Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1207
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Henkel wäscht die Risiken nicht weiß

Bei Henkel tragen Investoren aus Compliancesicht ein geringes Risiko.
Henkel kommuniziert überdurchschnittlich seine Compliance-Maßnahmen. Dazu gehören auch die Risiken. Für einen Konzern auf Einkaufstour ist das wichtig.

Das ertragsstarke Familienunternehmen ist auf Kosmetik (Schwarzkopf) sowie Reinigungsmittel (Persil) spezialisiert und bei Klebstoffen Weltmarktführer. Der Chemiekonzern befindet sich auf internationaler Einkaufstour, wo er sich aber nicht nur mehr Umsatz, sondern auch Probleme einkauft – auch Compliance relevante. Die vorhandenen Richtlinien konnten in der Vergangenheit Klagen wegen Verbrauchertäuschungen (Packungsgrößen) nicht ganz verhindern, auch nicht das „Waschmittelkartell".

Die Kommunikation ist aber überdurchschnittlich, sogar die rechtlichen Risiken werden immerhin angesprochen. Die Schwerpunkte der Nachhaltigkeitsstrategie werden angegeben und es werden auch teilweise die Zielerreichungen in der Vergangenheit kommuniziert. Lobenswert ist, dass Henkel sich kritisch mit seinen Produkten und seiner Rolle auseinandersetzt.

Verhaltenskodex

Ein recht umfangreicher Verhaltenskodex „der alten Schule" begegnet uns hier. Er enthält teilweise sehr ausführliche Regelungen, etwa zu Interessenkonflikten, Einladungen und zum Umgang mit Amtsträgern. Die Aufteilung auf einen Kodex und einen Annex ist etwas verwirrend und führt zu Doppelungen. Das Format ist nüchtern, juristisch. Bilder mag Henkel nicht, Beispiele auch nicht. Sprache und Form sind unpersönlich. Weder der Vorstand noch die Verantwortlichen in der Compliance-Abteilung werden sichtbar. 

Lieferantenkodex

Der Lieferantenkodex ist von 2008 und das ist eine halbe Ewigkeit her. Henkel nutzt den Code of Conduct des Bundesverbandes für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V., hat aber nicht darauf aufbauend einen eigenen Lieferantenkodex entworfen. Dies ist eher unüblich und defensiv. Die meisten Unternehmen haben einen eigenen Supplier Code of Conduct.

Positive Aspekte des Kodex sind seine Abdeckung von Themen, Einbettung in internationale Richtlinien und seine Bestimmtheit. Schwachpunkte sind hingegen das Fehlen von Konsequenzen bei Verstößen und nur wenig Informationen zur Überwachung.

CMS Compliance-Management-System

Es gibt ein separates Dokument auf Englisch, das auf acht Seiten das CMS von Henkel genau darstellt von der Kultur und Kommunikation bis hin zu strukturellen Aspekten. Dies ist sehr positiv. Es wird allerdings angeregt, dieses Dokument auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen. Der Informationsgehalt im Geschäftsbericht ist eher durchschnittlich.

Im Nachhaltigkeitsbericht finden sich dann wieder Angaben zur Größe der Compliance Abteilung, zur Zahl der Verstöße, etwa dass es 16 Abmahnungen und 38 Beendigungen des Arbeitsverhältnisses gab. Gut auch die Darstellung der Überwachung und Audits im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Nur: Wenn man die Angabe ohnehin macht, warum werden sie dann portionsweise verstreut? Positiv hervorzuheben ist, dass eine allgemeine Kommunikation der Compliancerisiken immerhin rudimentär vorhanden ist als Teil des Geschäftsberichts. 

Kommunikation 

Zum legendären „Waschmittelkartell" findet sich auf der Homepage von Henkel nichts. Auch die in der Öffentlichkeit bekannten Probleme mit erhöhtem Krankenstand und Klagen über die Folgen diverser Restrukturierungen bleiben ausgespart. Das passt nicht zur familienfreundlichen Außendarstellung. Positiv ist die offensive Kommunikation.

In allen Geschäftsaktivitäten liege der „Fokus auf nachhaltigem Handeln, um unsere führende Stellung in diesem Bereich auch in Zukunft weiter auszubauen." Proaktiv verteidigt Henkel seinen Verbrauch von Palmöl, für dessen Anbau Regenwald abgeholzt wird. Aber bei anderen Streifragen bleibt Henkel stumm. Die Suche auf der Homepage nach Microbeads zeigt keine Treffer, obwohl diese Kunststoffe in Kosmetika eine gigantische Plastikfracht darstellen, die Meere vergiften.

Fazit: Kosmetik ist zwar das Geschäft von Henkel, aber in Sachen Compliance steckt auch noch was dahinter. Den Investor freut's. Das betreffende Risiko ist gering. Rang 5 im DAX.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Die hohen Kosten der Energiewende

Fehlinvestitionen ins europäische Gasnetz

Die Länder der EU planen zu hohe Investitionen ins Gasnetz. Sie sind in einer Zwickmühle. Kurzfristig müssen die europäischen Gaslieferanten ersetzt werden. In den nächsten Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Erdgas aber stark zurückgehen.
  • Fuchs plus
  • Streit um Schadenersatz

Heimlich installierte Kamera im Hausflur

Eine Videoüberwachung im Treppenhaus in einem Mietshaus ist nur dann erlaubt, wenn alle Mieter zustimmen. Verlangt ein Mieter die Demontage, muss das geschehen. Aber steht ihm dann auch noch Anspruch auf Schadensersatz zu?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kryptowährungen als öffentliches Gut

Die soziale Seite der Digitalwährungen

Freie Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. sind objektiv betrachtet eher ein öffentliches Gut als das Geld des Staates, das in Wirklichkeit das exklusive Geld der Banken und Eliten ist.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Irreführende Online-Werbung ist rechtswidrig

Keine Werbung mit Selbstverständlichkeiten

“Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen”, diese Regel (Bestellerprinzip) gilt im Immobiliengeschäft für die Maklerprovision seit Juni 2015. Üblicherweise übernimmt der Vermieter von Wohnraum seit dieser Zeit die Maklercourtage. Aber was passiert, wenn eine Onlineplattform so tut, als sei das etwas Besonderes und damit dann auch noch wirbt?
Zum Seitenanfang