Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
494
Ausland | USA

Zuckerbrot und Peitsche

Die USA wollen die Steuerflucht ihrer Konzerne bekämpfen. Das geht vor allem auch zu Lasten der EU-Finanzminister.
Nach den Banken will US-Präsident Barack Obama jetzt die Konzerne insgesamt zur Kasse bitten. In seiner Rede zur Lage der Nation sprach er sich klar dafür aus, die großen US-Konzerne wieder stärker im eigenen Land zu besteuern. Obama will an die in Steueroasen wie Luxemburg oder Irland gebunkerten Konzerngewinne heran. Die EU hat sich zu früh gefreut. EU-Kommissar Günther Oettinger forderte gerade erst die Besteuerung von US-Konzernen wie Google, Amazon oder Starbucks, die teilweise mit nur 1% Steuerlast in der Europäischen Gemeinschaft davonkommen. Vom Steuer-Kuchen will die USA das größere Stück abhaben. Die gigantischen Schulden der USA müssen schließlich bedient werden, besonders wenn die amerikanischen Zinsen ab dem Sommer steigen. Vorteil für die USA: Ihr Plan steht, während die Europäer erst noch die Lage prüfen. Bereits im Herbst 2014 beschloss der Kongress Maßnahmen gegen die Verlegung von Steuersitzen. Die Steuerstundung beim Halten von Auslandsgewinnen soll abgeschafft werden. Im Gegenzug wird die Körperschaftssteuer in den USA gesenkt. Darüber besteht zwischen Republikanern und Demokraten im Kongress bereits Einigkeit, berichtet Germany Trade&Invest. Flankiert wird das Paket von Steueranreizen für Forschung und Entwicklung oder Investitionen in Energieeffizienz.

Fazit: Die USA haben bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung von Banken bewiesen, wie stark ihr Zugriff ist, wenn sie es nur wollen. Jetzt bekommen dies die übrigen Konzerne zu spüren. Europa wird sich mit Brosamen vom Steuerkuchen zufrieden geben müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang