Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1066
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Compliance-Risiken bei Munich RE unterbelichtet

Grottenschlechter Umgang mit Problemfällen in der Öffentlichkeit beschert Munich RE beim FUCHS Compliance-Rating, das die Transparenz der Compliance-Maßnahmen bewertet, einen deutlichen Abschlag.
Die Munich Re forscht zur Früherkennung von komplexen, neuen Risiken und verfügt bei „Emerging risks" über hohe Kompetenz. Da überrascht es, dass die Compliancerisiken im eigenen Risikobericht unterbelichtet sind, zumal in den neuen digitalen Geschäftsfeldern rechtliches Neuland betreten wird. So wird der Versicherer selbst zu einem Risiko für Investoren.

Die Sanierung der Tochter Ergo, teure Großschäden und fallende Preise für die Rückversicherung belasteten zuletzt die Ertragslage. Die Zukunft sieht der Konzern in digitalen Geschäftsmodellen: Führend sind die Münchener bereits bei Cyberversicherungen gegen Hackerangriffe. Die Munich Re forscht zur Früherkennung von komplexen, neuen Risiken und verfügt bei „Emerging risks" über hohe Kompetenz.

Da überrascht es, dass die Compliancerisiken im eigenen Risikobericht unterbelichtet sind, zumal in den neuen digitalen Geschäftsfeldern rechtliches Neuland betreten wird. Bei Ergo leistete man sich in der Vergangenheit einige Rechtsstreitigkeiten wegen Falschberatung. Peinlich, dass die Hauptversammlung das Vergütungssystem des Vorstands ablehnte, weil eine kleine Gruppe altgedienter Manager sich gegenseitig versorgt.

Verhaltenskodex

Knapp, unpersönlich und juristisch. Beispiele zur Erläuterung spart man sich. Im Anhang sind die Prinzipien des UN Global Compact abgedruckt, ohne dass klar wird, warum - nur wenige der Prinzipien spiegeln sich in konkreten Regelungen wieder. Die besondere Vorbildfunktion von Führungskräften wird angesprochen, versteckt sich aber im 2. Halbsatz von Satz 2 der Ziffer 14 Buchstabe a). So bescheiden ist der Vorstand der Münchner Rück sonst gar nicht. 

Lieferantenkodex

Der Kodex inkorporiert die zehn Prinzipien des UN Global Compact. Dies beinhaltet: Menschenrechte, Vereinigungsfreiheit, Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Diskriminierung, Umweltschutz, Korruption. Aber es fehlen Verweise auf das Wettbewerbsrecht sowie auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie Arbeitszeiten.

Die Vorschriften werden nicht näher erläutert; zudem gibt es nur eine deutsche und eine englische Version. Nach einigem Suchen findet man auf der Homepage ein Whistleblower-System, das zwar professionell gemacht ist, aber im Unklaren lässt, ob es auch für Lieferanten gilt..

CMS Compliance-Management-System

Auf den ersten Blick eine gut gestaltete Seite zum Compliance Management, die mit dem Risikobericht und dem Nachhaltigkeitsbericht verlinkt ist, so dass sich die Informationen erschließen. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass zu den eher allgemeinen systemischen Angaben leider nur wenige Zahlen, Daten und Fakten berichtet werden.

Am Ende wird das CMS nicht genügend konkret. Der Compliance-Chef berichtet direkt an den Vorstand, und die Mitglieder des Prüfungsausschusses beraten sich auch in Abwesenheit des Vorstands sowohl untereinander als auch zusammen mit dem Leiter Group Audit, dem Group Chief Compliance Officer, dem Group Chief Risk Officer und dem Abschlussprüfer. Da müsste eigentlich einiges zusammenkommen, aber die Informationen sind dann doch recht kurz gehalten und für einen Rückversicherer sind merkwürdigerweise auch die Ausführungen zu den Compliancerisiken schwach. 

Kommunikation 

Die Kommunikation zu den Investment-Auswahlkriterien könnte besser sein. Wie die ESG-Kriterien im Kerngeschäft gesteuert beziehungsweise kontrolliert werden, erschließt sich nicht. Über Rechtsstreitigkeiten, etwa bei Ergo wegen Falschberatung, geizt man mit Informationen. NGOs werfen Munich Re vor, ein Viertel der Versicherungssumme des umstrittenen Staudammprojekts Belo Monte oder 2.300 Hektar Felder in Brandenburg der KTG Agrar übernommen zu haben.

Dazu bekommt man lediglich den Gegenantrag kritischer Aktionäre zur Hauptversammlung per Suchfunktion zu Gesicht. Eine Auseinandersetzung mit Fragen des Landgrapping – immerhin besitzt Munich Re weltweit Anteile an Landflächen in Höhe von 100.000 Hektar – findet nicht statt.

Fazit: Das CMS ist bei den Münchnern zwar sehr ordentlich, aber der öffentliche Umgang mit Problemfällen ist grottenschlecht. In der Summe ein erhöhtes Investoren-Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Shutdown für die Wirtschaft

Merkel ohne brauchbaren Plan

Die Bundesregierung hat keine brauchbare Strategie in der Corona-Krise. Copyright: Picture Alliance
Die neue Strategie der Bundesregierung leidet an einem fatalen Zielkonflikt: Weil die Ansteckungsrate maximal gesenkt werden soll, muss sie die Kontaktsperren für lange Zeit aufrecht erhalten. Das verurteilt die Wirtschaft zu einem langen Siechtum. Länder wie Niederlande und Schweden zeigen, dass diese Strategie nicht alternativlos ist.
  • Fuchs plus
  • Vermögensstrategie für das zweite Quartal 2020

Japan-Modus 2.0

Mit Fuchs-Kapital einen Weg aus der Krise finden. Copyright: Pixabay
An den Börsen ging es im März turbulent zu. Die Aktien stürzten tief in den Keller, klettern inzwischen aber langsam wieder die Treppe hinauf. Anleger, die empfehlungsgemäß den Mut hatten, bei DAX-Kursen um 8.500 Punkte einzusteigen, liegen deutlich im Plus. Für das zweite Quartal gilt es nun, die Strategie zu justieren und taktische Anpassungen vorzunehmen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot: Berliner Effekten aufstocken

Nasdaq-Short mit gutem Gewinn verkauft

Die Bärenmarkt-Rally hat etwas Schwung verloren. Wir glauben aber, dass sie noch ein Stück weiterlaufen wird. Darum halten wir an unseren beiden Verkaufsorders fest. Unsere Short-Spekulation haben wir mit Gewinn beendet und einen unserer Depot-Werte wollen wir aufstocken.
Zum Seitenanfang