Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1404
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Telekom: Compliance sorgt für ruhigen Investoren-Schlaf

Die Deutsche Telekom ist Europas führender Telekommunikationsanbieter und in zirka 50 Ländern präsent. Sie zeigt, wie man Investoren einen ziemlich ruhigen Schlaf verschaffen kann.

Der Konzern ist Europas führender Telekommunikationsanbieter und in zirka 50 Ländern präsent. Gewachsen ist man auch durch Zukäufe, darunter osteuropäische Staatsbetriebe, an denen die öffentliche Hand immer noch beteiligt ist.

„Die Praxis zeigt, dass insbesondere von den ausländischen Beteiligungen erhebliche Compliance-Risiken ausgehen können," sagt Compliance Chefin Manuela Mackert. Mit den wesentlichen hat man „intra group compliance agreements" abgeschlossen. Diese Risiken hat die Telekom im Blick, aber kann das Compliance-System tatsächlich die „Entwicklung von Geschäftsmodellen, Produkten oder Prozessen mitgestalten"?

Die Risiken liegen heute nicht nur in der Korruption, sondern bei Mängeln im Datenschutz und der generellen Rechtsunsicherheit im Internet. Immerhin hält die Telekom als einer von wenigen eine schmale Risikodarstellung bereit.

Verhaltenskodex

Ausführlicher geht es kaum: Die Vorgaben sind eingebunden in die Leitlinien des Konzerns und mit diesen geschickt verknüpft. Die Themenfülle geht leider häufig zu Lasten konkreter Beispiele und die Regeln bleiben deshalb für die Mitarbeiter abstrakt. Positiv schlägt zu Buche, dass die Vorbildfunktion der Führungskräfte beim Vorleben und der Implementierung mehrfach herausgestellt wird und auch betont wird, dass Verstöße konsequent und ohne Ansehung der Person und Position geahndet werden. Umso erstaunlicher ist es, dass der Vorstand nicht mal als Herausgeber fungiert.

Lieferantenkodex

Einen Schwachpunkt hat die Telekom in diesem Sommer beseitigt: Bis dahin gab es nur einen wachsweich formulierten „Wegweiser für Lieferanten". Der neue Lieferantenkodex wird seiner zentralen Stellung für die Lieferkette gerecht. Er deckt sehr viele Themen ab und ist bestimmt formuliert. Die Telekom sichert sich damit umfangreiche Überwachungsrechte zu.

Allerdings hätte der Kodex die Maßnahmen etwas genauer erläutern und die Weitergabe der Bestimmungen an Sublieferanten sowie das Sanktionssystem verständlicher erklären können. Dennoch insgesamt ein sehr guter Kodex.

CMS Compliance-Management-System

Die Darstellungen auf der Homepage sind vorbildlich. Die Telekom kann als best practice Beispiel angesehen werden. Es wird ein klarer „tone from the top" ausgesendet und es gibt viele spezifische Informationen. Für Kommunikation und Kultur bekommt die Telekom daher volle Punktzahl.

Wiederum best practice: Der externe Prüfbericht (aus dem Dezember 2016), zwar nur über Kartell- und Antikorruption, wird einfach ins Netz gestellt. Die Telekom verrät auch Zahlen: Mehr als 103.000 Trainingszertifikate, mehr als 5.000 Präsenztrainings, 121 Compliance-relevante Hinweise. 2016 haben unabhängige Wirtschaftsprüfer Prozesse im Einkauf, Vertrieb, Personalbereich, bei Mergers & Acquisitions und dort insbesondere die Themen Events, Spenden und Sponsoring risikobasiert überprüft. 2017 werden 13 internationale Gesellschaften der Telekom überprüft.

Kommunikation

Transparenz wird bei der Telekom nicht klein geschrieben. Aktuelle Rechtsstreitigkeiten und die Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden, etwa bim großen Thema Überwachung, werden kommuniziert. Potenzial gibt es bei quantitativen Informationen, insbesondere über die amerikanische Tochter T-Mobile US.

Ein gutes Beispiel für proaktiven Umgang mit Problemfällen ist die Kommunikation über einen Hackerangriff, der Ende 2016 zum Ausfall von rund einer Million DSL-Routern führte, besonders der Deutschen Telekom. Mit Corporate Bloggern und Videos positioniert sich die Telekom hier aber sehr gut. Die illegale Verwendung des Bonusprogramms Payback durch Mitarbeiter im Jahr 2016 wird dagegen verschwiegen.

Fazit: Ein Licht in einer Welt mit sehr viel Schatten. Die Telekom zeigt, wie man Compliance gestalten kann – und damit Investoren einen vergleichsweise ruhigen Schlaf ermöglicht.

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang