Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1323
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Vonovia schießt den Vogel ab

Die letzten werden die Ersten sein. Darauf muss Vonovia langfristig hoffen. Immerhin: Das Unternehmen kann in Sachen Compliance-Transparenz eine Menge tun.
Vonovia ist ein mittelständisches Unternehmen, das schnell in den DAX hinein gewachsen ist. Zu schnell offenbar, um die eigenen Compliance-Maßnahmen transparent und investorenfreundlich darzustellen.

Von einem DAX-Konzern, der ein 27 Milliarden Euro schweres Portfolio und 340.000 Wohneinheiten verwaltet, muss man mehr verlangen. Vonovia erinnert an eine Wehrburg, die nur langsam eine Zugbrücke runterlässt, aber am liebsten schweigt. Etwa zum Greenfell Tower Brand in London. Da erwartet man Aufklärung über die Fassadendämmung bei Vonovia.

Ein Wirtschaftsmagazin recherchierte, dass Vonovia ungehemmt unterhalb der Hochhausgrenze von 22 Metern den giftigen Baustoff Polystyrol verwendet: „Vonovia verfolge die derzeitige Diskussion über Brandgefahren durch Polystyrol-gedämmte Fassaden ‚mit hohem Interesse'". Stille auch bei den unternehmerischen Risiken, die bei der Reputation, der Niedrigzinsphase und der Regulatorik zu sehen sind. Das Standard & Poor's-Rating für die Verschuldung beträgt BBB+, das Compliance Rating liegt bei D.

Verhaltenskodex

Der Verhaltenskodex ist nicht zugänglich und kann daher nicht im Einzelnen geprüft werden. Immerhin scheint es einen zu geben, denn 2010 will man im Rahmen einer Betriebsvereinbarung einen Kodex eingeführt haben. Warum ist er geheim? Die Homepage speist den Leser mit diesem schmalen Satz ab: „In dieser verbindlichen Richtlinie sind Aspekte wie Verhalten, Korruptionsprävention, Interessenkonflikte, Schutz von Informationen und Daten, Diskriminierung, Umweltschutz und Schutz des Firmeneigentums geregelt. Üblicherweise deckt der Verhaltenskodex an die dreißig Themenfelder ab. Mangelhaft, daher null Punkte. 

Lieferantenkodex

Der Lieferantenkodex behandelt auf einer Seite kaum Themen, die üblicherweise in einem Lieferantenkodex zu erwarten sind. Der Eindruck entsteht, dass Vonovia sich überwiegend mit sich selbst beschäftigt, da es nur Vorschriften für Lieferanten gibt, die sich auf Abrechnungen und Geschäftspraktiken beziehen. Zu Fragen von Arbeitsschutz oder auch Gebäudesicherheit findet sich hier nichts.

Ebenfalls sind keine Informationen zu Sublieferanten und Überwachungsmaßnahmen vorhanden. Es fehlen komplett Verweise auf Themen wie Umweltschutz, Vereinigungsfreiheit, Anti-Diskriminierung, Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Arbeitszeiten, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Korruption, Wettbewerbsrecht. Da am Bau gern Billigarbeiter von Sub-Firmen eingesetzt werden, wundert es sehr, dass dies nicht ausdrücklich verboten ist und nicht sanktioniert wird.

CMS Compliance-Management-System

Vonovia hat zwar ein CMS, das es laut eigenen Angaben auch überprüfen lässt (nach IDW PS 980), aber es wird sehr wenig hierüber geschrieben. Zum Download für Mitarbeiter oder gar Investoren ist es nicht verfügbar. Die mageren Angaben sind nicht geeignet, um sich ein Bild über die Compliance-Organisation zu machen. Es ist zwar von einem internen Kontrollsystem die Rede, aber ob es Compliance inkludiert, erschließt sich nicht. Keine konkreten Compliance-Risiken im Lagebericht.

Kommunikation 

Die Website ist für einen DAX Konzern eindeutig zu wenig. Da hat manch mittlere Wohnungsverwaltung mehr zu bieten. Immerhin veröffentlichte Vonovia 2016 zum zweiten Mal nach 2015 einen Nachhaltigkeitsbericht - mit Kennzahlen für das Vorjahr, aber weder ist eine Entwicklung der Zahlen ablesbar, noch ist eine Umweltstrategie erkennbar.

Auf einschlägigen Internetforen tauschen sich die User über Vonovia vor allem über ungerechtfertigte Mieterhöhungen, niedrige Instandhaltungsstandards, nicht-tarifliche Entlohnung der Mitarbeiter und schikanösen Umgang mit Kunden aus. Dagegen hat das Unternehmen die Anzahl ihrer Kundenservice Mitarbeiter zwar erhöht und einen Customer Satisfaction Index als KPI eingeführt, dessen genaue Parameter aber unbekannt bleiben.

Fazit: Das Potenzial bei Vonovia ist einfach gigantisch ... was die Verbesserungsmöglichkeiten im sichtbaren Umgang mit Compliance angeht. Bis dahin: hohes Investorenrisiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang