Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1157
Welthandel bald nach neuen Spielregeln?

Europa fordert die USA heraus

Europa gegen Amerika - Es geht um Unabhängigkeit © Picture Alliance
Europa will ein neues Zahlungssystem aufbauen, um sich von den USA unabhängig zu machen. Das hätte für den Welthandel und fürs Weltwährungssystem weitreichende Folgen.

Der Welthandel könnte bald nach neuen Spielregeln ablaufen. Denn der Plan der Europäer, ein von den USA unabhängiges Zahlungssystem zu schaffen, hat weitreichende Folgen. Die EU geht damit in die Offensive gegen die USA. Zunächst soll es dazu dienen, die US-Sanktionen in Sachen Iran unterlaufen zu können. Diese richten sich potenziell gegen den gesamten Rest der Welt außerhalb der USA. Die Drohung: Jeder ist von Sanktionen betroffen, der mit einer Firma Geschäfte macht, die in den Iran liefert.

Chance und Risiko sind dabei ungleich verteilt – zugunsten Europas. Sollte den Europäern dieses Vorhaben tatsächlich glücken, droht den USA ein erheblicher Machtverlust. Mit der unilateralen Iran-Entscheidung hätten sie dann einen Streit angefangen, den sie definitiv verlieren. Denn andere Staaten werden sich ebenfalls von den USA abkoppeln und an die Europäer ankoppeln. Wettbewerb kann belebend wirken.

Nagelprobe für das Weltwährungssystem

Das ist die Nagelprobe, ob die Europäer sich tatsächlich von den USA unabhängig machen können. Denn dieser Vorgang – und hierin steckt wohl die Motivation der Europäer – dürfte auch darüber entscheiden, wie stark die von den USA angezettelten Handelskriege sich tatsächlich auf (EU-) -Europa auswirken werden. Letztlich entscheidet sich hier auch die langfristige Rolle des Dollar als Handelswährung.

Fazit:

Sollten die Europäer diese Auseinandersetzung für sich entscheiden, wären längerfristig die Tage des US-Dollar als alleiniger Welthandelswährung gezählt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang