Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1907
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Compliance-Risiken bei Munich RE unterbelichtet

Grottenschlechter Umgang mit Problemfällen in der Öffentlichkeit beschert Munich RE beim FUCHS Compliance-Rating, das die Transparenz der Compliance-Maßnahmen bewertet, einen deutlichen Abschlag.
Die Munich Re forscht zur Früherkennung von komplexen, neuen Risiken und verfügt bei „Emerging risks" über hohe Kompetenz. Da überrascht es, dass die Compliancerisiken im eigenen Risikobericht unterbelichtet sind, zumal in den neuen digitalen Geschäftsfeldern rechtliches Neuland betreten wird. So wird der Versicherer selbst zu einem Risiko für Investoren.

Die Sanierung der Tochter Ergo, teure Großschäden und fallende Preise für die Rückversicherung belasteten zuletzt die Ertragslage. Die Zukunft sieht der Konzern in digitalen Geschäftsmodellen: Führend sind die Münchener bereits bei Cyberversicherungen gegen Hackerangriffe. Die Munich Re forscht zur Früherkennung von komplexen, neuen Risiken und verfügt bei „Emerging risks" über hohe Kompetenz.

Da überrascht es, dass die Compliancerisiken im eigenen Risikobericht unterbelichtet sind, zumal in den neuen digitalen Geschäftsfeldern rechtliches Neuland betreten wird. Bei Ergo leistete man sich in der Vergangenheit einige Rechtsstreitigkeiten wegen Falschberatung. Peinlich, dass die Hauptversammlung das Vergütungssystem des Vorstands ablehnte, weil eine kleine Gruppe altgedienter Manager sich gegenseitig versorgt.

Verhaltenskodex

Knapp, unpersönlich und juristisch. Beispiele zur Erläuterung spart man sich. Im Anhang sind die Prinzipien des UN Global Compact abgedruckt, ohne dass klar wird, warum - nur wenige der Prinzipien spiegeln sich in konkreten Regelungen wieder. Die besondere Vorbildfunktion von Führungskräften wird angesprochen, versteckt sich aber im 2. Halbsatz von Satz 2 der Ziffer 14 Buchstabe a). So bescheiden ist der Vorstand der Münchner Rück sonst gar nicht. 

Lieferantenkodex

Der Kodex inkorporiert die zehn Prinzipien des UN Global Compact. Dies beinhaltet: Menschenrechte, Vereinigungsfreiheit, Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Diskriminierung, Umweltschutz, Korruption. Aber es fehlen Verweise auf das Wettbewerbsrecht sowie auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie Arbeitszeiten.

Die Vorschriften werden nicht näher erläutert; zudem gibt es nur eine deutsche und eine englische Version. Nach einigem Suchen findet man auf der Homepage ein Whistleblower-System, das zwar professionell gemacht ist, aber im Unklaren lässt, ob es auch für Lieferanten gilt..

CMS Compliance-Management-System

Auf den ersten Blick eine gut gestaltete Seite zum Compliance Management, die mit dem Risikobericht und dem Nachhaltigkeitsbericht verlinkt ist, so dass sich die Informationen erschließen. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass zu den eher allgemeinen systemischen Angaben leider nur wenige Zahlen, Daten und Fakten berichtet werden.

Am Ende wird das CMS nicht genügend konkret. Der Compliance-Chef berichtet direkt an den Vorstand, und die Mitglieder des Prüfungsausschusses beraten sich auch in Abwesenheit des Vorstands sowohl untereinander als auch zusammen mit dem Leiter Group Audit, dem Group Chief Compliance Officer, dem Group Chief Risk Officer und dem Abschlussprüfer. Da müsste eigentlich einiges zusammenkommen, aber die Informationen sind dann doch recht kurz gehalten und für einen Rückversicherer sind merkwürdigerweise auch die Ausführungen zu den Compliancerisiken schwach. 

Kommunikation 

Die Kommunikation zu den Investment-Auswahlkriterien könnte besser sein. Wie die ESG-Kriterien im Kerngeschäft gesteuert beziehungsweise kontrolliert werden, erschließt sich nicht. Über Rechtsstreitigkeiten, etwa bei Ergo wegen Falschberatung, geizt man mit Informationen. NGOs werfen Munich Re vor, ein Viertel der Versicherungssumme des umstrittenen Staudammprojekts Belo Monte oder 2.300 Hektar Felder in Brandenburg der KTG Agrar übernommen zu haben.

Dazu bekommt man lediglich den Gegenantrag kritischer Aktionäre zur Hauptversammlung per Suchfunktion zu Gesicht. Eine Auseinandersetzung mit Fragen des Landgrapping – immerhin besitzt Munich Re weltweit Anteile an Landflächen in Höhe von 100.000 Hektar – findet nicht statt.

Fazit: Das CMS ist bei den Münchnern zwar sehr ordentlich, aber der öffentliche Umgang mit Problemfällen ist grottenschlecht. In der Summe ein erhöhtes Investoren-Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang