Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1547
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Beiersdorf ganz ohne Schminke

Beiersdorf kann aus Compliancesicht nicht überzeugen. Investoren tragen aufgrund hoher Intransparenz der Maßnahmen ein hohes Risiko.
Eigentlich versteht Beiersdorf doch viel von Kosmetik. Doch bei der Darstellung der Compliance-Maßnahmen wird nicht einmal die diesbezügliche schwache Performance geschminkt.

Die Börse kennt Beiersdorf als profitablen Kosmetik-Hersteller, mit hoher Eigenkapitalquote und solidem Umsatz vor allem durch die Kosmetikmarken Nivea, Eucerin und 8x4. Doch so vertrauenswürdig die Marke Nivea auch ist, die Kritik zu Inhaltsstoffen (z.B. Aluminium, Parabene, Nanopigmente) und die Klagen über Verbrauchertäuschung sind doch Zeichen, dass das nicht immer so bleiben muss.

Das Motto „We care" zielt auf die Bereiche „Products, Planet, People" und will den Verbraucher mit dem sogenannten „Nivea-Versprechen" binden. Damit bleibt man beim Marketing stehen. Nötig wäre aber eine aussagefähige Darstellung des Compliance Risikomanagement-Systems im Geschäftsbericht. Auch der Vorstand sollte sich des Themas besser annehmen und seine Awareness kommunizieren.

Verhaltenskodex

Jeder Mitarbeiter möge sich so tadellos verhalten, dass darüber morgen ein Bericht in der Zeitung stehen könnte, heißt es sinngemäß im Verhaltenscodex (S. 7). Durch den zieht sich ein lockerer „blauer Faden", der eigentlich ein roter Faden ist. Die Anweisungen sind leider oft wenig konkret („nutzen Sie standardisierte Prozesse optimal") und es gibt kaum Hinweise auf die Implementierung des COC im Unternehmen. Sehr auffällig ist, dass es keinerlei Hinweise auf Meldesysteme gibt. 

Lieferantenkodex

Ein ordentlicher Supplier Code, der eindeutige Verpflichtungen an den Lieferanten stellt. Sehr gut ist, wie konsequent auf internationale Richtlinien verwiesen wird. Zu Abzügen kommt es allerdings vor allem wegen der nur knappen Informationen zu Sanktionen und Sublieferanten und wegen der kargen Hinweise zum Überwachungssystem: Die Formulierungen sind allerdings klar und auch bindend. Es werden zwingende Formulierungen gewählt wie z.B. „Nicht geduldet".

Wo sind Kennzahlen zu Audits oder Vor-Ort-Überprüfungen? Ferner fehlt ein Hinweis zu einem Whistleblower-System für Lieferanten.

CMS Compliance-Management-System

Das für Compliance zuständige Mitglied des Vorstandes kümmert sich auch noch um Finanzen, Controlling, Recht, IT und Qualitätssicherung. Ein bunter Themenstrauß. Kein Wunder, dass im Geschäftsbericht von Compliance-Risiken im Zusammenhang mit der (kurzen) Darstellung des Risikomanagement-Systems keine Rede ist. Auch unter „rechtliche Risiken" finden sich lediglich Haftungsrisiken aus konkret gegen das Unternehmen geltend gemachten Schäden. Das war's.

Eine Compliance-Kultur scheint es nicht zu geben. Allein die umfangreiche Liste des Anteilsbesitzes der Beiersdorf AG (am Ende des Geschäftsberichtes) zeigt die hohe internationale Komplexität des Konzerns, so dass eine gesonderte Compliance-Risikoanalyse dringend angezeigt ist.

Kommunikation 

Die öffentliche Kritik zu Kosmetik-Inhaltsstoffen (z.B. Aluminium, Parabene, Nanopigmente) hat zugenommen. Als Reaktion darauf veröffentlicht Beiersdorf FAQs, in denen zu verschiedenen Themen kompetent Stellung bezogen wird. Die FAQs sind zwar nicht dialogorientiert, gehen aber sachlich auf die Probleme ein, etwa auf Aluminium in Anti-Transpirantien, auf Mikroplastik und auf Parabene in Kosmetik- und Hautpflegeprodukten.

Auch der Palmöl-Verbrauch von Beiersdorf wird thematisiert und dass man sich an das Verbot der Tierversuche hält. Das ist nicht immer befriedigend, etwa wenn auf der Webseite unter der Überschrift „Pflege ohne Mikroplastik" behauptet wird, man setze „keine Polyethylen-Artikel" mehr ein, aber andere Kunststoffe, etwa Nylon, weiterhin nutzt. Dennoch: die Auseinandersetzung wird nicht gescheut.

Fazit: Das Herzstück der Compliance, das CMS, schlägt beim Konsumriesen Beiersdorf leider nur sehr schwach. Der Investor muss den Stillstand fürchten. Daher hohes Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Zeugnisverweigerung nicht nachträglich möglich

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wer vor dem Finanzamt auspackt, kann das später nicht mehr zurücknehmen, wenn er zuvor über sein Auskunftsverweigerungsrecht belehrt wurde. Auch wenn dadurch der eigene Bruder heftig in die Bredouille gerät. Der BFH revidiert damit seine bisherige Rechtsprechung. Es fügt aber noch eine wichtige Bemerkung hinzu.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
Zum Seitenanfang