Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2368
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Linde mit Absichtserklärungen unterwegs

Bei Hotspot-Themen fährt Linde keine klare Linie: Sicherheitsthemen werden ausführlich aufgegriffen, ökologische gemischt und „Dual Use" Güter eigentlich gar nicht. Linde bietet Investoren somit ein leicht erhöhtes Risiko.

Mitarbeiter und Eigentümer sind sich in einem Punkt auffallend einig: Bei der Fusion mit Praxair wurden sie vom Vorstand düpiert. Die Anteilseigner kritisieren, dass sie über die Fusion nicht mal abstimmen durften. Immerhin entschied die Staatsanwaltschaft, kein Ermittlungsverfahren gegen Aufsichtsratschef Reitzle wegen des Verdachts des Insiderhandels einzuleiten.

Nach der Fusion haben die Amerikaner das Sagen, das zeigt die neue Vergütungsregel: Sollte der neue CEO Angel die Lust verlieren, könnte er das Unternehmen wegen einer „Change-in-Control"-Klausel mit mindestens 37 Mio Dollar verlassen, es könnten mit etwas Glück sogar 58 Millionen werden. Bei Hotspot-Themen fährt Linde keine klare Linie: Sicherheitsthemen werden ausführlich aufgegriffen, ökologische gemischt und „Dual Use" Güter eigentlich gar nicht.

Verhaltenskodex

Ein insgesamt ansprechender und thematisch umfangreicher Verhaltenskodex. Positiv sind die eingestreuten Beispiele aus dem Unternehmensalltag zu schwierigen Situationen, in denen sich der Mitarbeiter für rechtlich und ethisch richtiges Verhalten entscheiden muss.

Negativ fällt auf, dass es sich bei vielen Regeln eher um Absichtserklärungen handelt („Linde wird..."). Noch auffälliger ist, dass zahlreiche Compliance Maßnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung des Verhaltenskodex (laut Vorwort vor mehr als 10 Jahren!) offenbar erst für die Zukunft geplant aber noch nicht umgesetzt waren, beispielsweise die Durchführung von Schulungen, die Entwicklung eines Nachhaltigkeitsprogramms zum Kodex, oder die Einführung eines Compliance Programms für den grenzüberschreitenden Warenverkehr. Das ist irritierend. 

Lieferantenkodex

Der Gasmarkt ist klar oligopolistisch strukturiert und wird durch die Fusion zwischen Linde und Praxair noch enger. Somit rücken die Lieferanten in eine tiefere Abhängigkeit, die durch die regionale Beschaffungspolitik der Gasproduzenten verschärft wird. Da kann man die Bedingungen diktieren, und vielleicht hat es deshalb zu ausformulierten Sätzen im Lieferantenkodex bei Linde nicht gereicht.

Die Bestimmungen bestehen aus Gedankenstrichen mit kurzen Hinweisen wie z.B.: „Einhalten aller geltenden Gesetze und Vorschriften zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz" oder: „Keine Toleranz gegenüber Zwangsarbeit, einschließlich erzwungener Gefangenenarbeit, Zwangsverpflichtung von Arbeitskräften oder Menschenhandel." Dieser Verhaltenskodex, heißt es, „beschreibt die Mindestanforderungen, um unsere Standards zu erfüllen." Wohl wahr.

CMS Compliance-Management-System

Die Website ist dazu leider sehr dünn und geht kaum ins Detail. So wird nicht ganz klar, ob man eine zentrale oder dezentrale Organisation vor sich hat. Immerhin gibt es seit 2014 ein Compliance Risk Assessment zu den Themen Kartellrecht und Korruption. Über Verdachtsfälle informiert der Nachhaltigkeitsbericht mit einer ausführlichen Statistik. Zigtausende Mitarbeiter wurden bis 2016 in Präsenzschulungen unterrichtet und rund 160.000 E-Learnings durchgeführt – davon knapp 44.000 im Berichtsjahr. 

Kommunikation 

Übersichtliche Homepage mit klaren Aussagen, die auch in die Tiefe gehen. „Den Wert unserer Technologien und Produkte in Bezug auf Nachhaltigkeit legen wir, wo möglich, auch in Zahlen dar." Guter Ansatz. Ziele und Status sind in Tabellen vermerkt – leider nur schwer zurück verfolgbar. Der Vergleich der Kennzahlen zeigt dann auch, dass Linde etwa 2013 nur 89 Tonnen Nitrate ins Wasser abgab, 2016 waren es 339 Tonnen. Das relativiert die Fortschrittsprosa („Wir messen Fortschritte und identifizieren Verbesserungspotenzial") dann doch. Über die Querelen bei der Fusion mit Praxair erfährt man in der Wirtschaftspresse mehr, hier nur das aktienrechtlich Nötigste.

Dazu bekommt man lediglich den Gegenantrag kritischer Aktionäre zur Hauptversammlung per Suchfunktion zu Gesicht. Eine Auseinandersetzung mit Fragen des Landgrapping – immerhin besitzt Munich Re weltweit Anteile an Landflächen in Höhe von 100.000 Hektar – findet nicht statt.

Fazit: Ist der Laden echt so trocken wie die verklausulierte Sprache zur Compliance? Arme Mitarbeiter. Investoren tragen aus Compliancesicht ein leicht erhöhtes Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang