Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
392
Ausgangslage vor den Wahlen günstig

Rückenwind für die Liberalen

Gut aufgestellt: Christian Lindners FDP. © Johannes Eisel / Getty
Im Rennen um den Wiedereinzug in den Bundestag liegen vor der FDP die nächsten beiden wichtigen Etappen.
Die FDP ist heimlicher Nutznießer der Querelen in der AfD. Die Alternative für Deutschand war in dieser Legislaturperiode lange Zeit die im Bundestag nicht vertretene Opposition. Die FDP – ebenfalls nicht im Bundestag – blieb ständig in ihrem Windschatten. Etliche Anhänger der Liberalen, auch in der Unternehmerschaft, hatten ihre Hoffnungen in die neue rechte Kraft gesetzt. Das Wirtschaftsprogramm und die Euroskepsis schien manchen eine echte Alternative zur inkonsequenten Rösler-FDP der vorangegangenen Legislaturperiode. Nicht nur in der Unternehmerschaft kann sich die Lindner-FDP jetzt Anhänger zurückerobern. Bewältigen die Liberalen erfolgreich die nächsten beiden wichtigen Etappen mit den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein (7. Mai) und Nordrhein-Westfalen (14. Mai), kehren sie auch sicher in die Bundespolitik zurück und können in Berlin die Regierungsbildung beeinflussen. Die Ausgangslage ist günstig:
  • In beiden Bundesländern stehen mit Wolfgang Kubicki und Christian Lindner die gewichtigsten Liberalen in Deutschland an der Spitze ihrer geeinten Partei
  • Die jüngsten Umfragewerte liegen mit 9% (Schleswig-Holstein) und 10% (Nordrhein-Westfalen) über dem Bundeswert von 6%
  • Die FDP ist die einzige nicht im Bundestag vertretene Oppositionspartei, die sich Hoffnung auf eine Regierungsbeteiligung machen kann
  • Die anderen kleinen Parteien schwächeln: die Linke programmatisch, Grüne und AfD programmatisch und personell
  • Lindner hat sich gegen die Praxis der Flüchtlings- und Eurorettungspolitik der Bundesregierung gestellt – nicht sehr laut, aber deutlich genug
  • Die Wirtschaft hat die Liberalen im Bund als Bremser überzogener und in die falsche Richtung zielende Ausgabenpolitik im Sozialbereich – Rente mit 63 und das bei Fachkräftemangel – vermisst. Sie unterstützt deshalb die Liberalen auch finanziell.
Die FDP muss nur vor eigenen Fehlern bange sein. Ihr muss es in Koalitionsverhandlungen gelingen, vier Monate vor der Bundestagswahl Pflöcke einzuschlagen. Ein Déja vu zu 2009, als sie sich in den Koalitionsverhandlungen von der Union über den Tisch ziehen ließ, darf ihr nicht passieren. Am liebsten wäre Lindner eine über den Sommer hinausgehende Hängepartie in NRW. Also eine vorübergehende Minderheitsregierung von SPD und Grünen – weil SPD und CDU das Präjudiz einer Großen Koalition vermeiden wollen. Nach der Bundestagswahl könnte sich die FDP in NRW dann als dritte Koalitionskraft anbieten. Das hieße: An der Spree in die Regierung mit CDU/CSU (und Grünen, wenn erforderlich), in Düsseldorf mit SPD und Grünen.

Fazit: Die FDP profitiert von personeller Stabilität und ihrer Emanzipation von der CDU. Was sie noch zeigen muss, ist programmatische Standfestigkeit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang