Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
488
Ausgangslage vor den Wahlen günstig

Rückenwind für die Liberalen

Gut aufgestellt: Christian Lindners FDP. © Johannes Eisel / Getty
Im Rennen um den Wiedereinzug in den Bundestag liegen vor der FDP die nächsten beiden wichtigen Etappen.
Die FDP ist heimlicher Nutznießer der Querelen in der AfD. Die Alternative für Deutschand war in dieser Legislaturperiode lange Zeit die im Bundestag nicht vertretene Opposition. Die FDP – ebenfalls nicht im Bundestag – blieb ständig in ihrem Windschatten. Etliche Anhänger der Liberalen, auch in der Unternehmerschaft, hatten ihre Hoffnungen in die neue rechte Kraft gesetzt. Das Wirtschaftsprogramm und die Euroskepsis schien manchen eine echte Alternative zur inkonsequenten Rösler-FDP der vorangegangenen Legislaturperiode. Nicht nur in der Unternehmerschaft kann sich die Lindner-FDP jetzt Anhänger zurückerobern. Bewältigen die Liberalen erfolgreich die nächsten beiden wichtigen Etappen mit den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein (7. Mai) und Nordrhein-Westfalen (14. Mai), kehren sie auch sicher in die Bundespolitik zurück und können in Berlin die Regierungsbildung beeinflussen. Die Ausgangslage ist günstig:
  • In beiden Bundesländern stehen mit Wolfgang Kubicki und Christian Lindner die gewichtigsten Liberalen in Deutschland an der Spitze ihrer geeinten Partei
  • Die jüngsten Umfragewerte liegen mit 9% (Schleswig-Holstein) und 10% (Nordrhein-Westfalen) über dem Bundeswert von 6%
  • Die FDP ist die einzige nicht im Bundestag vertretene Oppositionspartei, die sich Hoffnung auf eine Regierungsbeteiligung machen kann
  • Die anderen kleinen Parteien schwächeln: die Linke programmatisch, Grüne und AfD programmatisch und personell
  • Lindner hat sich gegen die Praxis der Flüchtlings- und Eurorettungspolitik der Bundesregierung gestellt – nicht sehr laut, aber deutlich genug
  • Die Wirtschaft hat die Liberalen im Bund als Bremser überzogener und in die falsche Richtung zielende Ausgabenpolitik im Sozialbereich – Rente mit 63 und das bei Fachkräftemangel – vermisst. Sie unterstützt deshalb die Liberalen auch finanziell.
Die FDP muss nur vor eigenen Fehlern bange sein. Ihr muss es in Koalitionsverhandlungen gelingen, vier Monate vor der Bundestagswahl Pflöcke einzuschlagen. Ein Déja vu zu 2009, als sie sich in den Koalitionsverhandlungen von der Union über den Tisch ziehen ließ, darf ihr nicht passieren. Am liebsten wäre Lindner eine über den Sommer hinausgehende Hängepartie in NRW. Also eine vorübergehende Minderheitsregierung von SPD und Grünen – weil SPD und CDU das Präjudiz einer Großen Koalition vermeiden wollen. Nach der Bundestagswahl könnte sich die FDP in NRW dann als dritte Koalitionskraft anbieten. Das hieße: An der Spree in die Regierung mit CDU/CSU (und Grünen, wenn erforderlich), in Düsseldorf mit SPD und Grünen.

Fazit: Die FDP profitiert von personeller Stabilität und ihrer Emanzipation von der CDU. Was sie noch zeigen muss, ist programmatische Standfestigkeit.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang