20-Gipfels umsetzen (FB 6.7.). Die sehen die Mobilisierung von mehr privatem Kapital für ausgewählte Entwicklungsländer in Verbindung mit strikten politischen Auflagen vor. Das Modell:

Die Weltbank garantiert privaten Investoren den Ausgleich von Verlusten in Entwicklungsländern zu 60% oder 80%. Damit erhofft man mit begrenztem Mitteleinsatz über Bürgschaften so viel privates Kapital wie möglich zu mobilisieren. Parallel dazu wird darüber nachgedacht, ob nicht die einzelnen Mitglieder der Weltbank-Gruppe zusätzliche Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung erhalten.

Hoffen auf Hebelwirkung

Die Neuzusagen der Weltbank und ihrer Töchter erreichten im Geschäftsjahr 2017 rund 120 Mrd. Dollar. Durch die Mobilisierung von privatem Kapital soll künftig das Vier- bis Fünffache p.a. möglich sein. Allerdings benötigt der Anlauf der Programme noch Zeit. Somit dauert es noch, bis Sie sich beteiligen können. 

Wermutstropfen: Alle Reformen stehen unter US-Vorbehalt. Hintergrund ist die gerade bekräftigte Weigerung der USA, der seit langem geforderten Kapitalerhöhung der Weltbank zuzustimmen. Allerdings ist die Trump-Administration grundsätzlich für eine stärkere Privatisierung der Entwicklungshilfe.

 

Fazit: Bis die Weltbank-Version des Juncker-Plans steht, vergehen wahrscheinlich noch ein, zwei Jahre. Bis dahin müssen Sie sich mit den hergebrachten Projektfinanzierungen begnügen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • FUCHS-Depot vom 15.4.2021

Höher absichern

Die Börsenkurse klettern und wir machen erneut ein wenig Kasse und sichern uns höher ab. Außerdem schichten wir in Kanada um und holen uns eine der vermutlich besten Dividendenaktien der Welt ins Portfolio.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: C-Quadrat ARTS Total Return Global (P)

Anlegen ohne Bauchgefühl nach Schema F

Produktcheck: C-Quadrat ARTS Total Return Global (P). Copyright: Pixabay
In guten Börsenphasen voll investiert die Welle reiten, in schlechten Phasen das Risiko rausnehmen und sich entspannt zurücklehnen - das wäre eine perfekte Börsenwelt. Wem das gelingt, der dürfte an den Märkten zufriedenstellende Renditen einfahren und noch dazu „Stress“ vermeiden.
  • Fuchs plus
  • Dividenden-Perle glänzt wieder

freenet zahlt wieder eine satte Dividende

Die freenet-Aktie war lange Zeit eine echte Dividendenperle. Aktionäre des Telekommunikationsanbieters waren an hohe und stabile Dividendenausschüttungen gewöhnt. Voriges Jahr machte die Corona-Krise den Dividendenjägern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Damals strich das Unternehmen die Dividende zusammen und schüttete lediglich den Pflichtteil von 4 Cent je Aktie aus.
Zum Seitenanfang