Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
509
Südafrika in der Rezession

Präsidentschaftswahl: Zumas schweres Erbe

Südafrikas Wirtschaft geht es mies. Dennoch gelingt es dem korrupten Staatschef immer wieder, sich politisch an der Macht zu halten. Doch seine Zeit läuft jetzt ab. Investoren sollten handeln.
Südafrikas umstrittener Präsident Jacob Zuma hat auch das jüngste Misstrauensvotum überstanden. Allerdings knapper als erwartet. Der ANC verfügt über 249 Sitze im Parlament. Die Opposition hat nur 151. Daran gemessen sind 198 Stimmen für Zuma eine böse Überraschung. Offenbar haben 26 ANC-Abgeordnete die Gelegenheit der geheimen Abstimmung genutzt. Sie machten ihrem Ärger über die grassierende Korruption und Unfähigkeit im Umfeld Zumas Luft. Trotz dieser erkennbaren Erosion innerhalb des ANC bleibt zumindest bis Dezember alles wie es war. Dann wird über den neuen ANC-Parteichef entschieden. Und damit auch über die Kandidatur für die 2019 fällige Präsidentschaftswahl. Zuma kann nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Zumas Wunschkandidatin ist seine Ex-Ehefrau Nkosazana Dlamini-Zuma. Sie hat zu Anfang dieses Jahres den Kommissionsvorsitz in der Afrikanischen Union abgegeben. Seitdem betreibt sie ihre Kandidatur und propagiert die vom Zuma-Flügel innerhalb des ANC geforderte „radical economic transformation“: Die Beteiligung der schwarzen Bevölkerungsmehrheit an der Wirtschaft soll durch Quotenregelungen und Beteiligungsvorschriften ausgebaut werden. Zudem wird die entschädigungslose Enteignung weißer Farmer zugunsten einer umfassenden Landreform propagiert. Südafrika steckt aktuell in einer Rezession. Finanzminister Malusi Gigaba deutete bereits Pläne der Zuma-Administration an, den IWF um eine Finanzhilfe zu bitten, um die aktuelle Wirtschaftskrise zu überwinden. Zudem senkten kürzlich sowohl Fitch als auch Standard & Poor´s Südafrikas Rating für Fremdwährungsverbindlichkeiten auf „junk“ (Schrott).

Fazit: Die grundlegende Schwäche des Rand wird – trotz der jüngsten Erholung – anhalten. Randanleihen sollten abgestoßen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang