Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1820
Berliner Steuergespräche

Steuerrecht: Auskunft statt Entrümpelung

Keine Partei hat auf absehbare Zeit vor, das deutsche Steuerrecht zu entrümpeln und dem Normalbürger verständlich zu machen. Planungssicherheit und Folgenabschätzung sollen anders ermöglicht werden.
Die Hoffnung auf eine grundlegende Entrümpelung des deutschen Steuerrechts sinkt. Und damit auch die Folgenabschätzung von steuerlich relevanten Handlungen. Die Parteien scheuen davor zurück. Das wurde vor Kurzem bei den Berliner Steuergesprächen mit Vertretern aller im Bundestag (voraussichtlich) vertretenen Parteien überdeutlich. Der Grund: Jede Änderung kennt Gewinner und Verlierer. Und die Verlierer gehen als (potentielle) Wähler verloren. Auch bei den Grünen und der Partei Die Linke hat sich diese Einsicht durchgesetzt. So wollen die Grünen zwar das Ehegattensplitting in ein Familiensplitting umwandeln. Aber mit Vertrauensschutz für jene Paare, die weiter das bestehende alte Recht anwenden wollen. An die Stelle eines auch für Laien halbwegs verständlichen Steuerrechts soll grundsätzlich die rechtsverbindliche Auskunft der Finanzverwaltung treten. Das war jedenfalls die Auffassung der Experten vor Ort. Zwar gibt es schon jetzt dieses Instrument. Doch nach Auskunft von Beratern will die Steuerverwaltung Auskunftsersuchen häufig abwimmeln. Künftig hätten Unternehmer und Privatpersonen dann grundsätzlich Anrecht auf eine solche Auskunft. Baut darauf dann eine Steuergestaltung auf, kann diese – so das Wunschszenario – auch nicht mehr nachträglich angefochten werden. Das ist derzeit noch anders: Stellt sich heraus, dass die erteilte Auskunft unrichtig war, kann sie nachträglich noch geändert werden.

Fazit: Eine Krücke, die möglicherweise noch mehr Willkür ins Steuerrecht bringt. Aber etwa in unternehmerischen Erbschaftsfällen ein wichtiges Planungs-Instrument.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang