Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2174
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Beim DAX Konzern Fresenius ist bei der Compliance zweimal Luft nach oben.

Fresenius hat in Sachen Compliance-Transparenz noch Luft nach oben. Das Risiko für Investoren ist nicht gering.
Fresenius ist bei dem, was man von außen zur Compliance sieht, mäßig aufgestellt. Vor allem in zwei Bereichen ist noch deutlich Luft nach oben.

Der Gesundheitssektor wächst Konjunktur unabhängig, und Fresenius will seine Marktposition darin weiter stärken. Die spanische Klinikkette Quironsalud hat man sich für 5,8 Mrd. Euro einverleibt und den amerikanischen Medikamentenhersteller Akorn für 4,4 Mrd.

Standard & Poor's belässt den Investmentgrade von Fresenius bei BBB-, denn in der Vergangenheit wurden die Schulden stets abgebaut. Dies erreicht der Konzern hauptsächlich über ständige Kostenoptimierung. Über die Finanzkennzahlen hinaus ist die Transparenz von Fresenius aber sehr schwach, insbesondere bei Fresenius Kabi, das Ernährungslösungen und Generika anbietet. Nach außen ist der Gesundheitskonzern skandalfrei unterwegs und selbst kommuniziert man nur das Nötigste.

Ein Risiko besteht bei Fresenius generell in den Lieferantenbeziehungen. Hier ist der gesamte Konzern im Blindflug unterwegs.

Verhaltenskodex

Die wesentlichen Standardthemen werden angesprochen. Verweise auf weiterführende Regelungen oder zu Spezialthemen, etwa den Umgang mit Patienten, Kunden, Geschäftspartnern, Amtsträgern sind vorhanden, jedoch leider ohne Links. Die Vorgaben sind aufgrund der eher abstrakt-juristischen Sprache und mangels Beispielen oder Fragen & Antworten für die Mitarbeiter eher schwer verständlich.

Von einem der wichtigsten deutschen Unternehmen einer hoch regulierten Branche sollte man hier mehr erwarten. Der Vorstand steht hinter dem Kodex und die besondere Verantwortung der Führungskräfte wird betont. Ein Rat: Einfach mal den Kodex der Tochter Fresenius Medical Care ansehen.

Lieferantenkodex

Es finden sich weder ein Supplier Code of Conduct noch allgemeine Informationen zur Lieferkette. Dass ein Medizinkonzern, der vom Vertrauen auch in die Seriosität seiner Zulieferer lebt, sich heute noch völlige Intransparenz seiner Lieferbeziehungen leisten kann, ist ein Unding. Daher hier nur eine Bewertung mit Null Punkten erfolgen.

CMS Compliance-Management-System

Der Geschäftsbericht liefert einen guten Einblick in die Compliance-Organisation und beschreibt die Funktionsweise des Systems recht genau. Auch in Sachen Überwachung und Verbesserung des Systems werden brauchbare Angaben gemacht, die teilweise mit Zahlen unterlegt sind, etwa dass 150 Vollzeit Compliance Officer für Fresenius tätig sind.

Weltweit führt die interne Revision zahlreiche Prüfungen durch, der Vorstand und der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats werden regelmäßig über den aktuellen Stand und die Wirksamkeit der Compliance-Maßnahmen informiert. Die Auseinandersetzung mit einzelnen Compliancerisiken erfolgt nach standardisierter Methode in jedem Unternehmensbereich. Das Kernrisiko ist Korruption, weitere wesentliche Bereiche bilden das Kartellrecht und der Datenschutz. Der Blickwinkel ist ein juristischer, der überwiegend die rechtlichen Risiken beobachtet..

Kommunikation

Die Compliance-Kommunikation von Fresenius ist schwach und lässt darauf schließen, dass eine Compliancekultur wenig ausgebildet ist. Auf der Homepage ist die Unterseite recht knapp gehalten. Die Homepage ist insgesamt spartanisch, viel hat man nicht mitzuteilen. Sie meldet Umsatzrekorde, zeigt bunte Gesundheitswochen mit den Mitarbeitern oder Hobbysportler beim Triathlon, und dazwischen mal Moody's verbessertes Investment Rating. Man lässt sich eben ungern in die Karten schauen.

Die Nachhaltigkeitsstrategie ist undurchsichtig. Immerhin ist Fresenius ein großer Klinikbetreiber, hat in der Vergangenheit Helios und die Rhön Kliniken übernommen. Doch zum Gesundheitswesen bezieht man keine Position. Auch nicht, ob und wie politische Kostendiskussionen sich auf die Produktqualität auswirken. Dabei kann Fresenius, wenn es will: Die Karriere Website ist ausgezeichnet.

Fazit: Wer nichts macht, macht auch nichts falsch? Nein. Wer auf einen Lieferantenkodex verzichtet und einen unterentwickelten Mitarbeiterkodex präsentiert, bietet Investoren ein erhöhtes Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang