Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1231
Stiftungsvermögen 2018, Deutsche Oppenheim Family Office, Beauty Contest und Investmentkompetenz

Durch und durch solide

Die Deutsche Oppenheim Family Office zeigte im Markttest Stiftungsvermögen 2018 eine insgesamt gesehen gute Leistung.
Die Deutsche Oppenheim Family Office, eine Tochter der Deutsche Bank, tritt bei der mündlichen Präsentation ihres Angebots für die Stiftung durch und durch solide auf. Allerdings werden an zwei Stellen Schwachpunkte erkennbar.

Die Deutsche Oppenheim Family Office hat in der Vorrunde zur Stiftungsmanagerauswahl ein überdurchschnittliches Angebot abgegeben. Als Fazit hielt die FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ fest:
»Es handelt sich um ein überdurchschnittliches Angebot mit dem interessanten Ansatz Immobilien beizumischen. Die realistische Rückmeldung, was das „Ausreizen" der Sachwertquote betrifft, beeindruckt. Das Serviceangebot ist umfassend, die Transparenzangaben ebenfalls. Der Gesamteindruck ist positiv, aber an einigen Stellen nicht ganz so überzeugend, wie bei anderen Kandidaten, die sich eindeutig für die Endqualifikationsrunde, den Beauty Contest, qualifiziert haben. Dennoch gelingt der Deutsche Oppenheim letztendlich, unter die besten Zehn zu gelangen. Nun wird sich zeigen, wie überzeugend sie ihr Angebot im „Beauty Contest", der mündlichen Verteidigung, präsentiert.«

Qualifiziert für den Beauty Contest und die Auswertung der Investmentkompetenz

Zehn Anbieter hatten sich mit ihren Anlagevorschlägen für die Endauswahl qualifiziert. Vor Vertretern der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, PSP und Quanvest sollten sie ihre Angebote erläutern und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Deutsche Oppenheim Family Office präsentiert sich auch im mündlichen Vortrag durch und durch solide.

Alle Antworten sind kompetent und kommen ohne ein Zögern. Man beherrscht die dargestellte Thematik. Sagt aber auch: „Wir haben ihre Lösung nicht auf die nächsten 3 Jahre. Irgendwie kommen die 100.000 Euro nicht dabei heraus." Das ist ehrlich. Restriktionen aber gebe es auch im Bayerischen Landesrecht für die Aktienquote nicht. Das ist nur ein Beleg für die hohe Stiftungskompetenz, die das Haus unter Beweis stellt. Das Selbstverständnis lautet: „Wir sehen uns als Vermögensverwalter mit einem sehr tiefen Verständnis für die Rahmenbedingungen."

Breit aufgestellter Anlagevorschlag treffend dargestellt

Die Deutsche Oppenheim Family Office zeigt sich in ihrem Anlagevorschlag breit aufgestellt. Vorgesehen ist ein Aktienanteil von 50%, 27,5% gehen in Anleihen, 15% in Offene Immobilienfonds und 7,5% in Alternative Anlagen. Aktien werden über europäische und US-Einzeltitel abgebildet; lediglich für die Emerging Markets wird ein ETF eingesetzt. Bei den Anleihen dominieren die Unternehmensanleihen, begleitet von wenigen USD-Fremdwährungsanleihen. Im Alternativen Segment finden sich Discounter, Covered-Call-Strategien sollen Zusatzerträge holen. Ein überzeugender, professioneller Anlagevorschlag, verständlich vorgetragen.

Fundamentalanalyse steht im Vorgergrund

Das Family Office stellt in der mündlichen Präsentation seine Aktienkompetenz unter Beweis; es wird aber auch deutlich, dass eine gewisse Abhängigkeit von einzelnen Personen existiert. Das ist eher ein Schwachpunkt.

Man leiste eine „grundsolide Analyse der fundamentalen Rahmenbedingungen". „Wir sind keine Techniker, nicht faktorengeprägt, sondern kommen von der Fundamentalanalyse als Ausgangspunkt des Investmentprozesses." Dieser läuft nach einem monatlichen Drehbuch ab. Es gibt acht Beteiligte, dazu Risikomanagement und Controlling als Beobachter.

Man wolle „die Welt begreifen und sortieren". Die Notenbankpolitik sei dabei „eines der Hauptthemen, die wir uns ansehen." Die Diskussion mündet in einer Gewichtungsentscheidung für Aktienquoten, Währungsquote und Durationsgewichtung.

Leider schafft es Deutsche Oppenheim Family Office nicht, Kostentransparenz herzustellen. Regulatorische Vorgaben im Konzern stehen dem wohl entgegen. Das Zeitmanagement ist ebenfalls suboptimal. Insgesamt eine vorwiegend solide Darstellung mit punktuellen Schwächen.

2018 (TOPs 2019) Qualifikation Gross und (trotzdem) Spitze im Shop
2017 (TOPs 2018) Qualifikation Aneinander vorbei geredet im Shop
2015 (TOPS 2016) Beratungsgespräch Kein Anschluss im Shop

Adresse

Deutsche Oppenheim Family Office AG, Keferloh 1a, 85630 Grasbrunn

Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating Stiftungsvermögen 2018

 

Deutsche Oppenheim Family Office präsentiert ein überdurchschnittliches Angebot mit dem interessanten Ansatz Immobilien beizumischen. Das Serviceangebot ist umfassend. Schwächen werden bei der Kostentransparenz erkennbar. Zugleich scheint es personelle Abhängigkeiten im Investmentprozess zu geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang