Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
227
Allensbach und Forschungsgruppe Wahlen

Zahl der Unentschiedenen Wähler im Fokus

Allensbach und Forschungsgruppe Wahlen greifen auf Ihre Art in den Wahlkampf ein. Hilfsmittel sind Umfragezahlen zu den Unentschlossenen. Ihnen wird eine besondere Wirkung auf das Wahlvolk zugemessen.
Von den Wahlprognostikern von Allensbach kommt derzeit Erstaunliches. Die Quote der Unentschiedenen zur Bundestagswahl am 24. September ist demnach auf 46 (nach 39% 2013) gestiegen. „Noch nie in den letzten 20 Jahren war die Quote so hoch“. Die Bodensee-Demoskopen hängen diese Trostpille seit 2005 für die in den Vorwahl-Umfragen absackende Großpartei SPD schon immer hoch. Nicht nur um Trost zu spenden, sondern auch, um die Siegessicherheit der Unionswähler zu dämpfen. Sie sollen verunsichert zur Wahl gehen, der Ausgang sei durchaus noch offen. Ein Märchen. In Wahrheit ist die Wahl längst entschieden. Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin, die Union wird um die 39% der Zweitstimmen holen, die SPD um die 25%. 46% der Bevölkerung bevorzugen Merkel im Kanzleramt, ganze 20% Martin Schulz. Nicht zur Trostpille passt auch der immense Abstand in der Anhängermobilisierung zwischen den beiden Großparteien: 80% der Unionsanhänger unterstützen heute die Merkel-Kandidatur gegen 51% der SPD-Anhänger bei Schulz. Kein spezielles Schulz-Manko, sondern eine Strukturschwäche der SPD: Hinter Frank-Walter Steinmeier (2009) standen gar nur 40 %, hinter Peer Steinbrück (2013) auch nur 47%. Und auch diese Wahrheit schreibt Allensbach (bewusst) eher klein. Die 46% Unentschiedenen schwanken nicht etwa zwischen Merkel und Schulz, sondern weit überwiegend zwischen zwei Parteien, denen sie nahestehen. Ganze 11% dieser Gruppe wissen noch nicht, ob sie Union oder SPD wählen sollen; 9% schwanken zwischen Union und FDP; 8% zwischen Union und Grünen und erstaunlich geringe 2% zwischen Union und AfD. Bei der SPD neigen gleichzeitig zu den Grünen 9% und zur FDP 4%. Bei dieser Verteilung der Unentschiedenheit über das gesamte Spektrum relativiert sich der Fanfarenstoß der 46% gewaltig. So war es auch 2009 und 2013. Beinahe wie eine Retourkutsche auf den Wettbewerber lesen sich die jüngsten Daten vom ZDF-Politbarometer. Die Forschungsgruppe Wahlen misst neuerdings bei den SPD-Anhängern erstaunliche 76% Unterstützung für Schulz (plus 10 Prozentpunkte). Und gar 95% bei der Union (nach 80%) für Merkel. Da diese „Messungen“ interpretiert werden, darf man an beiden Aussagen von Allensbach wie der Forschungsgruppe zweifeln.

Fazit: Die Wahl vom 24. September ist hinsichtlich der weiteren Kanzlerschaft entschieden. Wie das Koalitionsgefüge aussehen wird, steht auf einem anderen Blatt. Schwarz-Gelb hat noch immer Chancen.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang