Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
181
Südafrika in der Rezession

Präsidentschaftswahl: Zumas schweres Erbe

Südafrikas Wirtschaft geht es mies. Dennoch gelingt es dem korrupten Staatschef immer wieder, sich politisch an der Macht zu halten. Doch seine Zeit läuft jetzt ab. Investoren sollten handeln.
Südafrikas umstrittener Präsident Jacob Zuma hat auch das jüngste Misstrauensvotum überstanden. Allerdings knapper als erwartet. Der ANC verfügt über 249 Sitze im Parlament. Die Opposition hat nur 151. Daran gemessen sind 198 Stimmen für Zuma eine böse Überraschung. Offenbar haben 26 ANC-Abgeordnete die Gelegenheit der geheimen Abstimmung genutzt. Sie machten ihrem Ärger über die grassierende Korruption und Unfähigkeit im Umfeld Zumas Luft. Trotz dieser erkennbaren Erosion innerhalb des ANC bleibt zumindest bis Dezember alles wie es war. Dann wird über den neuen ANC-Parteichef entschieden. Und damit auch über die Kandidatur für die 2019 fällige Präsidentschaftswahl. Zuma kann nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Zumas Wunschkandidatin ist seine Ex-Ehefrau Nkosazana Dlamini-Zuma. Sie hat zu Anfang dieses Jahres den Kommissionsvorsitz in der Afrikanischen Union abgegeben. Seitdem betreibt sie ihre Kandidatur und propagiert die vom Zuma-Flügel innerhalb des ANC geforderte „radical economic transformation“: Die Beteiligung der schwarzen Bevölkerungsmehrheit an der Wirtschaft soll durch Quotenregelungen und Beteiligungsvorschriften ausgebaut werden. Zudem wird die entschädigungslose Enteignung weißer Farmer zugunsten einer umfassenden Landreform propagiert. Südafrika steckt aktuell in einer Rezession. Finanzminister Malusi Gigaba deutete bereits Pläne der Zuma-Administration an, den IWF um eine Finanzhilfe zu bitten, um die aktuelle Wirtschaftskrise zu überwinden. Zudem senkten kürzlich sowohl Fitch als auch Standard & Poor´s Südafrikas Rating für Fremdwährungsverbindlichkeiten auf „junk“ (Schrott).

Fazit: Die grundlegende Schwäche des Rand wird – trotz der jüngsten Erholung – anhalten. Randanleihen sollten abgestoßen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang