Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1448
Großes Interesse an Ketamin, MDMA und Pilze zur Behandlung von psychischen Erkrankungen

Psychedelika sind das nächste große Ding der Pharmaindustrie

Psychedelische Pilze. © Yarygin / Getty Images / iStock
Schon lange wird daran geforscht, ob und wie Drogen zur Behandlung psychischer Krankheiten geeignet sind. Die Forschungsaktivität auf diesem Gebiet nahm in den zurückliegenden Jahren stark zu. Nun öffnen sich Australien und sogar die USA für diese Wirkstoffe. Auch in Europa wird eifrig geforscht.

Psychedelische Drogen in der Psychotherapie – das wird das nächste große Ding der Pharmaindustrie. Die Welle wird in den USA losgetreten werden. Washingtons Politiker zeigen parteiübergreifend Interesse an der Zulassung solcher Substanzen. Das Repräsentantenhaus stimmte bereits zu, weitere Studien mit Haushaltsmitteln zu fördern. Der Senat ist zurückhaltender, befürwortet aber mehr Forschung in enger Abstimmung mit der Food and Drugs Administration (FDA).

Die FDA hat bereits eine erste Substanz zugelassen. Dabei geht es um eine abgeschwächte Variante von Ketamin zur Behandlung von Depressionen. Für zwei weitere Medikamente auf Basis von MDMA und Psilocybin (Pilze) bot die FDA nun ihre Hilfe an, um die Entwicklung zu beschleunigen. Beide Wirkstoffe sind außerdem seit dem 1. Juli in Australien zur Behandlung zugelassen.

Viel Forschung in Europa, restriktive Zulassungspraxis

Dieser Trend wird aus den USA nach Europa herüberschwappen. Genauso war es auch bei der Cannabis-Legalisierung – auch wenn diese gerade in Deutschland fragwürdig umgesetzt wird (FB vom 02.03.2023). Ebenso wie in den USA ist auch in Europa die abgeschwächte Form von Ketamin zugelassen (als Nasenspray). Insbesondere in Großbritannien und der Schweiz wird zu dem Thema viel geforscht. In Berlin gibt es eine erste Klinik, die mit Ketamin therapiert. Der Zugang zu weiteren Substanzen ist in Europa bislang nur über klinische Studien möglich.

Markstudien gehen davon aus, dass der globale Markt für psychedelische Therapien bis 2029 um 13,5% p.a. auf 11,8 Mrd. US-Dollar wachsen wird. Die größten Profiteure dieser Entwicklung werden zuvorderst die großen Pharmaunternehmen sein. So wird das Ketamin-Nasenspray Spravato von Janssen-Cilag, einer Tochter von Johnson & Johnson, entwickelt. Allerdings gibt es auch in Deutschland kleinere Unternehmen, die bereits auf dem Gebiet tätig sind, wie etwa atai Life Sciences (Berlin). Zudem ist es durch eine Regulierungslücke möglich, legal LSD zu verkaufen. Lässt die Arzneimittelbehörde noch mehr dieser Wirkstoffe zu, werden auch Firmen wie Bayer oder Merck auf das Thema aufspringen.

Fazit: Es nur schwer vorstellbar, dass in Europa kurzfristig psychedelische Therapieformen für ein Massenpublikum geöffnet werden. Allerdings wird sich Europa dem internationalen Trend – auch angesichts der hohen Forschungsaktivität – nicht dauerhaft widersetzen. Damit entsteht ein neuer Milliarden-Markt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang