Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1353
Welthandel bald nach neuen Spielregeln?

Europa fordert die USA heraus

Europa will ein neues Zahlungssystem aufbauen, um sich von den USA unabhängig zu machen. Das hätte für den Welthandel und fürs Weltwährungssystem weitreichende Folgen.

Der Welthandel könnte bald nach neuen Spielregeln ablaufen. Denn der Plan der Europäer, ein von den USA unabhängiges Zahlungssystem zu schaffen, hat weitreichende Folgen. Die EU geht damit in die Offensive gegen die USA. Zunächst soll es dazu dienen, die US-Sanktionen in Sachen Iran unterlaufen zu können. Diese richten sich potenziell gegen den gesamten Rest der Welt außerhalb der USA. Die Drohung: Jeder ist von Sanktionen betroffen, der mit einer Firma Geschäfte macht, die in den Iran liefert.

Chance und Risiko sind dabei ungleich verteilt – zugunsten Europas. Sollte den Europäern dieses Vorhaben tatsächlich glücken, droht den USA ein erheblicher Machtverlust. Mit der unilateralen Iran-Entscheidung hätten sie dann einen Streit angefangen, den sie definitiv verlieren. Denn andere Staaten werden sich ebenfalls von den USA abkoppeln und an die Europäer ankoppeln. Wettbewerb kann belebend wirken.

Nagelprobe für das Weltwährungssystem

Das ist die Nagelprobe, ob die Europäer sich tatsächlich von den USA unabhängig machen können. Denn dieser Vorgang – und hierin steckt wohl die Motivation der Europäer – dürfte auch darüber entscheiden, wie stark die von den USA angezettelten Handelskriege sich tatsächlich auf (EU-) -Europa auswirken werden. Letztlich entscheidet sich hier auch die langfristige Rolle des Dollar als Handelswährung.

Fazit:

Sollten die Europäer diese Auseinandersetzung für sich entscheiden, wären längerfristig die Tage des US-Dollar als alleiniger Welthandelswährung gezählt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang