Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
731
Welthandel bald nach neuen Spielregeln?

Europa fordert die USA heraus

Europa gegen Amerika - Es geht um Unabhängigkeit © Picture Alliance
Europa will ein neues Zahlungssystem aufbauen, um sich von den USA unabhängig zu machen. Das hätte für den Welthandel und fürs Weltwährungssystem weitreichende Folgen.

Der Welthandel könnte bald nach neuen Spielregeln ablaufen. Denn der Plan der Europäer, ein von den USA unabhängiges Zahlungssystem zu schaffen, hat weitreichende Folgen. Die EU geht damit in die Offensive gegen die USA. Zunächst soll es dazu dienen, die US-Sanktionen in Sachen Iran unterlaufen zu können. Diese richten sich potenziell gegen den gesamten Rest der Welt außerhalb der USA. Die Drohung: Jeder ist von Sanktionen betroffen, der mit einer Firma Geschäfte macht, die in den Iran liefert.

Chance und Risiko sind dabei ungleich verteilt – zugunsten Europas. Sollte den Europäern dieses Vorhaben tatsächlich glücken, droht den USA ein erheblicher Machtverlust. Mit der unilateralen Iran-Entscheidung hätten sie dann einen Streit angefangen, den sie definitiv verlieren. Denn andere Staaten werden sich ebenfalls von den USA abkoppeln und an die Europäer ankoppeln. Wettbewerb kann belebend wirken.

Nagelprobe für das Weltwährungssystem

Das ist die Nagelprobe, ob die Europäer sich tatsächlich von den USA unabhängig machen können. Denn dieser Vorgang – und hierin steckt wohl die Motivation der Europäer – dürfte auch darüber entscheiden, wie stark die von den USA angezettelten Handelskriege sich tatsächlich auf (EU-) -Europa auswirken werden. Letztlich entscheidet sich hier auch die langfristige Rolle des Dollar als Handelswährung.

Fazit:

Sollten die Europäer diese Auseinandersetzung für sich entscheiden, wären längerfristig die Tage des US-Dollar als alleiniger Welthandelswährung gezählt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose für Juli 2020

Patt-Situation auf den Devisenmärkten

Die Währungen befinden sich in einer Patt-Situation. Copyright: Picture Alliance
Die Zins- und Währungsmärkte haben sich zunächst in einem neuen Gleichgewichtszustand eingependelt. Die Zinspolitiken dies- und jenseits des Atlantiks und in Asien neutralisieren sich derzeit. Auch konjunkturell ist die Erholung noch recht homogen. Das versetzt die Währungen in eine Patt-Situation.
  • Fuchs plus
  • Whatever it takes

Der Bundestag in Draghis Fußstapfen

Der Bundestag signalisiert der EZB grünes Licht. Copyright: Pixabay
Das Verfassungsgericht hatte sich noch einmal aufgebäumt. Bundesregierung und Bundestag waren vom höchsten deutschen Gericht dazu verpflichtet worden, auf die EZB „hinzuwirken“, dass der Erwerb von bereits im Umlauf befindlichen Euroländer-Staatsanleihen „nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit abgewogen ist“. Der Bundestag hat sich nun mit der Frage befasst. Und ein klares "Urteil" gefällt. Er signalisiert zugleich nach Karlsruhe: In Sachen Europa ist jeder Widerstand zwecklos.
Zum Seitenanfang