Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1375
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Henkel wäscht die Risiken nicht weiß

Bei Henkel tragen Investoren aus Compliancesicht ein geringes Risiko.
Henkel kommuniziert überdurchschnittlich seine Compliance-Maßnahmen. Dazu gehören auch die Risiken. Für einen Konzern auf Einkaufstour ist das wichtig.

Das ertragsstarke Familienunternehmen ist auf Kosmetik (Schwarzkopf) sowie Reinigungsmittel (Persil) spezialisiert und bei Klebstoffen Weltmarktführer. Der Chemiekonzern befindet sich auf internationaler Einkaufstour, wo er sich aber nicht nur mehr Umsatz, sondern auch Probleme einkauft – auch Compliance relevante. Die vorhandenen Richtlinien konnten in der Vergangenheit Klagen wegen Verbrauchertäuschungen (Packungsgrößen) nicht ganz verhindern, auch nicht das „Waschmittelkartell".

Die Kommunikation ist aber überdurchschnittlich, sogar die rechtlichen Risiken werden immerhin angesprochen. Die Schwerpunkte der Nachhaltigkeitsstrategie werden angegeben und es werden auch teilweise die Zielerreichungen in der Vergangenheit kommuniziert. Lobenswert ist, dass Henkel sich kritisch mit seinen Produkten und seiner Rolle auseinandersetzt.

Verhaltenskodex

Ein recht umfangreicher Verhaltenskodex „der alten Schule" begegnet uns hier. Er enthält teilweise sehr ausführliche Regelungen, etwa zu Interessenkonflikten, Einladungen und zum Umgang mit Amtsträgern. Die Aufteilung auf einen Kodex und einen Annex ist etwas verwirrend und führt zu Doppelungen. Das Format ist nüchtern, juristisch. Bilder mag Henkel nicht, Beispiele auch nicht. Sprache und Form sind unpersönlich. Weder der Vorstand noch die Verantwortlichen in der Compliance-Abteilung werden sichtbar. 

Lieferantenkodex

Der Lieferantenkodex ist von 2008 und das ist eine halbe Ewigkeit her. Henkel nutzt den Code of Conduct des Bundesverbandes für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V., hat aber nicht darauf aufbauend einen eigenen Lieferantenkodex entworfen. Dies ist eher unüblich und defensiv. Die meisten Unternehmen haben einen eigenen Supplier Code of Conduct.

Positive Aspekte des Kodex sind seine Abdeckung von Themen, Einbettung in internationale Richtlinien und seine Bestimmtheit. Schwachpunkte sind hingegen das Fehlen von Konsequenzen bei Verstößen und nur wenig Informationen zur Überwachung.

CMS Compliance-Management-System

Es gibt ein separates Dokument auf Englisch, das auf acht Seiten das CMS von Henkel genau darstellt von der Kultur und Kommunikation bis hin zu strukturellen Aspekten. Dies ist sehr positiv. Es wird allerdings angeregt, dieses Dokument auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen. Der Informationsgehalt im Geschäftsbericht ist eher durchschnittlich.

Im Nachhaltigkeitsbericht finden sich dann wieder Angaben zur Größe der Compliance Abteilung, zur Zahl der Verstöße, etwa dass es 16 Abmahnungen und 38 Beendigungen des Arbeitsverhältnisses gab. Gut auch die Darstellung der Überwachung und Audits im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Nur: Wenn man die Angabe ohnehin macht, warum werden sie dann portionsweise verstreut? Positiv hervorzuheben ist, dass eine allgemeine Kommunikation der Compliancerisiken immerhin rudimentär vorhanden ist als Teil des Geschäftsberichts. 

Kommunikation 

Zum legendären „Waschmittelkartell" findet sich auf der Homepage von Henkel nichts. Auch die in der Öffentlichkeit bekannten Probleme mit erhöhtem Krankenstand und Klagen über die Folgen diverser Restrukturierungen bleiben ausgespart. Das passt nicht zur familienfreundlichen Außendarstellung. Positiv ist die offensive Kommunikation.

In allen Geschäftsaktivitäten liege der „Fokus auf nachhaltigem Handeln, um unsere führende Stellung in diesem Bereich auch in Zukunft weiter auszubauen." Proaktiv verteidigt Henkel seinen Verbrauch von Palmöl, für dessen Anbau Regenwald abgeholzt wird. Aber bei anderen Streifragen bleibt Henkel stumm. Die Suche auf der Homepage nach Microbeads zeigt keine Treffer, obwohl diese Kunststoffe in Kosmetika eine gigantische Plastikfracht darstellen, die Meere vergiften.

Fazit: Kosmetik ist zwar das Geschäft von Henkel, aber in Sachen Compliance steckt auch noch was dahinter. Den Investor freut's. Das betreffende Risiko ist gering. Rang 5 im DAX.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang