Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
571
Zur Förderung von Entwicklungsländern

Die Weltbank hat eine eigene Version des Juncker-Plans

Die Weltbank plant neue Finanzierungen nach dem Muster des Juncker-Plans. Bis zur Umsetzung wird es noch ein, zwei Jahre dauern. Für private Investoren ergeben sich Chancen.

Die Weltbank will einen modifizierten „Juncker-Plan“ erarbeiten. Damit will das Institut die Vorgaben des Hamburger G-20-Gipfels umsetzen (FB 6.7.). Die sehen die Mobilisierung von mehr privatem Kapital für ausgewählte Entwicklungsländer in Verbindung mit strikten politischen Auflagen vor. Das Modell:

Die Weltbank garantiert privaten Investoren den Ausgleich von Verlusten in Entwicklungsländern zu 60% oder 80%. Damit erhofft man mit begrenztem Mitteleinsatz über Bürgschaften so viel privates Kapital wie möglich zu mobilisieren. Parallel dazu wird darüber nachgedacht, ob nicht die einzelnen Mitglieder der Weltbank-Gruppe zusätzliche Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung erhalten.

Hoffen auf Hebelwirkung

Die Neuzusagen der Weltbank und ihrer Töchter erreichten im Geschäftsjahr 2017 rund 120 Mrd. Dollar. Durch die Mobilisierung von privatem Kapital soll künftig das Vier- bis Fünffache p.a. möglich sein. Allerdings benötigt der Anlauf der Programme noch Zeit. Somit dauert es noch, bis Sie sich beteiligen können. 

Wermutstropfen: Alle Reformen stehen unter US-Vorbehalt. Hintergrund ist die gerade bekräftigte Weigerung der USA, der seit langem geforderten Kapitalerhöhung der Weltbank zuzustimmen. Allerdings ist die Trump-Administration grundsätzlich für eine stärkere Privatisierung der Entwicklungshilfe.

 

Fazit: Bis die Weltbank-Version des Juncker-Plans steht, vergehen wahrscheinlich noch ein, zwei Jahre. Bis dahin müssen Sie sich mit den hergebrachten Projektfinanzierungen begnügen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 3: Wie viel Greenwashing steckt im Markt?

Alles nur Greenwashing? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage fristet längst kein Nischendasein mehr. Immer mehr Private-Banking-Kunden wollen ihr Geld in guten Händen wissen. Doch was gibt es dabei zu beachten? Der dritte Teil unserer Serie bringt Licht ins Dunkel.
  • Fuchs plus
  • Signal der Zuversicht für die Weltwirtschaft

Verkehrte Kupfer-Welt

Wenn die Weltwirtschaft läuft, zieht der Kupferpreis an. Treffen die Erfahrungen erneut zu, dann ist Optimismus für die Konjunktur angebracht.
Zum Seitenanfang