Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
662
Ausland | USA

Zuckerbrot und Peitsche

Die USA wollen die Steuerflucht ihrer Konzerne bekämpfen. Das geht vor allem auch zu Lasten der EU-Finanzminister.
Nach den Banken will US-Präsident Barack Obama jetzt die Konzerne insgesamt zur Kasse bitten. In seiner Rede zur Lage der Nation sprach er sich klar dafür aus, die großen US-Konzerne wieder stärker im eigenen Land zu besteuern. Obama will an die in Steueroasen wie Luxemburg oder Irland gebunkerten Konzerngewinne heran. Die EU hat sich zu früh gefreut. EU-Kommissar Günther Oettinger forderte gerade erst die Besteuerung von US-Konzernen wie Google, Amazon oder Starbucks, die teilweise mit nur 1% Steuerlast in der Europäischen Gemeinschaft davonkommen. Vom Steuer-Kuchen will die USA das größere Stück abhaben. Die gigantischen Schulden der USA müssen schließlich bedient werden, besonders wenn die amerikanischen Zinsen ab dem Sommer steigen. Vorteil für die USA: Ihr Plan steht, während die Europäer erst noch die Lage prüfen. Bereits im Herbst 2014 beschloss der Kongress Maßnahmen gegen die Verlegung von Steuersitzen. Die Steuerstundung beim Halten von Auslandsgewinnen soll abgeschafft werden. Im Gegenzug wird die Körperschaftssteuer in den USA gesenkt. Darüber besteht zwischen Republikanern und Demokraten im Kongress bereits Einigkeit, berichtet Germany Trade&Invest. Flankiert wird das Paket von Steueranreizen für Forschung und Entwicklung oder Investitionen in Energieeffizienz.

Fazit: Die USA haben bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung von Banken bewiesen, wie stark ihr Zugriff ist, wenn sie es nur wollen. Jetzt bekommen dies die übrigen Konzerne zu spüren. Europa wird sich mit Brosamen vom Steuerkuchen zufrieden geben müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang