Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1188
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Infineon punktet beim Verhaltenskodex

Bei Infineon ist der Verhaltenskodex vorbildlich. An anderen Stellen hapert es.
Infineon legt beim Verhaltenskodex vor – hier ist der DAX-Konzern vorbildlich. Aber in der Vergangenheit war das Unternehmen in diverse Wettbewerbsverstöße involviert. Jetzt ist es zwar ruhiger geworden. Aber das sagt bekanntlich nichts.

Die Konzentration in der Halbleiterbranche nimmt zu. Die Top-25-Hersteller, zu denen Infineon gehört, machen drei Viertel des Weltmarktes aus und wachsen weit überproportional. Infineon ist mit Zukäufen, zuletzt war man an Wolfspeed dran, davor schluckte man Rectifier, mit im Rennen.

Welche Compliance-Risiken ergeben sich, wenn der Markt oligopolistisch wird? Schon in der Vergangenheit war das Unternehmen in diverse Wettbewerbsverstöße involviert, jetzt ist es ruhiger geworden, aber das sagt bekanntlich nichts. Der Chiphersteller liegt mit einem CC Rating in der Mitte der DAX-Wertung und hat in punkto Compliance vor allem Verbesserungsbedarf in der Kommunikation.

So engagiert man sich in Projekten, die problematische Rohstoffe, etwa Blei, substituieren sollen, doch weder der Umfang des Engagements noch die Fortschritte sind transparent.

Verhaltenskodex

Ein nahezu vorbildlicher und aktueller Verhaltenskodex, der einen umfassenden und ansprechenden Einblick liefert. Dazu zahlreiche weitere Richtlinien zu Kartellrecht, Geschenke & Einladungen, Einkaufsrichtlinien, Datenschutz, Good Corporate Citizenship, Compliance-Vorfälle usw. Teilweise sind die Ausführungen etwas kompliziert, konkrete Beispiele und Q&A wären gut gewesen.

Herausragend sind Orientierungshilfen zu den Kerninhalten durch eingestreute Zusammenfassungen (z.B. „Geschäftspartner auf Integrität prüfen", „Verdacht auf Fehlverhalten proaktiv melden"). Inhaltlich prägant - das ist wirklich sorgfältig gemacht! 

Lieferantenkodex

Punkte gibt es überwiegend für die recht gute Abdeckung allgemein üblicher Themen, die Einbettung in internationale Richtlinien und die Bestimmtheit der Vorgaben. Punktabzüge erfolgen vor allem für das komplette Fehlen von Informationen zu Konsequenzen bei Verstößen.

Die Überprüfung basiert überwiegend auf Fragebögen mit der Möglichkeit eines Audits. Das ist schwach. Es ist unklar, inwiefern überhaupt Audits stattfinden. Zu Sublieferanten heißt es lapidar: „Our Suppliers shall provide us with information thereof upon request." Dies ist zu wenig. Es findet sich ebenfalls nichts zu einem Whistleblower-System. Wie ernst ist es dem Kodex eigentlich?

CMS Compliance-Management-System

Die früheren Skandale scheinen Spuren hinterlassen zu haben: Jährlich findet eine formalisierte Bewertung der Compliance-Risiken insbesondere zu Kartellrecht und Korruption statt. Der Reportingweg ist beschrieben und umfasst die Infineon Integrity Line und einen externen Ombudsmann.

Für die Durchführung von internen Ermittlungen gibt es eine gesonderte Richtlinie: „Management von Compliance-Vorfällen". Gut auch, dass die Richtlinien für Geschenke und Einladungen sowie zur Korruptionsvermeidung veröffentlicht wurden. Nach außen auf der Website sind die Informationen zu Compliance sehr unergiebig, es fehlt der nötige Detailgrad um eine richtige Compliancekultur zum Ausdruck zu bringen. 

Kommunikation 

Aktuell keine Skandale, aber in der Vergangenheit. Hierzu findet man auf der Homepage jedoch eher versteckte Fußnoten etwa zum Kartellverfahren der EU Kommission (Chipkarten) gegen Infineon mit dem verhängten Bußgeld in Höhe von 83 Millionen Euro. Viele Hotspots werden adressiert, dazu zählt das Thema Datenschutz. Die Konfliktfreiheit von Rohstoffen wird aufgegriffen.

Zu kurz kommt das Thema erneuerbare Energien, denn die Fortschrittsprosa der Unternehmens erzählt uns ständig von der „umweltverträglichen" Digitalisierung – doch die hat einen immensen Verbrauch Seltener Erden und erzeugt immer neue Anlässe für einen hohen Energiebedarf. Zur Industrie 4.0 gibt's ein whitepaper der deutschen Industrie, das ist aber eher eine Werbebroschüre und kein wirklicher Dialog.

Fazit: Den optimalen Umgang mit Compliance hat Infineon nicht erfunden. Aber der Konzern steht im DAX auch nicht hinten an. „Nur" erhöhtes Investorenrisiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang