Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1503
Berliner Steuergespräche

Steuerrecht: Auskunft statt Entrümpelung

Keine Partei hat auf absehbare Zeit vor, das deutsche Steuerrecht zu entrümpeln und dem Normalbürger verständlich zu machen. Planungssicherheit und Folgenabschätzung sollen anders ermöglicht werden.
Die Hoffnung auf eine grundlegende Entrümpelung des deutschen Steuerrechts sinkt. Und damit auch die Folgenabschätzung von steuerlich relevanten Handlungen. Die Parteien scheuen davor zurück. Das wurde vor Kurzem bei den Berliner Steuergesprächen mit Vertretern aller im Bundestag (voraussichtlich) vertretenen Parteien überdeutlich. Der Grund: Jede Änderung kennt Gewinner und Verlierer. Und die Verlierer gehen als (potentielle) Wähler verloren. Auch bei den Grünen und der Partei Die Linke hat sich diese Einsicht durchgesetzt. So wollen die Grünen zwar das Ehegattensplitting in ein Familiensplitting umwandeln. Aber mit Vertrauensschutz für jene Paare, die weiter das bestehende alte Recht anwenden wollen. An die Stelle eines auch für Laien halbwegs verständlichen Steuerrechts soll grundsätzlich die rechtsverbindliche Auskunft der Finanzverwaltung treten. Das war jedenfalls die Auffassung der Experten vor Ort. Zwar gibt es schon jetzt dieses Instrument. Doch nach Auskunft von Beratern will die Steuerverwaltung Auskunftsersuchen häufig abwimmeln. Künftig hätten Unternehmer und Privatpersonen dann grundsätzlich Anrecht auf eine solche Auskunft. Baut darauf dann eine Steuergestaltung auf, kann diese – so das Wunschszenario – auch nicht mehr nachträglich angefochten werden. Das ist derzeit noch anders: Stellt sich heraus, dass die erteilte Auskunft unrichtig war, kann sie nachträglich noch geändert werden.

Fazit: Eine Krücke, die möglicherweise noch mehr Willkür ins Steuerrecht bringt. Aber etwa in unternehmerischen Erbschaftsfällen ein wichtiges Planungs-Instrument.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang