Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3604
Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Eine runde Sache

Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) knüpft direkt an die in der Beratung gezeigte gute Leistung an. Das kann sie vor allem, weil sie sich stärker als viele andere mit der Kundensituation – auch dem mitgebrachten ETF-Portfolio – auseinandersetzt und alle Vorschläge konsequent daraus ableitet. So gelingt ihr die Verbindung von Standardisierung und Individualität sehr gut.

Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG hat sich mit dem Beratungsgespräch für die Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität qualifiziert. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest:

Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) gelangt direkt auf die Hitliste unserer favorisierten Banken. Das gesamte Beratungsumfeld hat uns ebenso überzeugt wie die Persönlichkeiten der Berater und auch der Anlagevorschlag. Wir sind insgesamt sicher, dass für uns eine persönliche Beratung und Betreuung die richtige Variante ist, da wir uns ansonsten wahrscheinlich in den vielen einzelnen Problemen, die mit einer Anlageentscheidung dieses Ausmaßes verbunden sind, verlieren würden.

Bewertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Vorbildlich: Die Frankfurter Bankgesellschaft liefert je ein Beratungsprotokoll nach dem Telefonat sowie der Beratung. Beide Schreiben sind sehr gut aufbereitet, übersichtlich und enthalten alle wichtigen Details. Erkennbar ist ebenfalls, dass Unklarheiten ausgebessert wurden. Damit besteht eine gemeinsame, vollständige und korrekte Gesprächsgrundlage für den folgenden Anlagevorschlag.

Anlagevorschlag

Auch hier arbeitet die Bank formal vollkommen korrekt und beginnt, anders als viele Wettbewerber, vorne – nämlich mit der Herleitung der notwendigen Bruttorendite für die Erreichung unseres Ziels: Mindestens das langfristige Inflationsziel der EZB in Höhe von 2% als Nettoertrag. Die Bruttorendite veranschlagt sie mit 4% p.a. Die Asset-Allokation bestimmt sie auf Basis dieses Wertes und unserer angegebenen Risikotoleranz von max. 20-30% Verlust. Ihr Vorschlag ist ein Portfolio mit einer Aktienquote von 50%, 45% Anleihen und 5% Cash-Reserve.

Für dieses Portfolio erwartet die Bank 4,08% Rendite vor Kosten und Steuern. Davon abgesehen hat die Bank sich auch mit unserem selbst erstellten ETF-Portfolio auseinandergesetzt und gibt uns dazu eine Rückmeldung, in der sie auch auf Fehler hinweist: Wir haben tatsächlich den falschen, nicht steuerbegünstigten Fonds gewählt. Gut, dass die Banker uns darauf aufmerksam machen!

Investmentansatz

Die Frankfurter Bankgesellschaft skizziert noch einmal, dass unser Risikoprofil in einem strukturierten Frageprozess ermittelt wurde und weist darauf hin, dass sie das vorgelegte Anlageprofil auf Basis unserer Bedürfnisse, Vorgaben und Wünsche ermittelt hat.

Die generelle Strategie und die Vorgaben für die Vermögensstruktur möchte sie im Vorfeld festlegen. Danach soll laufend eine kurz- und mittelfristige Über- oder Untergewichtung der verschiedenen Assetklassen je nach Marktlage erfolgen. So will man Marktchancen optimal nutzen und Risiken minimieren. Die Bankgesellschaft erläutert detailliert, wie sie bei der Gewichtung von Sektoren und Laufzeiten vorgehen und Risiken absichern will. Auch wie sie bei der Auswahl geeigneter Wertpapiere vorgeht führt sie aus. Bei der Titelauswahl sollen qualitative und quantitative Kriterien berücksichtigt werden. Auch die Wichtigkeit von Research und Risikomanagement wird betont. Letzteres soll mit Hilfe von Kennzahlen wie Sharpe Ratio und Value-at-Risk sowie einer ständigen Überprüfung und Verfeinerung der taktischen Asset-Allokation umgesetzt werden. Mögliche Schocks (etwa der Brexit mit seinen immer noch ungeklärten Modalitäten), so die Bank, könne man ggf. durch den kurzfristigen Einsatz von Derivaten steuern.

Damit liefert die Frankfurter Bankgesellschaft eine im Marktvergleich ungewöhnlich detaillierte Ausarbeitung zum Investmentansatz. Fachlich hält sie dabei ein außerordentlich hohes Niveau.

Finanzinstrumente

Der konkrete Vorschlag weicht minimal von der genannten Aktienquote von 50% ab. Aktuell sehen wir 44,8% Aktien, 47,6% Anleihen, 4% Absolute Return und einen Liquiditätsanteil von 3,6%.

Das Aktienportfolio ist gut diversifiziert und weist einen deutlichen Fokus auf Industrieländer auf. Allerdings besteht es überwiegend aus Einzeltiteln, so dass die Diversifizierung naturgemäß geringer ausfällt als bei einem ETF-Portfolio. Hauptsächlich will die Bank in europäische und US-Titel investieren. Ungewöhnlich: Anders als viele Wettbewerber hat sie Europa zunächst untergewichtet und begründet dies mit den Unwägbarkeiten des Brexit. Auch bei der Verteilung über verschiedene Branchen ist das Portfolio breit aufgestellt und weist einen leichten Fokus auf zyklische Geschäftsmodelle auf. Die Banker fokussieren zudem auf dividendenstarke Aktien, die durchschnittliche Dividendenrendite der Einzeltitel liegt bei 2,5%.

Warum Einzeltitel bevorzugt werden, erläutert das Haus nicht. Hier könnte es sich argumentativ vom Robo Advisor abgrenzen. Als Beimischung sehen wir zwei Investmentfonds mit einem Anteil von jeweils 3%.

Auf der Anleiheseite liegt der Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen mit kurzen bis mittleren Laufzeiten. Zusätzlich finden sich Staatsanleihen von Ländern mit guter Bonität darin. Währungsseitig erfolgt eine Beimischung von USD, CHF und GBP. Die durchschnittliche Rendite des Portfolios liegt bei 1,28% bei einer Bonität im unteren Investment Grade-Bereich.

Auch hier werden überwiegend Einzeltitel verwendet, und auch hier wird diese Präferenz nicht näher begründet. Bei den Anleihen sehen wir ebenfalls zwei Investmentfonds mit jeweils 3% Anteil, zusätzlich jedoch noch einen ETF, der immerhin 10% ausmacht.

Portfolioqualität

Die Portfolioqualität ist insgesamt gut. Regional betrachtet ist im Vergleich zu unserem vom Robo Advisor erstellten Portfolio ein stärkerer Fokus auf Europa und die USA zu verzeichnen. Die Einzeltitelauswahl reduziert die Diversifikation im Vergleich zum ETF-Depot natürlich, erzielt aber dennoch eine akzeptable Risikoverteilung. Das Portfolio ist für uns passend, da es theoretisch sowohl den von uns vorgegebenen Maximalverlust einhalten sowie die erwarteten Renditeziele erreichen kann.

Stresstest

Wir erhalten einen theoretischen Stresstest zu einem vergleichbaren Mandat. Daraus geht hervor, dass dessen maximale Verlust bei -18,1% lag. Unsere Risikotoleranz wurde also auch historisch eingehalten.

Gebühren

Die Frankfurter Bankgesellschaft bietet ein überdurchschnittliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Ihre veranschlagte all-in-fee für das vorgeschlagene Mandat liegt bei 0,9% – inklusive Umsatzsteuer.

Ganzheitlichkeit

Weiterhin punktet die Bank mit ihrer Berücksichtigung ganzheitlicher Aspekte. So führt sie aus,  dass wir über länger andauernde Anwesenheiten in den USA eine Steuerpflicht generieren könnten. Auch Themen wie Risikofälle und Vorsorgevollmachten spricht sie im Vorschlag kurz an.

Fazit

Der für den gesamten Markt schwierig zu meisternde Spagat zwischen Standardisierung und Individualität ist hier außerordentlich gut gelungen. Ebenso erfolgreich meistert die Frankfurter Bankgesellschaft den Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis. Ihre theoretischen Ansätze erläutert sie sachlich und gut laienverständlich und führt dabei stets aus, wie sie diese in der Praxis ins Anlagekonzept überführt. Von der Herleitung der Rendite und Allokation, dem Eingehen auf unser ETF-Depot bis hin zum fertigen Anlagevorschlag ist in dieser Ausarbeitung vieles sehr gut gedacht und gemacht. Hier zeigt sich einmal mehr, wie wichtig ausführliche Protokolle sind: Unsere Gesamtsituation ist darin korrekt und vollständig erfasst, die Herleitung des Anlagevorschlags wird konsequent an diese Grundlage angeknüpft und somit logisch und stimmig. Wir haben nicht viel zu beanstanden, höchstens, dass das Portfolio in Sachen Diversifizierung hinter unserem ETF-Depot zurückbleibt. Dafür runden ganzheitliche Aspekte als besonderes Sahnehäubchen den Anlagevorschlag professionell ab. In der Summe sehen wir also eine sehr gute Leistung der Frankfurter Bankgesellschaft.

Adresse

Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG
Börsenstraße 16
8022 Zürich
Schweiz

Website: https://www.frankfurter-bankgesellschaft.com/

Weitere Informationen zu diesem Anbieter

Beratungsgespräch
Wissenswertes

Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) macht nach einem hervorragenden Beratungsgespräch auf dem gleichen Niveau weiter. Vermögensstraegie und Portfolioqualität sind exzellent. Die Transparenz ist hoch. TOP!
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang