Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1229
Allensbach und Forschungsgruppe Wahlen

Zahl der Unentschiedenen Wähler im Fokus

Allensbach und Forschungsgruppe Wahlen greifen auf Ihre Art in den Wahlkampf ein. Hilfsmittel sind Umfragezahlen zu den Unentschlossenen. Ihnen wird eine besondere Wirkung auf das Wahlvolk zugemessen.
Von den Wahlprognostikern von Allensbach kommt derzeit Erstaunliches. Die Quote der Unentschiedenen zur Bundestagswahl am 24. September ist demnach auf 46 (nach 39% 2013) gestiegen. „Noch nie in den letzten 20 Jahren war die Quote so hoch“. Die Bodensee-Demoskopen hängen diese Trostpille seit 2005 für die in den Vorwahl-Umfragen absackende Großpartei SPD schon immer hoch. Nicht nur um Trost zu spenden, sondern auch, um die Siegessicherheit der Unionswähler zu dämpfen. Sie sollen verunsichert zur Wahl gehen, der Ausgang sei durchaus noch offen. Ein Märchen. In Wahrheit ist die Wahl längst entschieden. Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin, die Union wird um die 39% der Zweitstimmen holen, die SPD um die 25%. 46% der Bevölkerung bevorzugen Merkel im Kanzleramt, ganze 20% Martin Schulz. Nicht zur Trostpille passt auch der immense Abstand in der Anhängermobilisierung zwischen den beiden Großparteien: 80% der Unionsanhänger unterstützen heute die Merkel-Kandidatur gegen 51% der SPD-Anhänger bei Schulz. Kein spezielles Schulz-Manko, sondern eine Strukturschwäche der SPD: Hinter Frank-Walter Steinmeier (2009) standen gar nur 40 %, hinter Peer Steinbrück (2013) auch nur 47%. Und auch diese Wahrheit schreibt Allensbach (bewusst) eher klein. Die 46% Unentschiedenen schwanken nicht etwa zwischen Merkel und Schulz, sondern weit überwiegend zwischen zwei Parteien, denen sie nahestehen. Ganze 11% dieser Gruppe wissen noch nicht, ob sie Union oder SPD wählen sollen; 9% schwanken zwischen Union und FDP; 8% zwischen Union und Grünen und erstaunlich geringe 2% zwischen Union und AfD. Bei der SPD neigen gleichzeitig zu den Grünen 9% und zur FDP 4%. Bei dieser Verteilung der Unentschiedenheit über das gesamte Spektrum relativiert sich der Fanfarenstoß der 46% gewaltig. So war es auch 2009 und 2013. Beinahe wie eine Retourkutsche auf den Wettbewerber lesen sich die jüngsten Daten vom ZDF-Politbarometer. Die Forschungsgruppe Wahlen misst neuerdings bei den SPD-Anhängern erstaunliche 76% Unterstützung für Schulz (plus 10 Prozentpunkte). Und gar 95% bei der Union (nach 80%) für Merkel. Da diese „Messungen“ interpretiert werden, darf man an beiden Aussagen von Allensbach wie der Forschungsgruppe zweifeln.

Fazit: Die Wahl vom 24. September ist hinsichtlich der weiteren Kanzlerschaft entschieden. Wie das Koalitionsgefüge aussehen wird, steht auf einem anderen Blatt. Schwarz-Gelb hat noch immer Chancen.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang