Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1428
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Beiersdorf ganz ohne Schminke

Beiersdorf kann aus Compliancesicht nicht überzeugen. Investoren tragen aufgrund hoher Intransparenz der Maßnahmen ein hohes Risiko.
Eigentlich versteht Beiersdorf doch viel von Kosmetik. Doch bei der Darstellung der Compliance-Maßnahmen wird nicht einmal die diesbezügliche schwache Performance geschminkt.

Die Börse kennt Beiersdorf als profitablen Kosmetik-Hersteller, mit hoher Eigenkapitalquote und solidem Umsatz vor allem durch die Kosmetikmarken Nivea, Eucerin und 8x4. Doch so vertrauenswürdig die Marke Nivea auch ist, die Kritik zu Inhaltsstoffen (z.B. Aluminium, Parabene, Nanopigmente) und die Klagen über Verbrauchertäuschung sind doch Zeichen, dass das nicht immer so bleiben muss.

Das Motto „We care" zielt auf die Bereiche „Products, Planet, People" und will den Verbraucher mit dem sogenannten „Nivea-Versprechen" binden. Damit bleibt man beim Marketing stehen. Nötig wäre aber eine aussagefähige Darstellung des Compliance Risikomanagement-Systems im Geschäftsbericht. Auch der Vorstand sollte sich des Themas besser annehmen und seine Awareness kommunizieren.

Verhaltenskodex

Jeder Mitarbeiter möge sich so tadellos verhalten, dass darüber morgen ein Bericht in der Zeitung stehen könnte, heißt es sinngemäß im Verhaltenscodex (S. 7). Durch den zieht sich ein lockerer „blauer Faden", der eigentlich ein roter Faden ist. Die Anweisungen sind leider oft wenig konkret („nutzen Sie standardisierte Prozesse optimal") und es gibt kaum Hinweise auf die Implementierung des COC im Unternehmen. Sehr auffällig ist, dass es keinerlei Hinweise auf Meldesysteme gibt. 

Lieferantenkodex

Ein ordentlicher Supplier Code, der eindeutige Verpflichtungen an den Lieferanten stellt. Sehr gut ist, wie konsequent auf internationale Richtlinien verwiesen wird. Zu Abzügen kommt es allerdings vor allem wegen der nur knappen Informationen zu Sanktionen und Sublieferanten und wegen der kargen Hinweise zum Überwachungssystem: Die Formulierungen sind allerdings klar und auch bindend. Es werden zwingende Formulierungen gewählt wie z.B. „Nicht geduldet".

Wo sind Kennzahlen zu Audits oder Vor-Ort-Überprüfungen? Ferner fehlt ein Hinweis zu einem Whistleblower-System für Lieferanten.

CMS Compliance-Management-System

Das für Compliance zuständige Mitglied des Vorstandes kümmert sich auch noch um Finanzen, Controlling, Recht, IT und Qualitätssicherung. Ein bunter Themenstrauß. Kein Wunder, dass im Geschäftsbericht von Compliance-Risiken im Zusammenhang mit der (kurzen) Darstellung des Risikomanagement-Systems keine Rede ist. Auch unter „rechtliche Risiken" finden sich lediglich Haftungsrisiken aus konkret gegen das Unternehmen geltend gemachten Schäden. Das war's.

Eine Compliance-Kultur scheint es nicht zu geben. Allein die umfangreiche Liste des Anteilsbesitzes der Beiersdorf AG (am Ende des Geschäftsberichtes) zeigt die hohe internationale Komplexität des Konzerns, so dass eine gesonderte Compliance-Risikoanalyse dringend angezeigt ist.

Kommunikation 

Die öffentliche Kritik zu Kosmetik-Inhaltsstoffen (z.B. Aluminium, Parabene, Nanopigmente) hat zugenommen. Als Reaktion darauf veröffentlicht Beiersdorf FAQs, in denen zu verschiedenen Themen kompetent Stellung bezogen wird. Die FAQs sind zwar nicht dialogorientiert, gehen aber sachlich auf die Probleme ein, etwa auf Aluminium in Anti-Transpirantien, auf Mikroplastik und auf Parabene in Kosmetik- und Hautpflegeprodukten.

Auch der Palmöl-Verbrauch von Beiersdorf wird thematisiert und dass man sich an das Verbot der Tierversuche hält. Das ist nicht immer befriedigend, etwa wenn auf der Webseite unter der Überschrift „Pflege ohne Mikroplastik" behauptet wird, man setze „keine Polyethylen-Artikel" mehr ein, aber andere Kunststoffe, etwa Nylon, weiterhin nutzt. Dennoch: die Auseinandersetzung wird nicht gescheut.

Fazit: Das Herzstück der Compliance, das CMS, schlägt beim Konsumriesen Beiersdorf leider nur sehr schwach. Der Investor muss den Stillstand fürchten. Daher hohes Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Die hohen Kosten der Energiewende

Fehlinvestitionen ins europäische Gasnetz

Die Länder der EU planen zu hohe Investitionen ins Gasnetz. Sie sind in einer Zwickmühle. Kurzfristig müssen die europäischen Gaslieferanten ersetzt werden. In den nächsten Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Erdgas aber stark zurückgehen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
  • Fuchs plus
  • Strenge Regeln für Eigenbedarfskündigung

Kein Eigenbedarf für die Ex-Freundin

Die Wohnungsmärkte sind stark angespannt, vor allem in den Großstädten. Kündigungen wegen Eigenbedarfs nehmen zu. Dabei haben die Gerichte für die Vermieter strenge Regeln entwickelt. Jetzt hat das Landgericht (LG) Berlin eine weitere hinzugefügt.
Zum Seitenanfang