Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1152
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Henkel wäscht die Risiken nicht weiß

Bei Henkel tragen Investoren aus Compliancesicht ein geringes Risiko.
Henkel kommuniziert überdurchschnittlich seine Compliance-Maßnahmen. Dazu gehören auch die Risiken. Für einen Konzern auf Einkaufstour ist das wichtig.

Das ertragsstarke Familienunternehmen ist auf Kosmetik (Schwarzkopf) sowie Reinigungsmittel (Persil) spezialisiert und bei Klebstoffen Weltmarktführer. Der Chemiekonzern befindet sich auf internationaler Einkaufstour, wo er sich aber nicht nur mehr Umsatz, sondern auch Probleme einkauft – auch Compliance relevante. Die vorhandenen Richtlinien konnten in der Vergangenheit Klagen wegen Verbrauchertäuschungen (Packungsgrößen) nicht ganz verhindern, auch nicht das „Waschmittelkartell".

Die Kommunikation ist aber überdurchschnittlich, sogar die rechtlichen Risiken werden immerhin angesprochen. Die Schwerpunkte der Nachhaltigkeitsstrategie werden angegeben und es werden auch teilweise die Zielerreichungen in der Vergangenheit kommuniziert. Lobenswert ist, dass Henkel sich kritisch mit seinen Produkten und seiner Rolle auseinandersetzt.

Verhaltenskodex

Ein recht umfangreicher Verhaltenskodex „der alten Schule" begegnet uns hier. Er enthält teilweise sehr ausführliche Regelungen, etwa zu Interessenkonflikten, Einladungen und zum Umgang mit Amtsträgern. Die Aufteilung auf einen Kodex und einen Annex ist etwas verwirrend und führt zu Doppelungen. Das Format ist nüchtern, juristisch. Bilder mag Henkel nicht, Beispiele auch nicht. Sprache und Form sind unpersönlich. Weder der Vorstand noch die Verantwortlichen in der Compliance-Abteilung werden sichtbar. 

Lieferantenkodex

Der Lieferantenkodex ist von 2008 und das ist eine halbe Ewigkeit her. Henkel nutzt den Code of Conduct des Bundesverbandes für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V., hat aber nicht darauf aufbauend einen eigenen Lieferantenkodex entworfen. Dies ist eher unüblich und defensiv. Die meisten Unternehmen haben einen eigenen Supplier Code of Conduct.

Positive Aspekte des Kodex sind seine Abdeckung von Themen, Einbettung in internationale Richtlinien und seine Bestimmtheit. Schwachpunkte sind hingegen das Fehlen von Konsequenzen bei Verstößen und nur wenig Informationen zur Überwachung.

CMS Compliance-Management-System

Es gibt ein separates Dokument auf Englisch, das auf acht Seiten das CMS von Henkel genau darstellt von der Kultur und Kommunikation bis hin zu strukturellen Aspekten. Dies ist sehr positiv. Es wird allerdings angeregt, dieses Dokument auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen. Der Informationsgehalt im Geschäftsbericht ist eher durchschnittlich.

Im Nachhaltigkeitsbericht finden sich dann wieder Angaben zur Größe der Compliance Abteilung, zur Zahl der Verstöße, etwa dass es 16 Abmahnungen und 38 Beendigungen des Arbeitsverhältnisses gab. Gut auch die Darstellung der Überwachung und Audits im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Nur: Wenn man die Angabe ohnehin macht, warum werden sie dann portionsweise verstreut? Positiv hervorzuheben ist, dass eine allgemeine Kommunikation der Compliancerisiken immerhin rudimentär vorhanden ist als Teil des Geschäftsberichts. 

Kommunikation 

Zum legendären „Waschmittelkartell" findet sich auf der Homepage von Henkel nichts. Auch die in der Öffentlichkeit bekannten Probleme mit erhöhtem Krankenstand und Klagen über die Folgen diverser Restrukturierungen bleiben ausgespart. Das passt nicht zur familienfreundlichen Außendarstellung. Positiv ist die offensive Kommunikation.

In allen Geschäftsaktivitäten liege der „Fokus auf nachhaltigem Handeln, um unsere führende Stellung in diesem Bereich auch in Zukunft weiter auszubauen." Proaktiv verteidigt Henkel seinen Verbrauch von Palmöl, für dessen Anbau Regenwald abgeholzt wird. Aber bei anderen Streifragen bleibt Henkel stumm. Die Suche auf der Homepage nach Microbeads zeigt keine Treffer, obwohl diese Kunststoffe in Kosmetika eine gigantische Plastikfracht darstellen, die Meere vergiften.

Fazit: Kosmetik ist zwar das Geschäft von Henkel, aber in Sachen Compliance steckt auch noch was dahinter. Den Investor freut's. Das betreffende Risiko ist gering. Rang 5 im DAX.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang